Saturday 27. February 2021

Der Schrei der Schöpfung wird überhört

P. Franz Helm - geistlicher Assistent der kfbö - erhebt Protest gegen die eng geführte  Berichterstattung  über die Amazoniensynode

P. Franz Helm SVD, der während der Amazoniensynode in Rom als Beobachter vor Ort war, beklagt in einem öffentlichen Statement die Fokussierung der gesellschaftlichen wie kirchlichen Debatte auf das Thema „viri probati“, das „den Schrei nach Leben und Überleben“ der Schöpfung überhöre und solidarische Antworten vermissen lasse. Gefragt sei ein Systemwandel, der insbesondere auch die „vermehrte Beteiligung von Frauen an Leitungsverantwortung und ein gleichberechtigtes Mitgestalten und Mitentscheiden in Gesellschaft und Kirche“ verlange.

 

Die Stellungnahme im Wortlaut:

Als Geistlicher Assistent der KFBÖ protestiere ich gegen die derzeitige Engführung bei der Rezeption der Amazoniensynodein Österreich. Statt den Schrei nach Leben und Überleben zu hören und nach solidarischen Antworten zu suchen, die zur Rettung des einzigartigen Bioms beitragen, beherrscht fast ausschließlich das Thema „viri probati“ die Medien und auch die kirchliche Diskussion.

Wo ist eine Solidarisierung mit „Mutter Erde“, die in Amazonien und anderswo auf vielfältige Weise ausgebeutet und geschändet wird? Wo bleibt der Aufschrei darüber, dass ein selbsternannter österreichischer „Pro-Life-Aktivist“ während der Synode das Bildnis einer schwangeren indigenen Frau brutal in den Fluss geworfen hat? Diese schreckliche Tat steht für den rücksichtlosen, ja brutalen Umgang mit den indigenen Völkern, besonders mit den oftmals missbrauchten indigenen Frauen,und mit den bedrohten Lebewesen im Amazonasbecken und in vielen anderen Regionen der Welt.

 

Es scheint leichter zu sein, für noch mehr Männer in der katholischen Kirche Leitungspositionen zu sichern, als dass ernsthaft mit einer Veränderung des Lebensstils und dem dringend notwendigen Systemwandel begonnen wird. Dass Amazonien zerstört wird hat mit unserer westlichen Konsumgesellschaft zu tun, die hungrig nach Rohstoffen und Ackerland in anderen Kontinenten ist. Zum notwendigen Systemwandelgehört unbedingt auch eine vermehrteBeteiligung von Frauen an Leitungsverantwortung und ein gleichberechtigtes Mitgestalten und Mitentscheiden in der Gesellschaft und auch in der Kirche. Denn die Gestaltungsmacht und die wirksame Präsenz der Katholischen Kirche vor Ort, in Amazonien und auch in Österreich, braucht alle Kräfte. Darüber hinaus leidet die Katholische Kirche massiv an einem Defizit an Glaubwürdigkeit, weil sie die gleiche Würde der Menschen zwar predigt, aber durch den systematischen Ausschluss der Frauen vom Weiheamt und von Leitungsfunktionen nicht die notwendigen praktischen Konsequenzen daraus zieht.

 

Aufgrund ihres pastoralen Engagements in Österreich und ihrer Projektarbeit im Rahmen der „Aktion Familienfastttag“ weiß die KFB um das großartige Potential von Frauen für die anstehenden Transformationsprozesse. Es ist unbegreiflich für mich, dass es trotz der so dringlichen Situation weiter ignoriert wird. Ich hoffe so sehr, dass die Amazoniensynode zu einem Anstoß wird, mutige neue Wege der Anerkennung, der Beteiligung und derÜbertragung von Leitungskompetenzen zu setzen. Diese neuen Wege setzen einen wertschätzenden Dialog ohne Denk-und Redeverbote und mit einem offenen Ausgang voraus, auf den sich Leitungsverantwortliche und VertreterInnen verschiedener Gruppierungen einlassen müssen.

 

Die Amazoniensynode ist ein dringender Weckruf zu einem gemeinsamen Einsatz aller für den Schutz des Gemeinsamen Hauses, für eine Verteidigung des bedrohten Lebens und für eine geschlechtergerechte Gesellschaft und Kirche. „Alles ist miteinander verbunden“, heißt es in „Laudato Si“ von Papst Franziskus. Es brauchte die Verbundenheit aller, damit es für alle Menschen und alle Lebewesen eine gute Zukunft geben kannauf dem Planeten Erde, den Gott uns anvertraut hat.

 

P. Dr. Franz Helm SVD, Geistlicher Assistent der KFBÖ

Domfrauen
Domfrau Vesna Pirkl

Mich voll und ganz einlassen

Vesna Pirkl verbindet mit Statue des Hl. Antonius mit dem starken Glauben ihrer Großmutter und ihrem Heimatland.

Domfrau Ursula Kurmann

„Wenn unsere Seelen durstig sind, gehen wir in die Kirche“

Die evangelische Christin Ursula Kurmann ist fasziniert über die Anwesenheit von Wasser in der Kirche.

Domfrau Grete Oberndorfer

So bunt wie die Menschheit

Grete Oberndorfer fühlt sich angezogen vom Licht, dasdurch die vielen kleinen, bunten Rechtecke der Fenster in den...
Schon gelesen?
Titelbild kfb-zeitung Februar 2021
Welt der Frauen
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
So entsteht Kalligrafie

Schriftkunst die verzaubert und 3000 Sterne

Lassen Sie sich im Schriftkunst Atelier verzaubern, in die Welt der Kalligrafie einladen und ergründen Sie die...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: