Saturday 25. June 2022

Zuhören statt zumachen

Im Gespräch bleiben - persönlich und als Gesellschaft

 

Am 9. Juni 2022 kamen die Politologin Dr.in Tamara Ehs, die Historikerin Mag.a Dr.in Marion Wisinger und der Referent für Weltanschauungsfragen Mag. Herbert Mühringer miteinander ins Gespräch, um Möglichkeiten aufzuzeigen, wie es gelingen kann, unterschiedlichen Positionen und Meinungen zu respektieren und immer wieder auch den eigenen Standpunkt zu hinterfragen. Der Theologe Mag. Martin Kranzl-Greinecker moderierte die Veranstaltung. Dieser Abend wurde in Kooperation des Sozialreferates der Diözese Linz, Pax Christi OÖ, VHS Linz und dem Katholische Bildungswerk OÖ durchgeführt.

Tamara Ehs betont, dass das Zusammentreffen mit Freund*innen wichtig für eine demokratische Gesellschaft ist. In den letzten zwei, durch die Pandemie geprägten Jahre, sind wir allerdings aus der Übung gekommen. In dieser Zeit waren wir viel mehr im privaten Bereich und daher müssen wir uns nun den öffentlichen Raum wieder aneignen, wieder lernen sich in einer Gruppe zurechtzufinden und einander zuzuhören. Das hatte zumindest zum Teil zur Folge, dass wir nur mit Menschen zusammentrafen, die eher die eigene Meinung vertraten und mit denen wir gut vertraut sind. Eine qualitätvolle Demokratie braucht aber viele Diskussionen, um politische Entscheidungen auszuhandeln.

 

Soziale Frage als Grundlage der Demokratiequalität
Im besten Fall können alle in einem Staat lebenden Menschen mitgestalten. Das Problem derzeit ist die zunehmende soziale Ungleichheit. Nicht nur, dass diese Menschen weniger mitgestalten können, sondern auch die Polarisierung nimmt mit der Ungleichverteilung zu. Die soziale Frage ist die Grundlage der Demokratiequalität, streicht Tamara Ehs hervor. Das heißt, die Teuerungswelle hat direkte demokratische Auswirkungen, da die Mitgestaltungsbereitschaft und -möglichkeit abnimmt bzw. eingeschränkt wird und daher ihre Probleme in politischen Debatten und Entscheidungen wenig Berücksichtigung finden. Dass durch Digitalisierung die Demokratiequalität zunimmt, bezweifelt Ehs. Dort schließt man sich vor allem Gruppen an, die ähnliche Ansichten vertreten, jene oder das, was die eigene Sicht in Frage stellt fehlt.
 

Marion Wisinger beschrieb, warum sich manche Menschen nicht beteiligen: Sie halten sich für unpolitisch, unwissend, machtlos, und fühlen sich sprachlos, weil sie nicht gehört werden.
Wie kann man dieser Tatsache entgegenwirken? Oft wird dabei auf die Lehrer*innen verwiesen. Doch im Unterricht bleibt oft nicht viel Zeit für politische Bildung und ein eigenes Unterrichtsfach für politische Grundbildung ist auch nicht vorgesehen. Aus den vielen Workshops, die Wisinger in Schulen hält, weiß sie, dass die Schüler*innen sehr wohl die Probleme erkennen, aber nicht wissen, was sie tun können, um das zu ändern. Die politische Landschaft ist ihnen zum Teil völlig fremd. Aber das ist nicht nur bei Jugendlichen so, sondern genauso bei Menschen, die aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind - ihre Informiertheit nimmt ab, so Wisingers Beobachtungen. 
 

Zuhören und ehrliches Interesse zeigen
Marion Wisinger gab konkrete Ratschläge, was in einer kontroversen Diskussion wichtig ist. Sie rät nicht zu schnell zu reagieren und Gegenargumente zu bringen, denn es ist wichtig sich zuerst zu orientieren. Also zuzuhören und nachzufragen, wie etwas gemeint ist, auf welche Quelle sie sich berufen und wie das Gegenüber diese Informationen beurteilt. Es geht darum sich für die Inhalte ernsthaft zu interessieren und bei einem Thema zu bleiben. 
 

Herbert Mühringer schließt sich der Meinungen seiner Vorrednerinne an. Es geht immer zuerst darum, den Menschen zu sehen und nachzufragen, warum ihr*ihm das wichtig ist. Aber im Falle von Verschwörungstheorien ist zusätzlich wichtig nachzufragen, was diese Thesen mit der Person machen, was es für sie*ihn heißt, anzunehmen, dass es andere Personen gibt, die ihr*ihm schaden wollen. Kennzeichen solcher Verschwörungstheorien ist, dass ein ausgeprägtes schwarz-weiß Denken vorherrscht und dass mit der Schlussfolgerung angefangen und die Theorie daraus abgeleitet wird. Mühringer empfiehlt sich in Gelassenheit zu üben, sich zu positionieren und auf jeden Fall den Kontakt aufrecht zu halten.

 

Tamara Ehs, Herbert Mühringer, Marion Wisinger, Martin Kranz-Greinecker

 

Workshopangebot, um im Gespräch zu bleiben

Eine der Schlussfolgerungen dieser Veranstaltung ist, dass es für eine gute Demokratie, einen offenen, ehrlichen und korruptionsfreien Diskurs braucht. Im Großen und im Kleinen. Um einen solchen zu fördern und Menschen für solche Gespräche zu befähigen, bietet das Katholische Bildungswerk OÖ gemeinsam mit dem Sozialreferat der Diözese Linz ab Herbst 2022 Kurzworkshops an, um Argumente gegen „Stammtischparolen“ zu finden und Strategien für gute Gespräche zu erfahren und im geschützten Rahmen konkret zu üben.


Bei Interesse melden Sie sich bitte bei uns! Tel.: (0732) 76 10-32 11 oder kbw@dioezese-linz.at

 

Die Veranstaltung wurde von Dorf TV aufgezeichnet und kann hier nachgesehen werden.

Zuhören statt zumachen - Wissensturm Linz | dorftv

 

 

Lucia Göbesberger, Michaela Wagner
 

 

Aus den Geschäftsfeldern
Bibliotheksfachstelle

Bibliothekstagung 2022

Das war die Tagung 2022!

© Pixabay/Alexandra Koch

Ukraine

Thementische, DAF-Material, Bücher und Linktipps
kbw-Treffpunkt Bildung

Stadtspaziergang mit Bgm. Klaus Luger

Fr., 24. Juni 2022 Treffpunkt: 14:45 Uhr beim URBi (Bethlehemstraße 1a, 4020 Linz)

Benefizkonzert mit Kohelet 3

In solidarischer Verbundenheit mit den Menschen in der Ukraine

Bei frühsommerlichen Temperaturen und im wunderschönen Ambiente des Bildungshauses Schloss Puchberg fand am Sonntag,...
SelbA - Selbständig und Aktiv

Sommeröffnungszeiten im SelbA-Büro

Unser Büro ist vom 11. Juli bis 8. September 2022 von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 12 Uhr besetzt.

Katholisches Bildungswerk OÖ
Pastoralamt der Diözese Linz

Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3211
Fax: 0732/7610-3779
kbw@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: