Sunday 20. October 2019

Einsatz für Klimagerechtigkeit ist Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit

Klimastreik und Klimavolksbegehren: Aufruf der Katholischen Frauenbewegung Österreichs anlässlich der „Schöpfungszeit“

Anlässlich der aktuellen „Ökumenischen Schöpfungszeit“ (6. September bis 4. Oktober) ruft die Katholische Frauenbewegung Österreichs dazu auf, sich am Globalen Klimastreik am 27. September zu beteiligen und die Initiative für ein Klimavolksbegehren zu unterstützen. „Die Folgen des Klimawandels treffen weltweit die Schwächsten in der Gesellschaft am stärksten“, so Veronika Pernsteiner, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs.

 

Veronika Pernsteiner, Vorsitzende der kfb Österreichs

 

70 Prozent der weltweit von Armut betroffenen Menschen seien Frauen, denen aufgrund mangelnden Vermögens und geringer Einkommen die Ressourcen fehlen, sich an neue Verhältnisse infolge des Klimawandels anzupassen, die etwa als tragende Produzentinnen von Grundnahrungsmitteln in Afrika, Asien und Lateinamerika mit sinkenden Erträgen und steigender Arbeitsbelastung konfrontiert sind, mit steigenden Nahrungsmittelpreisen und gesundheitlichen Konsequenzen: „Der Einsatz für Klimagerechtigkeit ist daher eng verbunden mit dem Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit,“ so Pernsteiner: „Die Klimakrise erfordert Antworten, die sich an den Grundsätzen von Menschenrechten, Gleichheit und Gerechtigkeit orientieren und dem christlichen Bekenntnis zur Bewahrung der Schöpfung Rechnung tragen“.

 

„Die sozio-ökologische Krise hat ein Geschlecht – sowohl in ihren Ursachen als auch in ihren Konsequenzen“, heißt es in einer Publikation der Frauenkommission der Diözese Innsbruck. Die Publikation artikuliert die „Sorge der Frauen um das gemeinsame Haus“ und bezieht sich damit auf die Enzyklika „Laudato si. Über die Sorge für das gemeinsame Haus“ von Papst Franziskus aus dem Jahr 2015. Darin fordert der Papst die radikale Abkehr von einem Wirtschaftssystem, das zu massiver, auch geschlechterwirksamen Ungleichverteilung von Lebenschancen führt und Mensch und Umwelt ausbeutet. „Die Nutzung von Mobilität, Energie, Informations- und Kommunikationstechnologien und der damit verbundene CO 2 - Ausstoß sind geschlechterspezifisch“, heißt es etwa in der Publikation der Innsbrucker Frauenkommission. „Verluste des Systems“, so etwa Umweltzerstörung und Klimawandel, „werden der Allgemeinheit überlassen oder den Frauen in der Alltagsbewältigung zugemutet“. „Schwester Erde schreit auf“, zitiert die Publikation aus der päpstlichen Enzyklika und fügt hinzu: „Ihre Schwestern, die Frauen, tun es mit ihr“.

 

kfb beim Earth Strike am 27. September

Anlässlich des bevorstehenden globalen Klimastreiks am 27. September, vier Tage nach dem UN-Sondergipfel zum Klimanotstand, ruft die Katholische Frauenbewegung Österreichs daher auf, in Solidarität insbesondere mit der Jugendbewegung „FridaysForFuture“ österreichweit die Klimastreiks zu unterstützen. Die „Earth Strikes“ bzw. „Global Strikes for Climate“ finden am 27. September bereits zum dritten Mal statt, eine breite Koalition aus NGOs, Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und kirchlichen Gruppen in rund 150 Ländern folgen damit der Initiative von „FridaysForFuture“.

 

Unterschreiben für ein Klimavolksbegehren

Gemeinsam mit der gesamten Katholischen Aktion Österreichs erklärt die Katholische Frauenbewegung Österreichs ihre Unterstützung des Klimavolksbegehrens. Sie appelliert, in Gemeinden oder via Handy-Signatur bis Dezember für die Initiative für das Volksbegehren zu unterschreiben. Erhält die Initiative in dieser Zeit mehr als 8.400 Unterstützungserklärungen, folgt dann voraussichtlich im Frühjahr 2020 das Volksbegehren, das bei 100.000 Unterschriften oder mehr im Parlament behandelt werden muss.

 

Auch an die Forderung nach Einführung einer ökosozialen Steuerreform durch die KAÖ erinnert die kfbö in diesem Zusammenhang: „Es gilt, unsere Schöpfungsverantwortung wahrzunehmen“, so kfbö-Vorsitzende Veronika Pernsteiner, „besonders auch im Blick auf zukünftige Generationen. Denn: unsere Erde brennt.“

 

 

Rückfragen bei:

Mag.a Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin
Katholische Frauenbewegung Österreichs
Spiegelgasse 3/2/7 ∙ 1010 Wien
Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

elisabeth.ohnemus@kfb.at
www.kfb.at; www.teilen.at
www.facebook.com/KatholischeFrauenbewegungOesterreichs
ZVR-Zahl: 743627551

 

Domfrauen
Domfrau Ursula Kurmann

„Wenn unsere Seelen durstig sind, gehen wir in die Kirche“

Die evangelische Christin Ursula Kurmann ist fasziniert über die Anwesenheit von Wasser in der Kirche.

Domfrau Judith Wimmer

Von hier aus geht es weiter

In der Vorhalle kann man quasi Anlauf nehmen für das Eintauchen in die große Erhabenheit des Domes, meint Judith Wimmer.

Domfrau Isabella Unfried

„Wo gehöre ich hin?“

Isabella Unfried schreibt über einen kleinen Kerl, der auf den ersten Blick so gar nicht in den ehrwürdigen Dom zu...
Schon gelesen?

kfb Zeitung 10/19 Vollbild

 

Welt der Frauen
Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
Angela Repitz, Erika Kirchweger, Edith Gegenleitner und Michaela Leppen (v.l.)

Katharina von Siena bringt uns in Bewegung

Gedanken von Erika Kirchweger zur Hl. Katharina von Siena.
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: