Montag 25. September 2017

Gewalt gegen Frauen: Debatte erfordert Wahrhaftigkeit und Integrität

Katholische Frauenbewegung Österreichs zur Gewaltdebatte infolge der Kölner Silvesterereignisse

Die massenhaften Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sind für die Katholische Frauenbewegung Österreichs erneut Anlass, jede Form von Gewalt, insbesondere sexualisierter Gewalt gegen Frauen auf Schärfste zu verurteilen. „Die Kölner Ereignisse sind ein Novum im Spektrum der Gewalt gegen Frauen, die Täter müssen rasch ermittelt und strafrechtlich verurteilt werden.“ so die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Veronika Pernsteiner. Gleichzeitig, so Pernsteiner, sei eine Verzweckung der Ereignisse im Sinne der Fremdenhetze oder auch Verbrämung alltäglich wirksamer Gewalt gegen Frauen ebenso entschieden zu verurteilen: „Die Vorfälle in Köln werden von bestimmten Kräften der Gesellschaft zum Anlass genommen, Menschen – konkret männliche Migranten – pauschal zu verurteilen. Das Ausmaß der so gelenkten Empörung drängt überdies die Tatsache in den Hintergrund, dass sexualisierte Gewalt gegen Frauen ein alltägliches Phänomen ist, das sich hauptsächlich im nahen sozialen Umfeld, im Freundes- und Familienkreis der Opfer ereignet.“

„Die öffentliche Debatte um die Vorfälle in Köln verlangt Wahrhaftigkeit und Integrität“, so Pernsteiner. Die Ausübung von (sexualisierter) Gewalt sei unabhängig von Herkunft und Hautfarbe eines Täters zu verurteilen und zu ahnden, die öffentliche Debatte maßvoll und den Tatsachen entsprechend zu führen. „Wo bleibt der Aufschrei, wenn die Frauenberatungsstellen alljährlich ihre Berichte veröffentlichen?“, so Pernsteiner. Europaweit hat nach Angaben der European Union Agency for Fundamental Rights – Berichtsjahr 2014 – jede dritte Frau körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt, dies überwiegend im vertrauten Umfeld. „Mir geht es nicht um ein Aufrechnen. Jede Form von Gewalt gegen Frauen ist zu verurteilen und strafrechtlich zu verfolgen. Ich verwahre mich gegen eine Doppelmoral, dagegen, dass Gewalt gegen Frauen in bestimmten Zusammenhängen erwähnt und öffentlich debattiert wird, in anderen Zusammenhängen verdrängt oder heruntergespielt wird.“

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs fordert erneut, Gewalt gegen Frauen mit ausreichender Aufmerksamkeit zu begegnen, gesamtgesellschaftlich wie auch seitens des Staates und seiner Institutionen. „Frauen haben ein Recht darauf, dass ihr Schutz und ihr Anspruch auf Gleichberechtigung auf allen Ebenen sichergestellt sind“, so Pernsteiner. Das bedeute auch, die Verantwortung im Falle sexualisierter Gewalt nicht von Männern weg- und Frauen zuzuschieben, indem etwa Frauen aufgefordert werden, durch ihr Äußeres keinen Anlass zu Übergriffen zu geben oder sich nur in männlicher Begleitung auf nächtliche Straßen zu begeben.

Entschieden wendet sich die Katholische Frauenbewegung auch gegen die Gewalt, die mit Fremdenhetze einhergeht. „Das beginnt schon mit der Sprache, wenn etwa ein Lokal unwidersprochen als „Asylantenfrei“ tituliert werden kann, wenn in Politik und Medien immer dreister behauptet und argumentiert werden darf. Die Verrohung in der Sprache führt unweigerlich zu einer Verrohung im Tun.“ Das ist der laufende Text. 

 

2016/01/14 kfbö

Schon gelesen?

Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau nahmen aus der Katharinafeier Mut und Bestärkung mit

Grenzen überwinden bei Katharinafeier in Schärding

Rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau feierten am 29. April 2016 den Gedenktag der Heiligen Katharina von...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Daringer-Skulptur Mutter mit Kind und Foto Nonnen, Mann und Frau beim Wasser treten

Gesundheit und Kunst im Innviertel

Ein eindrucksvoller Tag im Kneipp- und Luftkurort Aspach bei Gesundheit und Kunst
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: