Wednesday 16. October 2019

Anleitung zur Herzenspflege

Was braucht die Seele, damit sie im Alltag stark sein kann?

In unserem Leben sind wir mit vielen Herausforderungen konfrontiert. Wir erleben Höhen und Tiefen. Wir haben alltägliche Probleme zu meistern und manchmal auch schwere Krisen zu bewältigen.

Damit wir da gut durchkommen, braucht es eine starke Seele.

 

Was aber nährt unsere Seele, damit sie im Alltag stark sein kann?

Was gibt unserem Herzen Kraft, die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen?

 

Von Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens, sind fünf Empfehlungen zur Herzenspflege überliefert. Diese sind auch für moderne Menschen heute hilfreich.
Er spricht von fünf Prioritäten, die wir im Auge behalten sollen, um gut leben zu können, und zwar genau in dieser Reihenfolge:

 

Schlaf

Es überrascht beim ersten Mal hören vielleicht, dass ein großer Lehrer in der Tradition der Katholischen Kirche als erste Priorität im Leben den Schlaf vorgibt. Es ist notwendig, dem Körper die Stunden an Schlaf zuzugestehen, die er braucht. Fast alle von uns kennen Situationen, die uns den Schlaf rauben. Wir wissen aber auch, wie erholsam und gesund der Schlaf ist. Der tägliche, ausreichende Schlaf ist ein Lebenselixier. 

 

Bewegung

Die zweite Priorität ist, dem Körper die Bewegung zu geben, die er braucht. Spaziergänge, Sport, Gymnastik, … was es eben sein mag. Das betrifft besonders Menschen, die ihre Arbeitszeit am Schreibtisch verbringen, aber auch jene, die in ihrer Arbeit einförmige, belastende Bewegungen ausführen müssen. Die lebenswichtige Bewegung steht in der Rangliste an zweiter Stelle, weil man sonst Raubbau am Körper betreibt. 

 

Gebet

Im Gebet stellen wir uns mit unserem Leben vor Gott hin. Mit allem, was uns beschäftigt, mit unserem Dank und unseren Bitten. Das Gebet unterbricht unseren Alltag und führt uns zum Wesentlichen. Wir können dabei auf vertraute Gebete aus der Tradition der Kirche zurückgreifen, die uns Halt geben. Wir können uns von Texten von modernen Autorinnen und Autoren inspirieren lassen oder frei formulieren. Auch Stille zu halten ist eine Form des Gebetes. Im Schweigen öffnen wir uns für Gottes Wort an uns. 

 

Beziehungen

Die vierte Empfehlung lautet, den Menschen Zeit zu schenken, mit denen wir zusammenleben und die uns nahe sind. Sei es in der Familie, in der Wohngemeinschaft, im Freundeskreis, … Es handelt sich dabei nicht um allzu viel Zeit. Aber es ist wichtig, in dieser Zeit mit unserer ganzen Aufmerksamkeit beim Gegenüber zu sein und diese Zeit umsonst zu schenken, ohne daran Bedingungen oder Erwartungen zu knüpfen.

 

Arbeit

Die Arbeit steht erst an fünfter Stelle. Sie nimmt immer noch genügend Zeit ein. Andere Prioritäten dürfen wegen ihr aber nicht vernachlässigt werden. Ignatius versteht Arbeit als Hingabe an das Werk, als Arbeiten als Dienst an der Gemeinschaft im Gegensatz zu gehetztem oder sinn-entleertem Tun. Mit unserer Arbeit nehmen wir Teil am Schöpfungsauftrag und leisten unseren Beitrag zur Gestaltung der Welt. 

 

(Michaela Leppen)

 

Herzenspflege

 

 

 

Domfrauen
Domfrau Daniela Sitter

Die naive Katholikin und Weltreisende

Daniela Sitter findet bei den Opferlichtern Platz für ihre Bitten und ihren Dank.

Domfrau Sr. Maria Ludowika Plakolm

Die Sorgenzentrale

Sr. Maria Ludowika Plakolm trägt die Sorgen und Anliegen, die ihr Menschen anvertrauen, zur Mutter Gottes in der...

Domfrau Vesna Pirkl

Mich voll und ganz einlassen

Vesna Pirkl verbindet mit Statue des Hl. Antonius mit dem starken Glauben ihrer Großmutter und ihrem Heimatland.
Schon gelesen?

kfb Zeitung 10/19 Vollbild

 

Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
Ausschnitt des Katharinators

200 Frauen bei Katharinafeier der kfb in Lichtenberg

Seit April 2014ist die Heilige Katharina von Siena die Patronin und Weggefährtin der Katholischen Frauenbewegung. 200...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
So entsteht Kalligrafie

Schriftkunst die verzaubert und 3000 Sterne

Lassen Sie sich im Schriftkunst Atelier verzaubern, in die Welt der Kalligrafie einladen und ergründen Sie die...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: