Saturday 25. May 2019

Alles beginnt mit dem Gehirn

Wie man natürlich und effizient lernt

Am Freitag, 10. Mai fand der Studientag für ReferentInnen des Kath. Bildungswerks OÖ im Bildungshaus Schloss Puchberg statt.

 115 Teilnehmende folgten gespannt dem Vortrag von Dr.in Manuela Macedonia, die auf verständliche Weise erklärte, wie das Gehirn funktioniert und dabei den einen oder anderen Mythos aufgeklärte.

 

Ankommen
Ulrike Kneidinger-Peherstorfer (SPIEGEL) und Maria Hofstadler (SelbA)
Ankommen
Ulrike Kneidinger-Peherstorfer heißt 110 Teilnehmende willkommen


Erst durch die Entwicklung entsprechender technischer Geräte, ist es möglich geworden die Aktivitäten des Gehirns zu messen und so einen Einblick in die Funktionsweise des Gehirns zu bekommen. Die Neurowissenschaften waren geboren.
Unser Gehirn besteht aus 100 Milliarden Nervenzellen, die sich im Laufe des Lebens immer weiter verzweigen. Vorausgesetzt, wir fordern unser Gehirn mit neuen Impulsen. Bereits im Mutterleib empfängt das Gehirn des Babys Informationen wodurch Netzwerke gebildet werden, auf die das Kind im Laufe des Lebens zurückgreifen kann. Aber auch hier gibt es wieder die Voraussetzung, dass die angelegten Netze nur so lange bestehen bleiben, wie sie gebraucht werden. Ansonsten gehen die Verbindungen kaputt und die Vernetzung der Neuronen lösen sich.


Dieser Prozess des Netzwerkbauens funktioniert bis ins hohe Alter - wenn auch altersbedingt etwas langsamer – und gerade deshalb ist es besonders wichtig, dass man mit jedem Jahr, das man älter wird, das Gehirn mit mehr Anstrengung und Neuigkeiten „füttert“. Nur so bleibt das Gehirn plastisch und auch besser gegen generative Krankheiten geschützt. Dr.in Macedonia stellt klar, dass der erste Tag der Pension den Verfall des Gehirns bedeutet, wird dies nicht gefordert. Deshalb rät sie eine neue Sprache zu lernen oder sich anderen „geistigen“ Herausforderungen zu stellen. Gartenarbeit und Fernsehen sei zu wenig. 

 

Dr.in Manuela Macedonia
Dr.in Manuela Macedonia
Dr.in Manuela Macedonia
110 Interessierte besuchten den Studientag für ReferentInnen im Katholischen Bildungswerk OÖ
Die Referentin begeisterte.

 

Lernen ist Aufbau von Netzwerken im Gehirn

Dieses so wichtige Netzwerk des Gehirns groß und stabil zu erhalten, gelingt am besten, wenn multisensorisch – also mit allen Sinnen – gelernt wird. Die so lange verbreitete Theorie der Lerntypen, ist wissenschaftlich nicht belegt und zählt somit zu den Mythen. Besonders für Kinder sei es wichtig, so die Referentin, mit Bezugspersonen zu lernen und nicht mit technischen Produkten, da unser Gehirn auf menschliche Interaktion angelegt ist. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Gelerntes mit Erfahrung verbunden wird. Nur so kann sich ein Netzwerk bilden und im Bedarfsfall wieder abgerufen werden. Ein Aspekt, der Frau Macedonia besonders wichtig ist, ist die Bewegung, denn sie macht das Gehirn stark und ist die einzige Möglichkeit zu verhindern, dass der Hippocampus mit dem Älterwerden weniger schrumpft, denn ab dem 20 Lebensjahr schrumpft dieser Teil unseres Gehirns, der für das Wissen und Merken zuständig ist.

 

Hauptgründe, warum das Gehirn nicht gut funktioniert, sind fehlende Übung, Multitasking, Müdigkeit und zu wenig Bewegung. Es ist also eigentlich ganz einfach, unser Gehirn beim Lernen zu unterstützen. 

 

Am Ende ihres Vortrags, beschreibt die Referentin noch zwei unterschiedliche Arten von Gedächtnis: das deklarative Gedächtnis, das für das Wissen zuständig ist und das Prozedurale für das Können. Wichtig ist, diese beiden Arten miteinander zu verbinden, damit das Wissen nicht isoliert vom praktischen Umsetzen bleibt und auch nachhaltiger im Gehirn verankert wird.

Im Anschluss an den Vortrag von Dr.in Manuela Macedonia hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit in sechs Workshops Neues zu lernen und somit neue Verzweigungen im Gehirn zu bilden.

 

Als Abschluss haben uns Birgit Schwamberger und Manfredi Siragusa in die Welt einer Clownin mitgenommen. Das Stück „Im Namen der Dose“ erzählt das Leben einer Clownin und ihr Wringen um Identität und Selbstbestimmung.

 

In sechs Workshops bekamen die Teilnehmenden praktische Tipps …
…. und lernten neue Methoden kennen.
Inhalte mekrwürdig präsentieren
Beim Büchertisch gab es viel Interessantes
Die glücklichen Gewinnerinnen
Birgit Schwamberger-Kunst als Clownin
Manfredi Siragusa


Fotos: Katholisches Bildungswerk OÖ

Aus den Geschäftsfeldern
Bibliotheksfachstelle

Bibliotheken: Zahlen und Fakten 2018

Katholisches Bildungswerk OÖ: Kraftvolle Orte der Bildung und Begegnung

Kath. Bildungswerk OÖ

JAHRESBERICHT 2018 Kraftvolle Orte der Bildung und Begegnung
kbw-Treffpunkt Bildung

KBW-Treffpunkt Bildung: Zahlen und Fakten 2018

Über 2.120 Veranstaltungen mit knapp 88.000 Teilnehmenden

Stellenausschreibung

15 Wochenstunden (40 %) Dienstbeginn: 16. September 2019
SelbA - Selbständig im Alter

SelbA: Zahlen und Fakten 2018

Die Angebote von SelbA leisteten auch 2018 wieder einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit und Lebensqualität.

OÖ Landesgartenschau 2019 in Schlägl

Die OÖ Landesgartenschau von 17. Mai bis 13. Oktober 2019 macht den achtsamen Umgang mit der Schöpfung zum Thema.
Spiegel - Elternbildung

Wie Flügel gut wachsen können!

elternweb2go

„Wie Flügel gut wachsen können!“ Kinder in die Selbständigkeit begleiten
Szenario - Das Theater Abo

SZENARIO-Tagung 2019

Von einer herzlichen Atmosphäre zwischen ehrenamtlichen Kultur-Engagierten für „Gemeinsam Theater erleben“ und der...

Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben - Christian Brachwitz, Michael Rastl

Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben

Es gibt wieder Karten für den Brandner Kaspar und das ewig´Leben:Di.,18. Juni und Do., 20. Juni 2019 - Szenario...
Katholisches Bildungswerk OÖ
Pastoralamt der Diözese Linz

Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3211
Fax: 0732/7610-3779
kbw@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: