Tuesday 25. June 2019

Wer billig kauft, kauft unfair

Die „Clean Clothes“-Kampagne fordert auf, billig produzierte Bekleidung an Mode-Unternehmen symbolisch zurückzuschicken

KonsumentInnen können über die neue "Living Wage Defect"-Website (http://www.livingwagedefect.eu/de) ihre Bekleidung wegen unzureichender Löhne an Mode-Unternehmen zurückschicken und damit ein Zeichen für Existenzsicherung in der Bekleidungsindustrie setzen. Sowohl in asiatischen als auch in europäischen Bekleidungsfabriken erhalten die ArbeiterInnen nur Hungerlöhne, kritisiert "Clean Clothes" in einer Aussendung am Freitag, 17. Juli 2015. Die Kampagne besteht aus einem Zusammenschluss von entwicklungspolitischen NGOs, darunter die Katholische Frauenbewegung Österreichs und „Jugend Eine Welt“.

In den Produktionsländern unserer Bekleidung sind die Mindestlöhne so niedrig angesetzt, dass die Beschäftigten in einem Leben in Armut gefangen bleiben. Die Bekleidungsindustrie verspreche zwar seit Jahren existenzsichernde Löhne, Clean Clothes konnte aber noch keine Verbesserungen für Arbeiterinnen und Arbeiter feststellen.

Ein Lohn, der die Existenz sichert, sei ein Menschenrecht und diesen sollte Näherinnen für eine normale Arbeitswoche, also ohne Überstunden und Bonuszahlungen, erhalten. Die Realität sehe jedoch anders aus: In den meisten Produktionsländern verdienen die Näherinnen nur 20 bis 30 Prozent eines existenzsichernden Lohnes.

In den letzten beiden Jahren haben mehr als 110.000 EuropäerInnen die Petition der "Clean Clothes"-Kampagne für existenzsichernde Löhne unterschrieben. Diese wird heuer im Rahmen des "Living Wage Now"-Forums von 12. bis 14. Oktober 2015 in Brüssel an Unternehmen und politische Entscheidungsträger übergeben.

 

Weitere Informationen zur Clean Clothes Kampagne:

www.cleanclothes.at

 

Domfrauen
Domfrau Christine Huber

"Es zieht mich nach vorne."

Domfrau Christine Huber über die Anziehungskraft des Chorgestühls.

Domfrau Luzia Zeiner

"Man kann nie genug Schuhe haben."

Luzia Zeiner über ihre Verbindung zu Paulus und die Wahl der richtigen Schuhe.

Domfrau Veronika Kitzmüller

Die Mitte körperlich spüren

Veronika Kitzmüller ist die Initiatorin des Domfrauen-Projekts. Sie hat ihren Platz im Kreuzungspunkt des Domes...
Schon gelesen?

kfb Zeitung 05/19 Vollbild

 

Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau nahmen aus der Katharinafeier Mut und Bestärkung mit

Grenzen überwinden bei Katharinafeier in Schärding

Rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau feierten am 29. April 2016 den Gedenktag der Heiligen Katharina von...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Außenaufnahme des Christophorushauses

Das Christophorushaus: Arbeitsplatz der MIVA

Das Haus ohne Ofen und eine dreifache Kirche in Stadl-Paura
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: