Sunday 20. October 2019

Welten fair-netzen sich

Die Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung und SEI SO FREI, die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Männerbewegung, luden zum welten-verbindenden Fest in den Ursulinensaal in Linz ein.

Wenn schon der sanfte Flügelschlag eines Schmetterlings weltweite Auswirkungen hat, wie groß ist dann erst der Einfluss des Handelns der Menschen auf diese Welt? Mit dieser Frage leitete die Projektpartnerin der kfb, Betsy Ruizo-Gamela, ihr Statement bei der Veranstaltung am 6. November ein. Ihr Land, die Philippinen, weisen zwar nur einen jährlichen CO2-Ausstoß von 0,9 Tonnen pro Kopf auf, ist aber laut den Vereinten Nationen eines der drei Länder, die vom Klimawandel am stärksten betroffen sind.
Die bewusste Vernetzung von Menschen in Österreich mit der Organisation Don Bosco auf den Philippinen trägt hingegen dazu bei, die Lebensbedingungen in der Provinz Cotabato auf der philippinischen Insel Mindano nachhaltig zu verbessern. Der biodynamische Reisanbau befreit die Kleinbäuerinnen und –bauern in 20 Dörfern aus der Abhängigkeit von der Agro-Industrie. In einer Region, die von jahrzehntelangen bewaffneten Konflikten geprägt ist, hat die Partnerschaft mit der kfb eine Entwicklung hin zum Frieden bewirkt. Die Frauen, die früher völlig machtlos und abhängig von den Männern waren, nehmen nun als Kleinunternehmerinnen an wirtschaftlichen Prozessen teil und sind zu gleichberechtigen Partnerinnen geworden.

 

Präsentation Betsy
Philippinische Frauen nehmen nun als Kleinunternehmerinnen an wirtschaftlichen Prozessen teil und sind gleichberechtigte Partnerinnen geworden.
Ehrengäste, die später zu ImpulsgeberInnen werden
Moderatorin Dr.in Christine Haiden im Bespräch mit Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz und Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, dem die kfb-Vorsitzende Erika Kirchweger einen Frauenkaffee Adelante überreicht
Betsy bei ihrem Statement mit Bettina Reiter


Brücken schlagen zwischen Arm und Reich
Auf den Zusammenhang zwischen Armut, Klimawandel und unserem Lebensstil in der westlichen Welt wiesen auch Bischof Dr. Ludwig Schwarz und Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Interview mit Dr.in Christine Haiden hin. Bischof Schwarz brachte die Botschaft von Papst Franziskus aus der Enzyklika Laudato si´ ins Gespräch ein. Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit seien die Kriterien für das Handeln der ganzen Menschheit, im Besonderen aber natürlich für die Katholische Kirche. Die Kirche müsse sich besonders für die Armen einsetzen; die entwickelten Länder müssten ihren Konsum vor allem der nicht erneuerbaren Ressourcen einschränken und dürften nicht länger auf Kosten der Armen leben.
Der Landeshauptmann betonte, dass es angesichts der großen Herausforderungen von Armut bis hin zum Klimaschutz die kleinen ersten Schritte brauche, mit denen Veränderung beginnt.


Unser Lebensstil wirkt sich aus
Ein Beispiel für einen konkreten Einsatz für eine gerechte Welt gaben Margot Kastner und Gerhard Eckerstorfer aus Vorderweißenbach. Ihre Eine-Welt-Gruppe verkauft seit 21 Jahren einmal im Monat nach den Sonntagsgottesdiensten fair gehandelte Produkte. Ihr großes Anliegen ist es, die Bevölkerung zum Nachdenken anzuregen und zum bewussten Einkauf zu motivieren.
Monika Weilguni von der Aktion Familienfasttag wies in ihrem Statement auf die Bedeutung der Geschlechtergerechtigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit hin. Frauen sind am stärksten von Armut und ebenso von Gewalterfahrungen betroffen. Sie setzen daher die ersten Schritte zur Veränderung, weil sie das Überleben ihrer Kinder sichern wollen. Im Idealfall gelingt es, dann auch die Männer ins Boot zu holen. Franz Hehenberger von SEI SO FREI strich die Bedeutung von professioneller Entwicklungszusammenarbeit hervor. Im Kern geht es darum Menschen zu befähigen, ihre Lebensbedingungen selbst zu verbessern.

 

EZA-Gruppe Vorderweißenbach
ImpulsgeberInnen
KMB und kfb verstehen sich als Impulsgeberinnen für eine gerechte Welt: bei „Wir fair-netzen Welten“ entstand abschließend unter Beteiligung aller TeilnehmerInnen ein symbolisches Netz der Verbundenheit.
Fair-Netzung
Samba
kfb-Vorsitzende Erika Kirchweger bei ihrem Statement
Fair-Netzung
Fair-Netzung
Fair-Netzung
Das Ergebnis der Fair-Netzung als Give-aways, um den Gedanken des Abends weiter zu tragen
Beim Kaffeestand konnten BesucherInnen u.a. den Frauenkaffee Adelante verkosten
Claudia Lima beim Samba-Tanz


Sich einmischen und engagieren
Für kfb-Vorsitzende Erika Kirchweger ist die Begegnung mit Projektpartnerinnen stets ein Anstoß, die eigene Weltsicht zu hinterfragen. Nur Spenden zu geben sei nicht genug; es ist auch notwendig im eigenen Land politisch zu handeln und sich einzubringen. KMB-Obmann Bernhard Steiner rief zur Beteiligung an konkreten Projekten auf mit der Vision, ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben für alle zu erreichen.
Handlungsfelder für konkretes Engagement zeigten die vier Markstände zu den Themen Kaffee, Tee, Kakao/Schokolade und Mode auf. Sie informierten über Hintergründe und luden zu Kostproben ein.
Den krönenden Abschluss der Veranstaltung bildete das Konzert von Claudia Lima und Yta Moreno. Die beiden entführten die TeilnehmerInnen mit Samba-Rhythmen in ihre brasilianische Heimat.

 


2015/11/08 ml

Domfrauen
Domfrau Vesna Pirkl

Mich voll und ganz einlassen

Vesna Pirkl verbindet mit Statue des Hl. Antonius mit dem starken Glauben ihrer Großmutter und ihrem Heimatland.

Domfrau Sara Trawöger

Am Scheideweg

Domfrau Sara Trawöger über ihre Prägung als religiös erzogenes Kind und die Frage, ob sie als erwachsene Frau noch...

Domfrau Martina Resch

Revolution der Zärtlichkeit

Martina Resch ist Gastgeberin, wenn die Domfrauen mit ihrer narrativen Performance den Mariendom füllen. Sie...
Schon gelesen?

kfb Zeitung 10/19 Vollbild

 

Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
Ausschnitt des Katharinators

200 Frauen bei Katharinafeier der kfb in Lichtenberg

Seit April 2014ist die Heilige Katharina von Siena die Patronin und Weggefährtin der Katholischen Frauenbewegung. 200...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Luftaufnahme Stift Seitenstetten

Seitenstetten im Mostviertel – Wo der Vierkanter Gottes steht

Benediktiner beten und arbeiten seit über 900 Jahren im Stift Seitenstetten. Die Stiftskirche und der Historische...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: