Friday 15. November 2019

Warum ökologisch-sozial reisen?

Das Katholische Bildungswerk OÖ bietet jährlich eine sozial-ökologisch-spirituelle Bildungs- und Begegnungsreise mit Weltanschauen (www.weltanschauen.at) an. 

Warum wir das machen ...


Als Bildungseinrichtung geht es uns auch beim Thema Reisen um die für unsere Welt existenziellen Themen Friede, Gerechtigkeit und Schöpfungsverantwortung. 
Es ist eine Binsenweisheit und doch etwas ganz Fundamentales, dass der Mensch in vernetzten Systemen lebt und dass alles miteinander zusammenhängt. Wer bspw. Frieden ohne Gerechtigkeit anstrebt, wird diesen Frieden nur mit Druck, Drohung und Gewalt aufrechterhalten können. 
Und Gerechtigkeit im Sinne eines fairen Ausgleichs in der Gesellschaft fördert den Frieden. Demnach ist Frieden in Gerechtigkeit immer ein umfassender Frieden und die weltweite Gerechtigkeit untrennbar mit der Globalisierung verbunden. 
Die Schöpfungsverantwortung findet ihren Ausdruck in der Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft. Eine Gesellschaft, in der Armut und Unrecht herrschen und eine Wirtschaftsweise, die die Ressourcen der Erde für sich verbraucht und keine Rücksicht auf nachkommende Generationen nimmt, sind wiederum zutiefst ungerecht. 
Weltanschauen integriert die soziale und ökologische Dimension explizit in die Gestaltung der Reiseangebote und verfolgt das Ziel, den Tourismusmarkt in Richtung mehr Nachhaltigkeit zu beeinflussen.

 

Christoph Mülleder von Weltanschauen bietet seit sieben Jahren öko-soziale Reisen an.

Christoph Mülleder von Weltanschauen bietet seit sieben Jahren öko-soziale Reisen an. / Foto: Volker Weihbold

 

Nachhaltiges Reisen hört nicht mit der An- und Abreise auf


„Die Art, wie wir leben und reisen, hat enorme Auswirkungen, häufig irgendwo anders auf der Welt. Meist sind es die Ärmsten in den ärmsten Ländern, die den Preis dafür bezahlen“ sagt Mag. Christoph Mülleder, Inhaber von Weltanschauen. 


Ein gemeinsames Ziel von Weltanschauen und Kath. Bildungswerk ist es, den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Gereist wird deshalb möglichst klimaschonend. Grundsätzlich gilt: Bahn vor Bus vor Flugzeug. Wird trotzdem einmal ein Flugzeug bestiegen – wie bei unserer Armenienreise – wird kompensiert. Mit diesen Kompensationszahlungen unterstützt Weltanschauen ein Wiederaufforstungsprojekt der Universität für Bodenkultur in Nepal, wissend dass dieser „moderne Ablasshandel“ keine optimale Lösung sei. 
Die Wahl des Verkehrsmittels ist für Weltanschauen aber nur ein Aspekt klimafreundlichen Reisens, ein weiterer ist die Organisation am Urlaubsort. Nachhaltiges Reisen schließt auch die Wahl von Unterkunft und Verpflegung mit ein. Geschlafen und gegessen wird nach Möglichkeit in Unterkünften und Restaurants, die nachhaltig wirtschaften (Stichwort: Slow Food – Lokale). Die Wertschöpfung soll in der Region bleiben. 


Bildung trifft Begegnung


„Neben den kulturellen und touristischen Höhepunkten sollen unsere ReiseteilnehmerInnen auch einen Blick auf das soziale, gesellschaftliche und ökologische Gefüge eines Landes werfen können und dann mit der Erkenntnis heimkommen, dass eine ökologisch wertvolle Reise auch Spaß machen kann“, sagt Mülleder.
Deshalb wollen wir nach unserem Motto „Bildung trifft Begegnung“ die Menschen im jeweiligen Land mit einem besonderen Blick würdigen, wenn wir mit Weltanschauen reisen. Dabei ist uns die Begegnung mit Menschen, die an sozialen, kulturellen und gesellschaftspolitischen Brennpunkten arbeiten, besonders wichtig. 


Resümee


Gemeinsam sehen wir nachhaltigen Tourismus als einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit und Fairness, der zur Verständigung zwischen Völkern und zur vermehrten Wertschätzung anderer Kulturen beitragen kann. Wir sehen ihn auch als Instrument zur Bekämpfung der Armut, zum Schutz der Umwelt, zur Verbesserung der Lebensqualität, zur Reduzierung von Ungleichheit und zur wirtschaftlichen Stärkung besonders von Frauen und Jugendlichen. 


Dr. Christian Pichler
Leiter Katholisches Bildungswerk OÖ


 
Aus den Geschäftsfeldern
Bibliotheksfachstelle
Abrechnung Dezember 2019

Bildungsgutscheine

Alle Infos zur Abrechnung

OPAC_2019_03: Der Vielfalt des Lebens ein Gesicht geben: BibliothekarInnen im Porträt

Neue OPAC Ausgabe

Blättern Sie in der Online-Ausgabe!
kbw-Treffpunkt Bildung

Neue Bündnisse für die Erde

Was KBW-Treffpunkte Bildung zur Bewahrung der Schöpfung beitragen können

Linzer Kirchenroas

Wir laden alle Interessierten herzlich zur Teilnahme an der monatlichen Führung durch Kirchen und religiöse Zentren...
SelbA - Selbständig und Aktiv
Eder-Cakl, Kainz, Hofstadler

Wenn Einsamkeit krank macht - Wege aus der sozialen Isolation

Einsamkeit im Alter und Demenz sind gesellschaftliche Herausforderungen der heutigen Zeit. Die Katholische Kirche...

Spiegel - Elternbildung

Kinder am Friedhof

Für Kinder ist es wichtig, Erinnerungs- und Trauerkultur entwickeln zu können. Kinder spüren, dass ein Friedhof ein...
Szenario - Das Theater Abo

Menschen begeistern und berühren

Die Regisseurin Nele Neitzke erzählt über Ihre Theaterbegeisterung

DIE SCHNEEKÖNIGIN

amSonntag, den24. November 2019, ab 16.30 Uhr imSchauspiel
Katholisches Bildungswerk OÖ
Pastoralamt der Diözese Linz

Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3211
Fax: 0732/7610-3779
kbw@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: