Monday 8. March 2021

"Politik der Liebe" fordert Gerechtigkeit für alle

Katholische Frauenbewegung Österreichs zur Sozialenzyklika "Fratelli tutti"

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs begrüßt die Aussagen von Papst Franziskus in seiner neuen Sozialenzyklika „Fratelli tutti“. „Als Katholische Frauenbewegung Österreichs sehen wir uns in unseren Anliegen, für Gerechtigkeit und damit auch Geschlechtergerechtigkeit in Gesellschaft und Kirche einzutreten, bestärkt“, so Angelika Ritter-Grepl, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs. Den Aufruf des Papstes zu einer „Politik der Liebe“ verstehe man als einen Aufruf zur Herstellung umfassender Gerechtigkeit, zu einer „Strukturrevolution hin zu einer Gesellschafts- und Weltordnung, in der die Entfaltung des guten Lebens für alle möglich ist“, so Ritter-Grepl im Rückgriff auf die Innsbrucker Theologin Michaela Quast-Neulinger, die gemeinsam mit der kfbö die Enzyklika einer Analyse unterzogen hat. Frauen seien selbstverständlich genauso gemeint wie Männer, die – so der Papst explizit in Nummer 23 der Enzyklika - „die gleiche Würde und die gleichen Rechte haben“. Dass Franziskus die Geschlechtergerechtigkeit innerhalb der Kirche nicht direkt anspreche, sei einerseits ein kritisierbares Faktum, erklärt kfbö-Vorsitzende Ritter-Grepl, andererseits gelte aber auch für diese Frage die Botschaft, die die Enzyklika allen Bereichen des menschlichen Zusammenlebens zugrundelege: „Fratelli tutti fordert dazu auf, selbst aktiv zu werden“, so Michaela Quast-Neulinger, die an der Universität Innsbruck am Institut für systematische Theologie forscht und unterrichtet, „es ist keine Belehrung, sondern eine Aufforderung zur Selbstinitiative in Gemeinschaft“.

Hier kannst du die gesamte Presseaussendung der Katholischen Frauenbewegung Österreichs nachlesen.

Domfrauen
Domfrau Elisabeth Leitner

Hier stehe ich

Der Platz von Elisabeth Leitner ist an der Schnittstelle zwischen Alt und Neu, Weite und Höhe, Farbe und Klang.

Domfrau Anna Ljubas

Die wahren Helden sind die kleinen Leute

Anna Ljubas erschließt die verborgenen Geschichten der Linzer Domfenster, die von Menschen aus dem ganzen Land erzählen.

Domfrau Rosemarie Zeller

Eine Festung der Stille

Rosemarie Zeller hat ihren Wohlfühl-Platz in einer Bankreihe im rechten vorderen Längsschiff des Doms gefunden.
Schon gelesen?
Titelbild kfb-zeitung Februar 2021
Welt der Frauen
Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
Katharinentor

Katharinentor

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Außenaufnahme des Christophorushauses

Das Christophorushaus: Arbeitsplatz der MIVA

Das Haus ohne Ofen und eine dreifache Kirche in Stadl-Paura
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: