Thursday 24. October 2019

Menschen, Bücher, Bücher

Bibliothekarin und Regionsbegleiterin aus Leidenschaft

Hilde Müllner

Hilde Müllners 13-jährige Hündin Assra schaut immer wieder mal in der Bücherei der Pfarre Rohrbach vorbei – wie beim Bilderbuchkino „Some Dogs Do“ für Kindergartenkinder.

 

 

Das erste selbst verdiente Geld investierte sie in ein Buch, das sie sich als Schülerin von ihrem Taschengeld nicht hätte leisten können: 400 Schilling für das Lexikon der Mythologie von Herbert Gottschalk. Ihr persönlicher Umrechnungsschlüssel für Ausgaben war lange Zeit der Gegenwert eines Taschenbuches. Heute leitet die geborene Wienerin Hilde Müllner in Haupt- und Ehrenamt die Bücherei der Pfarre Rohrbach samt 18-köpfigem Team, hält den Buchbestand aktuell, berät LeserInnen und ist als Regionsbegleiterin Ansprechpartnerin für viele ehrenamtliche BibliothekarInnen der näheren Umgebung. 

„informiert“: Wie viel Zeit Ihres Lebens verbrachten Sie vermutlich in Welten zwischen Buchdeckeln?
Müllner: Na ja, das werden schon ein paar Jahre gewesen sein.

„informiert“: Was lesen Sie am liebsten, was geht gar nicht?
Müllner: Am liebsten lese ich junge, deutschsprachige AutorInnen, die sich zeitgeschichtlichen Themen und Frauenthemen widmen oder Geschichten mit leicht schrägem Humor erzählen. Gar nicht gehen Heimatromane und Herz-Schmerz-Geschichten.

„informiert“: Ihre Biografie ist spannend. Auf ein abgebrochenes Studium folgte die Lehre als Buchhändlerin, später der Wechsel in den Behindertenbereich, wo Sie 20 Jahre blieben. Wie kamen Sie zur Leitung der Pfarr- und Stadtbibliothek Rohrbach? 
Müllner: Ich lernte meinen Mann während seines Studiums der Veterinärmedizin in Wien kennen. Vor 18 Jahren verließen wir Wien und zogen in seine Geburtsstadt Rohrbach. Ein Glücksfall war, das mein Schwiegervater dort die Bücherei leitete. In seinem fortgeschrittenen Alter war er froh, dass er einen Teil der Arbeit und die Leitung an mich abgeben konnte.

„informiert“: Die meisten BibliothekarInnen arbeiten ehrenamtlich. Wie viel Haupt­amtlichkeit steckt in Ihrem Job? 
Müllner: Ich leite die Stadtbücherei seit 2004 und bin dort seit 2009 geringfügig beschäftigt. Etwa genauso viele Stunden pro Woche kommen ehrenamtlich hinzu. Nachdem ich Anzeichen eines Burnouts verspürt hatte, gab ich 2016 meinen Brotjob im Behindertenbereich auf und bin ich nun glückliche Teilzeit-Privatière. Ansonsten bin ich bei meinem Mann in der Tierarztpraxis angestellt.

„informiert“: Die Bücherei in Rohrbach ist groß und modern. Wie wichtig ist das? 
Müllner: Sehr wichtig. Genauso, wie es wichtig ist, dass die Einrichtung modern und klar strukturiert ist und fast ausschließlich zeitgenössische Bücher im Regal stehen. Bücher in Leineneinband sind out.

„informiert“: Warum ein Buch ausleihen, wenn man es in der Buchhandlung oder im Onlineshop kaufen könnte?
Müllner: Ich denke, es gibt Unterschiede zwischen den Jungen, denen das Smartphone in die Wiege gelegt wurde, und der Generation, der ich angehöre, für die das haptische Erlebnis, ein Buch in den Händen zu halten, wichtig ist. Etliche unserer LeserInnen kommen, weil sie keinen Platz mehr für neue Regale haben und weil sie wissen, dass unser Medienbestand aktuell ist.

„informiert“: Das Land beauftragte die Bibliotheksfachstelle der Diözese Linz, die hauptsächlich ehrenamtlich aufgestellte oberösterreichische Bibliothekslandschaft zukunftssicher weiterzuentwickeln. Daher gibt es RegionsbegleiterInnen wie Sie.
Müllner: Noch bin ich neu in dieser Rolle, aber es gab bereits
ein Beratungsgespräch mit BibliothekarInnnen, die eine Re­organisation ihrer Bücherei planen. Eine Idee ist, dass sich Büchereien zusammentun und ein Medienkarussell für Hör­bücher oder DVDs organisieren könnten. Als Regionsbegleiterin  werde ich versuchen, ein solches Projekt umzusetzen.


Dieser Artikel erschien im „informiert“, der MitarbeiterInnen-Zeitung der Diözese Linz, Ausgabe 4/2017. Das Interview führte Maria Appenzeller

KBW-Treffpunkt Bildung

13. Linzer Religionsgespräch

Religion – Zwischen politischem Gebrauch und Missbrauch Termin: Do., 24.10.2019, um 19:30 Uhr Ort: Katholische...

Das Erbe bewahren und neu erschließen!

Termin: Di., 29.10.2019,18.30 - 20Uhr Ort: URBI@ORBI,Bethlehemstraße 1a, 4020 Linz mit: Andreas Schmoller,...
SelbA
Spiegel - Elternbildung

Kinder am Friedhof

Für Kinder ist es wichtig, Erinnerungs- und Trauerkultur entwickeln zu können. Kinder spüren, dass ein Friedhof ein...

V.l.n.r.: Dr. Christian Pichler (Leiter des Katholischen Bildungswerkes OÖ), Silvia Bamberger (Regionsbegleiterin), Stephanie Millinger (Pädagogische Mitarbeiterin SPIEGEL), Marko Wehr (Referent), Renate Haselberger (Regionsbegleiterin), Mag. Josef S

"Kleine Kinder sind große Lehrer - das Genie der frühen Jahre"

Am 8. Oktober lud die SPIEGEL-Elternbildung zur vierten Jubiläumsveranstaltung nach Ried im Innkreis ein.
Szenario - Das Theater Abo
Ensemble von 'DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN'

Das beste Musical des Jahres kommt aus Linz!

Viermal ausgezeichnet: „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ist der große Sieger beim Deutschen Musical Theater Preis!

SZENARIO-Tagung 2019

Von einer herzlichen Atmosphäre zwischen ehrenamtlichen Kultur-Engagierten für „Gemeinsam Theater erleben“ und der...
Bibliotheksfachstelle der Diözese Linz
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610-3283
biblio@dioezese-linz.at

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: