Thursday 6. August 2020

kfb for future

Die kfb tritt für den Klimaschutz ein! Es ist nun an der Zeit unsere Stimme zu erheben. Nicht nur das. Es ist allerhöchste Zeit zu handeln. Sei dabei!

Als Katholische Frauenbewegung (kfb) ist uns die Bewahrung der Schöpfung ein Anliegen. Wir erkennen die Dringlichkeit, für unseren Planeten, für das Klima und für unser Leben im Einklang mit der Natur einzutreten.

Wir möchten unser Engagement innerhalb der kfb in Oberösterreich vertiefen, unseren Einsatz nach außen tragen und auch andere dazu anstiften aktiv zu werden. Darüber hinaus fordern wir als kfb politisch und wirtschaftlich Verantwortliche auf, die Rahmenbedingungen so zu ändern, dass das 1,5°C-Ziels des Pariser Klimaabkommens eingehalten wird.

Bevor ich etwas kaufe, stelle ich mir daher zu aller erst die Frage, ob ich diesen Gegenstand wirklich brauche. Dann überlege ich nach dem Schema der „Nachhaltigkeitspyramide“, ob ich nicht etwas Anderes stattdessen nutzen kann oder ob nur etwas zu reparieren ist oder ich es selber machen kann, ich es bei jemanden ausleihen, tauschen oder gebraucht kaufen kann. Wenn das alles nicht möglich ist, dann kaufe ich es neu und achte dabei auf einen möglichst umweltfreundlichen und fairen Einkauf.

 

Klimatipps im Newsletter der kfb oö

Ab Herbst 2019 sammeln wir hier auf unserer Website Tipps und Hinweise zum Thema Klimaschutz. Wir erfinden nichts neu. Wir verweisen, wir verlinken und danken allen, die sich engagieren und Wissen und Erfahrungen zur Verfügung stellen. Die Veröffentlichung orientiert sich an unserem Newsletter, denn dort weisen wir immer aktuell darauf hin. Sei dabei und werde auch du aktiv!

 

Klimatipps vom 26. Februar 2020

 

KFB-KLIMATIPP: HAUSGEMACHTER WC-REINIGER

Christa Steinbüchler in der Mitte, kfb for futureChrista Steinbüchler (in der Mitte) stellt ein Rezept für einen WC-Reiniger zur Verfügung, das sie selbst schon einige Male erprobt hat und weiß, dass der auch gut reinigt. Außerdem spart sie damit Plastikmüll, weil man alte Flaschen neu befüllen kann!

 

Zur Herstellung deines Reinigungs-Gels benötigst du folgende Zutaten:

2 EL Speisestärke 2 EL kristalline Zitronensäure (erhältlich im Supermarkt) 10 ml umweltfreundliche Flüssigseife oder Bio-Spülmittel) (entspricht einem kleinen Schnapsglas) 500 ml kaltes Wasser circa 100 ml abgekochtes Wasser

Außerdem brauchst du zwei kleine Töpfe, einen Messbecher, einen Esslöffel, eine große Schüssel und mehrere kleine Gefäße, einen Schneebesen, einen Trichter und eine leere Flasche zum Abfüllen des Reinigers, zum Beispiel die leere vom bisher genutzten Produkt.
Tipp: Viele handelsübliche WC-Reiniger-Flaschen lassen sich öffnen und neu befüllen. Manchmal brauchst du dazu die Hilfe eines Messers oder eines ähnlichen flachen Gegenstands.

 

So gehst du vor: 100 ml Wasser abkochen und zum Abkühlen zur Seite stellen. In einem Topf die Speisestärke in 500 ml kaltes Wasser einrühren. Die Mischung kurz aufkochen und dabei stetig rühren, damit keine Klumpen übrig bleiben. Es sollte eine zähflüssige, milchige Masse entstehen. In das zuvor abgekochte Wasser Zitronensäure einrühren und so lange weiterrühren, bis sich alle Kristalle im Wasser aufgelöst haben. 10 ml Spülmittel hinzufügen. Die entstandene Flüssigkeit mit dem Wasser-Speisestärke-Gemisch vermengen.

Zitronensäure sollte nicht erhitzt werden, da sich sonst schwer lösliches Zitrat bildet. Aus diesem Grund erfolgt die Herstellung in zwei Schritten. Achte deshalb darauf, dass die Flüssigkeiten auf unter 40 Grad abgekühlt sind, bevor du Schritte vier und sechs durchführst. Optional kannst du 5-10 Tropfen eines ätherischen Öls dazugeben, z.B. Teebaum, Lavendel oder Orange. Diese sorgen nicht nur für einen wohlriechenden Duft in deinem Badezimmer, sondern verstärken die reinigende Wirkung des WC-Gels und wirken zusätzlich gegen Keime in deiner Toilette.

Quelle: https://www.smarticular.net/toiletten-reiniger-selber-herstellen/
Copyright © smarticular.net

 

Hast auch du einen Klimatipp für uns? Dann schicke diesen mit einem Foto von dir an: anneliese.schuetz@dioezese-linz.at

MEDIENTIPP: EIN GUTER TAG HAT 100 PUNKTE

Elisabeth Hainzl beschreibt in diesem Video eines ihrer Lieblingspakete aus der epolmedia, der entwicklungspolitischen öffentlichen Mediathek von Welthaus Linz

 

Ein guter Tag hat 100 Punkte CoverKurzbeschreibung:

Wie lässt es sich gut leben und gleichzeitig auf Umweltschonung und Nachhaltigkeit achten? Warum ist ein kleiner Hund besser fürs Klima als eine Katze? Wie kann man die Welt bereisen. ohne ihr zu schaden? Was hat es mit VoluntourismTierfreitag ? Ist die 30-Stunden-Woche besser für meine Altersvorsorge? Der Autor zeigt in seinem neuen Buch Ein guter Tag hat 100 Punkte ... und andere alltagstaugliche Ideen für eine bessere Welt faszinierende Anregungen und Einfälle - ohne erhobenem Zeigefinger, dafür mit jeder Menge Nachahmungspotential.

 

Das Buch kann natürlich aus der epolmedia entliehen werden und wird auch auf Wunsch zugesandt.

 

EIN GUTER TAG HAT 100 PUNKTE

Thomas Weber

Verlag: Residenz Verlag (2014)

 

Auch online kann ein guter 100-Punkte Tag ganz einfach berechnet werden.

 

 

Klimatipps vom 26. Februar 2020

 

KFB-KLIMATIPP: NACHHALTIGER KONSUM

Sabine GamsjägerSabine Gamsjäger ist Leiterin des Treffpunkt Dominikanerhaus in Steyr. Gerechtigkeit auf allen Ebenen ist ihr ein Herzensanliegen. Auf die Frage "Wie kann ein nachhaltiger Konsum aussehen?" hat sie für sich eine Antwort gefunden:

 

Bevor ich etwas kaufe, stelle ich mir daher zu aller erst die Frage, ob ich diesen Gegenstand wirklich brauche. Dann überlege ich nach dem Schema der „Nachhaltigkeitspyramide“, ob ich nicht etwas Anderes stattdessen nutzen kann oder ob nur etwas zu reparieren ist oder ich es selber machen kann, ich es bei jemanden ausleihen, tauschen oder gebraucht kaufen kann. Wenn das alles nicht möglich ist, dann kaufe ich es neu und achte dabei auf einen möglichst umweltfreundlichen und fairen Einkauf.

 

7 Stufen des nachhaltigen Konsums

Es ist wichtig, dass wir mit den vorhandenen Ressourcen unseres Planeten nachhaltig umgehen. Das heißt, wir müssen uns bewusstmachen, dass wir einerseits unseren Konsum reduzieren und bewusst gestalten und andererseits in Stoffkreisläufen denken lernen müssen, da die Ressourcen der Erde endlich sind, wenn sie nicht zu den nachwachsenden Rohstoffen zählen. In der Natur gibt es keinen Abfall, alles ist wieder Ausgangsmaterial für etwas Neues. Nur so hatte die Natur über Millionen Jahre Bestand. Wenn wir unseren Planeten nicht „aufbrauchen“ wollen müssen wir unsere Produktion auch danach ausrichten. Bei einem Science Talk im Dominikanerhaus informierte uns DI Johannes Kisser über den Denkansatz „Cradle to Cradle“ („von der Wiege zur Wiege“ im Gegensatz zu „Cradle to Grave“ – von der Wiege zum Grab, wie derzeit noch Großteils produziert wird) und über die Innovationen seines Instituts. Wer sich über diesen Denkansatz weiter informieren möchte, dem kann ich die Homepage des Instituts empfehlen: www.alchemia-nova.net Es gibt leider erst sehr wenige Produkte, wo das konsequent durchdacht wurde.

 

Hast auch du einen Klimatipp für uns? Dann schicke diesen mit einem Foto von dir an: anneliese.schuetz@dioezese-linz.at

NOCH 14.000 UNTERSCHRIFTEN FÜR DAS KLIMAVOLKSBEGEHREN

Bis zum 3. März kann das Volksbegehren unterschrieben werden. 14.000 Stimmen fehlen noch, um den "Fixstart im Parlament" zu ermöglichen, 100.000 sind für die Behandlung im Nationalrat nötig.

Das Klimavolksbegehren ist die Stimme der Bevölkerung, die die Politik braucht, um die im Regierungsprogramm gegebenen Versprechen auch wirklich einzulösen. Ohne das Volksbegehren wäre ein solches Regierungsprogramm nicht möglich gewesen. Das Volksbegehren braucht es auch für die Umsetzung! https://klimavolksbegehren.at/

VERANSTALTUNGSTIPP: Weltweites Artensterben

Haben in früheren Zeiten noch Meteoriteneinschläge ein Artensterben ausgelöst, so sind mittlerweile wir Menschen dafür hauptverantwortlich. Im Vortrag am Mo, 16. März 2020 im Treffpunkt Dominikanerhaus erläutert Johann G. Zaller von der Universität für Bodenkultur in Wien wie sehr die Vernichtung von Lebensräumen natürliche Kreisläufe beeinflusst.

 

Klimatipps vom 29. Jänner 2020

 

KFB-KLIMATIPP: FARBE INS SPIEL BRINGEN

Ingrid DobersbergerIngrid Dobersberger ist als Referentin für die kfb in Oberösterreich unterwegs, hat zwei Kinder und ist in der Nachmittagsbetreuung einer Volksschule tätig. Sie schreibt einen bunten Klimatipp für unseren Newsletter im Fasching:

 

Kindern Spielmöglichkeiten anzubieten, wo sie Raum und Zeit haben für Eigenproduktion, ist mir ganz wichtig. Aus der Erfahrung weiß ich, der Prozess des Entstehens oft viel schöner und spannender ist, als das fertige Produkt.

Das Malen mit Fingerfarben kann zu einem solchen Spielprozess werden. Wenn wir als Erwachsene dieses Spiel ohne unser Zutun zulassen, ermöglichen wir den Kindern, ihre Spielfähigkeit zu entwickeln und sie können sich malerisch frei ausdrücken.

 

Fingerfarben können mit den Kindern gemeinsam hergestellt werden. So sind sie von der Produktion der Farben bis zum fertigen Bild beim gesamten Prozess dabei.

 

Fingerfarbe selbstgemacht:

1/2 Tasse heißes Wasser

6 gehäufte Esslöffel glattes Weizenmehl

Lebensmittel- oder Pflanzenfarbe

 

Mehl und heißes Wasser vermengen. Die Masse mit einem Löffel gut verrühren, bis sie eine teigige Konsistenz hat und nicht mehr vom Löffel „tropft“. Nun so lange Lebensmittel- oder Pflanzenfarbe dazu mischen bis die Masse den gewünschten Farbton hat. Wenn die Masse zu fest wird, etwas Wasser bzw. wird die Masse zu feucht, etwas Mehl zugeben. Die Fingerfarbe kann in Gläsern mit Deckeln im Kühlschrank ein paar Tage aufbewahrt werden. Bei Verwendung die Fingerfarbe in eine kleine standfeste Schüssel umfüllen.

 

Noch mehr Tipps zu Farbe, Knetmasse und Co. hat die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich

 

Hast auch du einen Klimatipp für uns? Dann schicke diesen mit einem Foto von dir an: anneliese.schuetz@dioezese-linz.at

KIRCHTURMTIERE BEOBACHTEN

Der Klimawandel hat nicht nur auf uns Menschen enorme Auswirkungen, sondern auch auf Tiere und Pflanzen. Tiere und Pflanzen sind besonders gefordert sich an die verändernden Bedingungen anzupassen. Die Umweltbeauftragten der katholischen und evangelischen Kirchen Österreichs rufen gemeinsam mit dem Naturschutzbund auf Beobachtungen von Tieren in, an und rund um Kirchtürme zu melden. Auf Basis der Daten werden Naturschutzmaßnahmen für gefährdete Arten verbessert.

Hier gehts zur Website und zu den Infos für die Beobachtungen: www.kirchturmtiere.at

BUCHTIPP: Vom Ende der Klimakrise

Die Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer und der Politökonom Alexander Repenning bringen Theorie und Praxis zusammen und entwerfen in diesem Buch einen Weg in die Zukunft. Denn es gibt eine Chance auf ein Ende der Klimakrise. Wenn wir sie jetzt ergreifen.

 

Es lohnt sich einen Blick auf die Personen hinter den "Fridays for Future - Bewegungen" zu werfen.

Link zum Verlag des Buchs


Klimatipps vom 13. Dezember 2019

 

KFB-KLIMATIPP: ANDERS EINKAUFEN

Adelheid NöbauerAdelheid Nöbauer ist kfb-Pfarrleiterin in Pichl bei Wels, Mitglied im Dekenatsteam Wels und hat viele ihrer alltäglichen Tätigkeiten hinterfragt. Etwas davon stellt sie im Dezember-Klimatipp zur Verfügung. Es ihr gleich zu tun bietet sich vor allem bei Weihnachtseinkäufen an!

 

Vor dem Einkauf überlege genau was ich wirklich brauche, um nicht zu viel zu kaufen und auch um an Lokangebote in Geschäften vorbeizukommen. Ich nehme von zuhause Behälter mit, um frische Waren darin einpacken zu lassen. Obst und Gemüse wiege ich in meinem mitgebrachten Stoff- oder Papier-Sackerln ab und für den gesamten Einkauf verwende ich meinen Korb oder eine Klappbox. Als ganz praktisch hat sich ein Stoffsackerl in meiner Handtasche erwiesen. Und auf die Frage, ob ich ein Sackerl brauche, antworte ich: „Danke nein, der Umwelt zuliebe!“, das bringt manchmal andere Kunden zum Schmunzeln und zeigt hoffentlich Wirkung.

 

Hast auch du einen Ökotipp für uns? Dann schicke diesen mit einem Foto von dir an: anneliese.schuetz@dioezese-linz.at

DEN BLICK AUF DAS POSITIVE LENKEN

Im Advent und zu Weihnachten erwarten wir Hoffnungsvolles. Es tut in vielen Bereichen gut den Blick auf Gelungenes zu lenken. So möchten wir anregen auch im Bereich des Klimaschutzes besonders das Positive hervorzuheben.

 

Verzichtet zum Beispiel jemand auf Fleischprodukte, könntest du sagen: "Dass du vegetarisch isst, hilft auch CO2 einzusparen. Das ist gut für das Klima!"

 

Fährt jemand in einer Fahrgemeinschaft oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Familientreffen, könntest zu sagen: "Super, dass ihr gemeinsam gefahren seit (bzw. dass du öffentlich angereist bist). Das schützt auch das Klima!"

 

Vielleicht fallen dir regionale und biologische Getränke oder Lebensmittel auf, dann kannst du das extra erwähnen. 

 

Wenn du etwas in deinem Leben verändert hast, das gut für die Umwelt und das Kima ist, dann erzähle davon. Sei mutig, tausche dich aus und vielleicht regt es andere zum Nachdenken und Handeln an. Kleine Veränderungen ziehen Kreise, es liegt an uns Hoffnungsvolles entstehen zu lassen!

 

VERANSTALTUNGSTIPP: Fr, 17. Jänner 2020 in Eferding KLIMAWANDEL - FAKTEN ODER FAKE

Helga Kromp-Kolb kommt am Fr, 17. Jänner 2020 um 18.30 Uhr zu einem Vortrag und anschließender Diskussion ins Pfarrzentrum St. Hippolyt in Eferding. Die kfb Eferding lädt sehr herzlich dazu ein!

 

Eintritt: 6 €

ermäßigt: 2 €

 

Klimawandel Veranstaltungsplakat

 


Klimatipps vom 30. Oktober 2019

 

KFB-KLIMATIPP: WASCHMITTEL AUS KASTANIEN HERSTELLEN

Kleine Veränderungen schützen die Umwelt. Einfache Möglichkeiten, um das Klima zu schonen, können von jeder Frau umgesetzt werden. Es macht mir einfach Freude, mit kleinen Beiträgen Veränderung zu bringen.

Sei dabei, denn Klimaschutz liegt in unseren Händen!

 

Karin Limberger, stellvertretende Vorsitzende der kfb oö

 

Ich mache mir mein Waschmittel aus Kastanien. Gerade im Herbst ist das leicht möglich und das Sammeln der Kastanien eine schöne Beschäftigung.

 

Nachdem ich die Kastanien mit einem guten Küchenmesser geviertelt habe, zerkleinere ich sie im Standmixer in der Küche. Die Restwärme im Rohr nach dem Backen nütze ich, um mein Kastanienschrot am Blech zu trocknen.

 

Jetzt muss ich nur vor dem Wäschewaschen die Saponine (Seife) aus meinen Kastanien herausschwemmen, indem ich 2 Esslöffel der zerkleinerten und getrockneten Kastanien in 1 Liter lauwarmes Wasser gebe.

 

Nach mindestens einer halben Stunde gieße ich die Lauge mit einem Sieb in die Trommel und füge 2 Tropfen Lavendelöl dazu. Das milchige Wasser kann normal wie Flüssigwaschmittel ins Waschmittelfach oder zur Wäsche gegeben werden. So einfach geht's!

 

Hast auch du einen Ökotipp für uns? Dann schicke diesen mit einem Foto von dir an: anneliese.schuetz@dioezese-linz.at

VERÄNDERUNGEN VON POLITIKER*INNEN EINFORDERN

…und am 4. Weltweiten Klimastreik gemeinsam mit anderen kfb-Frauen teilnehmen. Es darf nicht nur an den Kindern und Jugendlichen liegen, durch Streiken auf die Notwendigkeit von Veränderungen aufmerksam zu machen. Wir als Mütter- und Großmüttergeneration können uns solidarisch zeigen!

 

Datum: 29.11.2019 13:00 bis 15:00

Ort: Linz, Bahnhofsvorplatz

 

kfb-Treffpunkt: 12.45 Uhr vor der Postfiliale am Bahnhofsvorplatz


Erkennungszeichen:

Schild 'kfb4future'

 

https://fridaysforfuture.at/events/2019-11-29-weltweiter-klimastreik-4

LESETIPP: +2GRAD

Helga Kromp-Kolb und Herbert Formayr führen in ihrem Buch aus, warum wir uns für die Rettung der Welt erwärmen sollten. Denn auch in Österreich spüren wir die Auswirkungen des Klimawandels bereits und wir alle können noch viel zu einer positiven Veränderung der Welt beitragen. Lesen lohnt sich!

 

Das Buch kann in der Epolmedia des Welthaus der Diöezse Linz oder auch in einer örtlichen Bücherei ausgeborgt werden:

https://www.biblioweb.at/WebOpac/WebOpac.aspx?Kat=1&mnr=2810

 

Erschienen ist es im Molden - Styria Buchverlag:

https://www.styriabooks.at/plus-zwei-grad


Klimatipps vom 30. August 2019

 

KLIMAVOLKSBEGEHREN: die Unterstützungsphase hat begonnen

Am Mittwoch 28. August hat die Unterstützungsphase für das Klimavolksbegehren gestartet. Das Volksbegehren kann ab sofort in allen Gemeindeämtern und via Handysignatur unterschrieben werden. Eine breite Allianz der Zivilgesellschaft steht hinter dem Volksbegehren. So ist beispielsweise auch die Katholische Aktion Österreichs als Unterstützerin dabei. Die 8.401 Unterschriften, zur Durchführung eines Volksbegehren, sind schon erreicht. Alle getätigten Unterschriften zählen bereits für die Eintragungswoche. Mindestens 100.000 Unterschriften sind nötig, damit es zwingend im Parlament behandelt wird.

 

https://klimavolksbegehren.at/

http://www.kaoe.at/site/home/aktuelles/article/764.html

AUSTRIA FOR FUTURE - DEIN ORT FÜR DIE ZUKUNFT

Egal ob Jung oder Alt, in der Stadt oder am Land: Am 20. September 2019 steht ganz Österreich mit einer dezentralen Aktion für die notwendige Kehrtwende in der Klimapolitik auf.  

Sei dabei und mach in deiner Gemeinde:

  1. Ein Foto mit dem Ortschild und einem Streikschild mit dem Slogan "FÜR DIE ZUKUNFT"
  2. Eine kleine bis große Demo, Flashmob, Infoevent oder einen Streik.

https://fridaysforfuture.at/deinort

EARTH STRIKE - GLOBAL STRIKE FOR CLIMATE III

Am 27. September 2019 findet der 3. weltweite Klimastreik statt. In Linz ist der Startpunkt um 11.55 Uhr am Bahnhofsvorplatz.

 

Treffpunkt für kfb-Frauen ist um 11.45 Uhr vor dem Postgebäude

Erkennungszeichen ist das „kfb4future“-Schild.

Schild 'kfb4future'

 

https://fridaysforfuture.at/events/2019-09-27-weltweiter-klimastreik-3

 

 

Ansprechpartnerin zum Thema "Klimaschutz" im kfb-Büro: Anneliese Schütz, anneliese.schuetz@dioezese-linz.at

Domfrauen
Domfrau Judith Wimmer

Von hier aus geht es weiter

In der Vorhalle kann man quasi Anlauf nehmen für das Eintauchen in die große Erhabenheit des Domes, meint Judith Wimmer.

Domfrau Julia Dobretsberger

Mit Mut fangen die schönsten Geschichten an

Julia Dobretsberger über einen Platz, der Fragen erlaubt und Sehnsucht entstehen lässt.

Domfrau Isabella Unfried

„Wo gehöre ich hin?“

Isabella Unfried schreibt über einen kleinen Kerl, der auf den ersten Blick so gar nicht in den ehrwürdigen Dom zu...
Schon gelesen?

kfb Zeitung 05/2020 Vollbild

 

Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Bild vom Puppenhausmuseum

St. Thomas am Blasenstein

Eintauchen in vergangene Zeiten und über den Dingen stehen in St. Thomas am Blasenstein
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: