Dienstag 25. September 2018

17. Benefizsuppenessen im Linzer Landhaus 2018

Das Suppenessen im Linzer Landhaus hat Tradition. Am 2. März 2018 luden erstmals Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Paula Wintereder, neue Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung OÖ, ein.

Das Benefizsuppenessen fand zum 17. Mal statt. Frauen aus Kolumbien stehen 2018 im Mittelpunkt der Aktion Familienfasttag, wie Ana Maria Berrio Ramirez aus Kolumbien, die sich aktiv für den Friedensaufbau einsetzen. Beim Benefizsuppenessen berichtete sie von ihrer Arbeit.

 

vlnr: LH Mag. Thomas Stelzer, Ana Maria Berrio Ramirez, Paula Wintereder, Sabrina Kurzmann, Generalvikar DDr. Severin Lederhilger
Michaela Leppen, Abteilungsleiterin der Katholischen Frauenbewegung und Moderatorin des Benefizsuppenessens
Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer spricht die Grußworte
Paula Wintereder, Vorsitzende der kfb oö spricht die Grupworte
Ana Maria Berrio Ramirez von Vamos Mujer mit Übersetzerin Marcela Torres im Gespräch mit Michaela Leppen
Das Modellprojekt "Vamos Mujer" wird seit 10 Jahren von der Aktion Familienfasttag unterstützt. Es hilft Mädchen und Frauen auf dem Weg in ein gewaltfreies Leben in Kolumbien.
Ana Maria Berrio Ramirez reiste durch Österreich und erzählte von ihrer Arbeit in Kolumbien.
Manuela Kiesenhofer, ehrenamtliche Vorsitzende vom Arbeitskreis Familienfasttag im Gespräch mit Michaela Leppen
Generalvikar DDr. Severin Lederhilger im Gespräch mit Michaela Leppen
Jessie Ann de Angelo unterstützt das Benefizsuppenessen mit ihren Liedern
LH Mag. Thomas Stelzer, Josef Pühringer Landeshauptmann a.D. und ehemaliger Diözesanbischof Ludwig Schwarz
Dank an Sabrina und Florinan Kurzmann vom Gasthof zu Traube in Grein für die Suppen
Jessie Ann de Angelo unterstützt das Benefizsuppenessen mit ihren Liedern
Blick in den Steinernen Saal
Jessie Ann de Angelo unterstützt das Benefizsuppenessen mit ihren Liedern
Suppenausschank
Ausschank Fastenbier von der Stiftsbrauerei Schlägl
Suppenausschank
Suppenausschank
Suppenausschank
Suppenausschank
Suppenausschank
Suppenausschank
Suppenausschank
Begegnung von Frauen

 

Die Aktion Familienfasttag ist die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Frauenbewegung (kfb). Sie besteht seit 60 Jahren. Die Katholische Frauenbewegung (kfb) forderte im Jahr 1958: „Blicken wir über den Tellerrand hinaus!“ und startete Europas erste große kirchliche Spendenaktion gegen den Hunger in der Welt – getragen von Tausenden ehrenamtlichen Frauen. Heute, 60 Jahre später, ist die Aktion Familienfasttag mit einem jährlichen Spendenergebnis von bis zu 2,3 Millionen Euro eine Garantie für qualitätsvolle Entwicklungszusammenarbeit. 2018 organisieren Frauen in Oberösterreich rund um den Familienfasttag – dem 2. Freitag in der Fastenzeit – 182 Suppenessen in Pfarren zugunsten der Aktion.

 

Unterstützer aus Überzeugung

 

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer unterstützt die Initiative aus Überzeugung: „Seit 60 Jahren gibt es bereits die Aktion ‚Familienfasttag‘ und seit 60 Jahren steht diese Aktion für ein Stück Hoffnung auf eine gerechtere Welt. Es ist ein Zeichen der Solidarität mit benachteiligten Frauen. Ich danke den Mitgliedern der Katholischen Frauenbewegung für ihren bereits jahrzehntelangen Einsatz und ihre Tatkraft in den ärmsten Regionen der Welt“, so der Landeshauptmann.

 

Frauennetzwerk, damit Friede wachsen kann

 

Paula Wintereder, ehrenamtliche Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Oberösterreichs über die Motivation, sich entwicklungspolitisch zu engagieren: „Gemeinsames entwicklungspolitisches Engagement verbindet viele Frauen in der Katholischen Frauenbewegung in Österreich. Über 100 Projekte in den Ländern des Südens werden von der Aktion Familienfasttag verantwortungsvoll betreut und unterstützt. Unser Selbstverständnis, für eine gerechte Welt hier und jetzt einzutreten, das motiviert uns zu solidarischem Handeln. Es ist uns ein großes Anliegen, eine friedliche Welt von heute und morgen mitzugestalten.

 

Wir Frauen setzen uns für ein Leben ohne Gewalt ein, wir treten für das Leben ein. Eine besondere Erfahrung von uns Frauen ist, dass der Friede in uns selber beginnt. Das braucht ehrliche Selbsterkenntnis und den Willen, Erkenntnisse umzusetzen. Als Frauen sind wir auch bereit, unseren Beitrag zum sozialen Frieden in der Welt einzubringen. Wir suchen und finden ein möglichst gutes Leben für alle! Wir verwehren uns gegen Hass-Rhetorik, gegen das Aufrüsten der Worte, wie es vielerorts salonfähig geworden ist. Wir unterstützen die vielen jungen Menschen, die erkannt haben, dass das Tragen von Waffen keinesfalls ein Weg zum Frieden sein kann! Als Katholische Frauenbewegung treten wir für ein Abrüsten in allen Formen ein.

 

Als Katholische Frauenbewegung treten wir dafür ein, dass die Wurzeln von Konflikten beseitigt werden: wie zum Beispiel Hunger und Ungerechtigkeit. Hunger ist kein Schicksal, das war der Slogan auf einer Jutetasche in meiner Jugendzeit. Und das ist leider heute mehr denn je ein Thema. Als Katholische Frauenbewegung treten wir in unserem Partnerland Kolumbien dafür ein, dass Friede wachsen kann, dass Friede stark und sicher wird, dass Friede zur Versöhnung führt.  Und wir, die wir hier beisammen sind, gemeinsam mit den Frauen in den Pfarren, bilden ein starkes Netz der Unterstützung der Friedensarbeit in Kolumbien. Da leisten auch wir hier und heute unseren Beitrag."


Modellprojekt „Vamos Mujer“ aus Kolumbien

 

Über 50 Jahre lang tobte im südamerikanischen Kolumbien ein Bürgerkrieg um Landverteilung und die politische Vorherrschaft. 2016 wurde nach vierjährigen Friedensverhandlungen die größte Guerilla-Gruppe FARC entwaffnet und auch mit der linken Guerilla-Truppe ELN trat die Regierung in Friedensgespräche. Das Projekt „Vamos Mujer“ sensibilisiert Mädchen und Frauen in Kolumbien für Gewalt und ermutigt sie gleichzeitig als Friedensaktivistinnen tätig zu werden. Die Aktion Familienfasttag unterstützt den Verein seit zehn Jahren.

 

 

Bürgerkrieg verändert Menschen

 

Ana Maria Berrio Ramirez, Projektpartnerin von „Vamos Mujer“, ist von 12. Februar bis 3. März 2018 zu Gast in Österreich und berichtete bei Veranstaltungen der Katholischen Frauenbewegung von ihrer Arbeit in Kolumbien. Wie auch beim Benefizsuppenessen im Linzer Landhaus.

 

„Durch den Bürgerkrieg entwickelte sich eine kriegerische Mentalität. Die Menschen sind es gewohnt, Probleme sofort mit Gewalt zu lösen; das ist die erste Reaktion. Das zieht sich durch die Gesellschaft, vom familiären, privaten Bereich bis in die politische Ebene. Gewalt als schnelle Lösung ist eine Haltung, die man über Jahrzehnte gelernt hat“, erklärt Ana Maria Berrio Ramirez.

 

Genau da setzt „Vamos Mujer“ an. In der Großstadt Medellin steht das Recht auf ein gewaltfreies Leben im Mittelpunkt. In Workshops gelingt es jungen Mädchen durch Austausch, Tanz und Theater schwierige Themen wie Gewalt, Liebe, Sexualität und eigene Lebenspläne zu erarbeiten. „Vamos Mujer“ unterstützt auch Frauen am Land ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Die Frauen beraten sich gegenseitig, entwickeln Produkte, tauschen und verkaufen diese. Wichtig für die Frauen ist das Anbauen: „Wir machen Frieden, indem wir anpflanzen. Denn aus Hunger entsteht Krieg“, so Ana Maria Berrio Ramirez.

 

Gaumenfreude aus Grein

 

Sabrina und Florian Kurzmann aus Grein stellten die Suppe zur Verfügung. Sie führen den Traditionsgasthof „Zur Traube“ in Grein seit 2015. Beim Benefizsuppenessen 2018 kochte das junge Paar eine Erbsen-Minzcremesuppe, eine Erdäpfelrahmsuppe und eine klare Gemüsesuppe mit Grießnockerl.

 

Die Rezepte zum Nachkochen


Bewusstsein schaffen, Lebensbedingungen verbessern

 

Die Aktion Familienfasttag als entwicklungspolitische Organisation möchte dazu beitragen, die Lebensbedingungen von benachteiligten Frauen im globalen Süden zu verbessern. Gleichzeitig wird das Bewusstsein für Entwicklungszusammenarbeit in Österreich geschärft. Dies geschieht auf unterschiedlichen Ebenen: über Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, Projektförderung und Projektarbeit, mit anwaltschaftlichem Engagement und Spendensammeln.


Die Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung tritt für eine gerechte Verteilung der Güter in dieser Welt ein, trägt zur Wahrung von Menschenrechten und Menschenwürde bei und stärkt die weltweite Solidarität unter Frauen.


Die rund 100 Projekte, in denen sich die Aktion Familienfasttag gemeinsam mit Projektpartnerinnen und Betroffenen in Asien, Lateinamerika und Afrika engagiert, erstrecken sich auf die Bereiche Bildung, Gesundheit, Menschenrechte, gesicherte Lebensgrundlage, Sozialprogramme, Vernetzung und Interessenvertretung. Frauen erfahren in diesen Projekten, dass sie Rechte haben und diese auch durchsetzen können: Rechte auf Bildung, auf Gesundheit, auf ein Leben ohne Gewalt, auf faire Arbeitsbedingungen, auf wirtschaftliche Teilhabe.


Unterstützen kann man die Projekte der Aktion Familienfasttag auf vielfältige Weise: beim Suppenessen in zahlreichen katholischen Pfarren in OÖ, durch Spenden bei den Gottesdiensten und online unter www.teilen.at.

 

Das Spendenkonto der Aktion Familienfasttag:


Erste Bank, IBAN: AT83 2011 1800 8086 0000, BIC: GIBAATWWXXX
Die Aktion Familienfasttag trägt das Österreichische Spendengütesiegel.
Spenden sind steuerlich absetzbar. Unter der Registrierungsnummer SO 1500 findet sich die Aktion Familienfasttag auf der Liste der begünstigten Spenden-EmpfängerInnen des

Finanzministeriums.


www.dioezese-linz.at/familienfasttag

 

Domfrauen
Domfrau Grete Oberndorfer

So bunt wie die Menschheit

Grete Oberndorfer fühlt sich angezogen vom Licht, dass durch die vielen kleinen, bunten Rechtecke der Fenster in den...

Domfrau Ursula Kurmann

„Wenn unsere Seelen durstig sind, gehen wir in die Kirche“

Die evangelische Christin Ursula Kurmann ist fasziniert über die Anwesenheit von Wasser in der Kirche.

Domfrau Theresa Engleder

Heiterkeit und Wärme laden zum Verweilen ein

Theresa Engleder ist fasziniert von den Hartmann-Fenstern, die die Kreativität anregen und zu immer neuen...
Schon gelesen?

Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau nahmen aus der Katharinafeier Mut und Bestärkung mit

Grenzen überwinden bei Katharinafeier in Schärding

Rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau feierten am 29. April 2016 den Gedenktag der Heiligen Katharina von...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: