Friday 18. June 2021

Femizide: Prävention verlangt politische Weichenstellungen

Hände sagen: Stopp

Veränderte Geschlechterbilder sind der Hebel im Kampf gegen Gewalt an Frauen

[Wien, 3.5.2021, PA] Wenn Gewalt gegen Frauen nachhaltig entgegengetreten werden soll, braucht es nach Ansicht der Katholischen Frauenbewegung Österreichs politische Entscheidungen und Maßnahmen, die dazu beitragen, gesellschaftlich verankerte Rollenbilder von Männern und Frauen aufzubrechen: „Prävention kann dann gelingen, wenn Frauen gestärkt werden, „nein“ zu sagen und Männer darin unterstützt werden, sich von einem patriarchalen Selbstverständnis zu verabschieden und sich zu verändern“, so Angelika Ritter-Grepl, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs. Eine Politik in diesem Sinne sorge für die notwendigen finanziellen und infrastrukturellen Ressourcen in der Betreuung von Opfern, in der Frauen- und Männerberatung, in der Ausbildung und Ausstattung von Polizei und Justiz, in der Kooperation mit der Zivilgesellschaft wie etwa Gewaltschutzorganisationen und auch bereits in Einrichtungen der Bildung und Erziehung von Kindern.

 

„Als katholische Frauenbewegung Österreichs bedauern wir zutiefst das Leid so vieler Frauen und Familien, die Opfer von Gewalt durch Männer geworden sind“, erklärt Ritter-Grepl: „Jede betroffene Frau, jedes betroffene Kind schlägt eine neue Wunde und ist Appell an unser aller Verantwortungsbewusstsein“. Die Katholische Frauenbewegung Österreichs engagiert sich seit Jahrzehnten für die Ermächtigung von Frauen auf nationaler wie internationaler Ebene – in Österreich in ihrer Bildungs- und Medienarbeit sowie als Kooperationspartnerin von Gewaltschutzorganisationen, in den Ländern des Südens als Partnerin zahlreicher Frauenprojekte, die Bildungs- und politische Arbeit im Kampf gegen Gewalt an Frauen leisten.

 

Sowohl in den Projektpartnerschaften im Süden als auch in Österreich legt die kfbö Wert darauf, Männer in das Engagement gegen Gewalt an Frauen einzubeziehen. „In die Projekte, die wir etwa in Lateinamerika unterstützen, sind mehr und mehr Männer involviert, die sich dem verbreiteten Machismo stellen“. Und in Österreich hat die kfb vor kurzem gemeinsam mit anderen die Kampagne „Männer – macht mehr daheim!“ lanciert, die an die „sorgende“ Seite von Männern appelliert und dazu aufruft, sich stärker an der Care-Arbeit im privaten Bereich zu beteiligen. Das sei nicht nur ein Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit – insbesondere angesichts der Überlastung von Frauen angesichts der Pandemie -, sondern auch ein genereller Ansatz, patriarchale Muster zu durchbrechen, so Angelika Ritter-Grepl: „Männer, die sich dieser Muster bewusst werden und sie durchbrechen, laufen nicht Gefahr, auf Biegen und Brechen Dominanz zeigen zu müssen.“

Domfrauen
Domfrau Maria Dammayr

Der Dom als Gedenkort

Der Platz von Maria Dammayr ist an der Jägerstätter-Stele, einem symbolischen Ort für religiösen und politischen...

Domfrau Anna Ljubas

Die wahren Helden sind die kleinen Leute

Anna Ljubas erschließt die verborgenen Geschichten der Linzer Domfenster, die von Menschen aus dem ganzen Land erzählen.

Domfrau Brigitte Gruber-Aichberger

Manchmal müssen die Dinge einfach auf den Tisch

Brigitte Gruber-Aichberger über einen Ort, wo Leben zur Sprache kommt und der für eine Haltung des Miteinanders und...
Schon gelesen?
Welt der Frauen
Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
Ausschnitt des Katharinators

200 Frauen bei Katharinafeier der kfb in Lichtenberg

Seit April 2014ist die Heilige Katharina von Siena die Patronin und Weggefährtin der Katholischen Frauenbewegung. 200...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: