Montag 17. Dezember 2018
  • BILDUNG

  • SCHÖPFUNGS-

    VERANTWORTUNG

  • BEGEGNUNG

  • TREFFPUNKT

  • DOMINIKANERHAUS

Visitation im Dekanat Steyr

In der Woche von 14. bis 21. Oktober werden Bischof Dr. Manfred Scheuer, Generalvikar DDr. Severin Lederhilger und Bischofsvikar Msgr. Wilhelm Vieböck unser Dekanat besuchen und an vielen Veranstaltungen, Messen und Treffen teilnehmen.

Im Rahmen eines offiziellen Besuches von Bischof Manfred Scheuer in Steyr wird am Dienstag, 16.Oktober 2018 um 19.00 Uhr im Museum Arbeitswelt auch über die Zukunft der Kirche in Oberösterreich diskutiert.

 

Mit großer Geschwindigkeit gehen tiefgreifende Veränderungen in der Gesellschaft und in der Kirche vor sich. Religion spielt im alltäglichen Leben vieler Menschen kaum mehr eine Rolle. Die Kirche steht vor großen Herausforderungen. Der Mangel an Priestern, Seelsorgern und Seelsorgerinnen ist auch in Steyr und den umliegenden Pfarren deutlich spürbar und wird sich in den nächsten Jahren noch verschärfen. Ehrenamtliche Mitarbeiter haben in den letzten Jahren viele Aufgaben übernommen. In der Diözese Linz wurde daher ein Diskussionsprozess über die Zukunft der Kirche gestartet. Unter dem Titel „Kirche weit denken“ möchte man sich den „pastoralen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft“, so Bischof Manfred Scheuer, stellen. Es geht um die Fragen, wie es mit der Kirche in Oberösterreich weitergeht, wie Christsein in der veränderten Gesellschaft des 21.Jahrhunderts ausschauen kann und wie christlicher Glaube in der Gesellschaft wieder an Attraktivität gewinnen kann. Nach Katharina Brandstetter, Projektassistentin des Diskussionsprozesses, dreht sich alles um die Frage, was Jesu Botschaft der Liebe mit dem eigenen Leben zu tun hat und wie daraus das eigene Leben gestaltet werden kann. Für den früheren Pfarrer von Sierninghofen-Neuzeug und jetzigen Bischofsvikar Wilhelm Vieböck „braucht es mutige Lösungen, die praktisch realisierbar und theologisch stimmig sind.“

An der Podiumsdiskussion nehmen auch noch Generalvikar DDr. Severin Lederhilger, die Direktorin für Pastorale Berufe Mag. Brigitte Gruber-Aichberger und der Vorsitzende des Pastoralrates Mag. Wolfgang Froschauer teil. Moderiert wird der Abend von Dr.in Christine Haiden, Chefredakteurin der Zeitschrift „Welt der Frauen“.

 

 

 

Liebe Bevölkerung des Dekanats Steyr!

 

 

Besuche wirken verbindend: Sie dienen dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Austausch über Erfahrungen und Lebensumstände und nicht zuletzt der Beziehungspflege. Wörtlich übersetzt heißt Visitation nichts Anderes als Besuch. In diesem Sinne möchte ich daher auch diese Woche im Dekanat Freistadt verstehen. Gemeinsam mit mir werden Generalvikar Severin Lederhilger und der Bischofsvikar für pastorale Aufgaben Willi Vieböck bei Ihnen zu Gast sein, um einen Einblick in die Fülle der kirchlichen Arbeit im ganzen Dekanat zu gewinnen.

 

Mit der neuen Form der Dekanatsvisitation wollen wir der pastoralen Situation entsprechen, in der zunehmend mehrere Pfarren von einem Seelsorger betreut werden und pfarrübergreifende Kooperationen und Knotenpunkte wegweisend sind.

Die Visitation erstreckt sich über eine ganze Woche. Dies ermöglicht einen besseren Einblick in den Alltag des kirchlichen und gesellschaftlichen Lebens im Dekanat und eröffnet mehr Raum für Begegnungen. Ich danke an dieser Stelle dem Vorbereitungsteam aus dem Dekanat für die gewissenhafte Organisation dieser Visitationswoche.

 

Bei den vergangenen Visitationen habe ich eine große Vielfalt des Glaubenslebens und eine lebendige Kirche wahrgenommen. Sie ist ein wesentlicher Teil der Gesellschaft und hat Bedeutung und Strahlkraft für viele Menschen – auch für solche, die sich vom Glauben entfremdet haben. Kirche ist an vielen Orten präsent: in den Pfarrgemeinden genauso wie etwa in Schulen, Seniorenheimen, Krankenhäusern und Betrieben, um nah bei den Menschen zu sein. Für die Kirche im ganzen Dekanat steht das Leben der Menschen mit seinen Freuden- und Jubelzeiten, aber auch mit seinen Traurigkeiten und Ängsten im Mittelpunkt. Diesem Leben wollen wir gemeinsam mit Ihnen im Dekanat Steyr nachspüren und es ernstnehmen. Nur durch unmittelbaren Kontakt ist es möglich, zu sehen und zu hören, wie sich die Situation der Menschen vor Ort darstellt. Was funktioniert gut, wo sind die Kraftquellen, wie wird der Glaube gelebt? Wo hapert es auch, was sind die Enttäuschungen und die Sorgen? Welche Erwartungen gibt es gegenseitig? Wie können wir uns den pastoralen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft stellen? Wie können wir als Diözese gemeinsam gut unterwegs sein?

 

Kirche weit denken

 

Unsere Diözese befindet sich in einem intensiven Prozess, wie wir die Zukunft der Kirche in Oberösterreich in den nächsten Jahren gestalten wollen. Diesen Weg haben wir unter das Motto „Kirche weit denken“ gestellt. Hier kommt der Visitation im Dekanat Steyr eine besondere Bedeutung für die gesamte Diözese zu. Denn die Realitäten der Kirche vor Ort sollen sich in den Fragen, in den Analysen, in den Antworten, die gefunden werden müssen, wiederspiegeln. Deshalb werden wir insbesondere die personelle Situation der Pfarren hier im Dekanat und mögliche Zukunftsperspektiven in den Blick nehmen: Dies betrifft hauptamtlich Angestellte ebenso wie ehrenamtlich Engagierte. Auch wenn wir freilich nicht für alles sofort eine Lösung parat haben können, so sollen die offenen Punkte jedenfalls im Rahmen des Zukunftsweges benannt und bearbeitet werden.

 

Angesichts der unterschiedlichen Lebenssituationen und Bedürfnisse der jeweiligen Generationen sowie der sich rasch ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stehen wir vor großen Herausforderungen. In seinem Rundschreiben Evangelii Gaudium appelliert Papst Franziskus an uns als Christinnen und Christen, im Leben der Menschen nach Anknüpfungsmöglichkeiten für das Evangelium zu suchen, um so die Menschen mit Gott in Verbindung zu bringen. Dieses Anliegen soll auch durch die Visitation Widerhall finden: „Brechen wir auf, gehen wir hinaus, um allen das Leben Jesu Christi anzubieten!“

 

So grüße ich Sie alle in Vorfreude auf den Besuch bei Ihnen im Dekanat Steyr.

 

 

 

+ Manfred Scheuer

Bischof von Linz

 

 

 

Katholische Frauenbewegung
offener Brief

Fürchtet euch nicht

Offener Weihnachtsbrief an die Bundesregierung

Kerzen

Entscheidung für die Zuversicht

Gedanken der kfb-Vorsitzenden Paula Wintereder im Advent

Herzenspflege

Anleitung zur Herzenspflege

Was braucht die Seele, damit sie im Alltag stark sein kann?

Dresden SilhouetteFoto: DMG/Dittrich

Frauenreise nach Dresden und Görlitz

Die Reise der Katholischen Frauenbewegung von 23. bis 28. August 2019 ist inspiriert von Hildegard Burjan.
TREFFPUNKT DOMINIKANERHAUS
Bildungs- und Begegnungszentrum der Katholischen Frauenbewegung
Grünmarkt 1
4400 Steyr
Telefon: +43 7252 45 400
dominikanerhaus@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: