Wednesday 20. November 2019

Bibliotheken betrifft: Neue Dimensionen

 

Bibliotheken betrifft: Neue Dimensionen
Reinhard Ehgartner sprach von der sich wandelnden Funktion von Bibliotheken.
Die Pausen boten Gelegenheit in aktuellen Titeln zu schmökern.
Florian Radner beschäftigte sich in seinem Vortrag mit dem zunehmenden Phänomen der aussterbenden Innenstädte.
Die Beiträge des Nachmittags knüpften an das Tagungsthema „Jugendliche“ des Vorjahres an.
Die Bibliothekarinnen und Bibliothekare nutzten die Gelegenheit zu Gespräch und Erfahrungsaustausch.

 

Ein Rückblick auf die Bibliotheksfachtagung des Landes OÖ

 

Unter dem Titel „Neue Dimensionen“ startete die diesjährige Tagung am 5. Oktober 2019 mit Colin Hadler, einem 18-jährigen Autor aus der Steiermark. Seine unterhaltsame Lesung aus seinem Debütroman „Hinterm Hasen lauert er“ begeisterte die Bibliothekarinnen und Bibliothekare. Die Warteschlange für die anschließende Buchsignierung war dem entsprechend lang.

 

Nach der Eröffnung sprach Reinhard Ehgartner von der sich wandelnden Funktion von Bibliotheken. Noch vor einigen Jahren verband man das Bild der Bibliothek mit Regalen voller Bücher; Personen waren auf diesen Bildern nicht zu sehen. Es drehte sich in erster Linie alles um die Medien und nicht um die Menschen. Deutlich erkennbar wandelt sich die Funktion der Bibliothek von einer bloßen Entlehnstelle zu einem Ort der Begegnung. Dass Interaktion und soziale Kontakte bereits für die Entwicklung von Kleinkindern von hoher Bedeutung sind, zeigte Reinhard Ehgartner anhand wissenschaftlicher Beispiele. Diese setzen sich mit den mannigfaltigen Aspekten des Lesens auseinander. Zum Abschluss seines Vortrags wurde die neu erarbeitete MINT-Broschüre vorgestellt. Jeder Tagungsteilnehmer erhielt ein kostenloses Exemplar.

 

Florian Radner beschäftigte sich in seinem Vortrag mit dem zunehmenden Phänomen der aussterbenden Innenstädte, dem sogenannten Donut-Effekt. Seit 2016 arbeitet er bei nonconform, einem Büro für Architektur und partizipative Raumentwicklung. Dort koordiniert er Bürgerbeteiligungsprozesse zur Revitalisierung leerstehender Ortszentren. Anhand dem steirischen Ort Trofaiach zeigte er, wie gelungene Ortskernbelebung funktionieren kann. Wichtig ist, sich darauf zu besinnen aus dem Donut – also dem leeren Ortskern - wieder einen Krapfen zu machen, ihn sozusagen wie-der mit einer süßen Füllung zu versehen. Augen-merk soll nicht auf neue Bauten am Ortsrand gesetzt werden, sondern die vorhandene Bausubstanz im leeren Ortskern mit neuen Ideen und Begegnungszonen zu füllen und zu beleben. Seine Arbeit bei nonconform inspirierte ihn zu seiner Diplomarbeit, einer mobilen Bibliothek – die er eben-falls bei der Tagung vorstellte. Für das Projekt konnte er die Gemeinden Hinterstoder, Steyrling und Klaus gewinnen, die diese - im Juni 2019 er-öffnete - Bibliothek in Kooperation betreiben. Je-den zweiten Monat macht die Bibliothek in einem der Orte Halt und kann dort auch als Veranstaltungsort für Lesungen oder als Outdoor-Klassenzimmer genützt werden. 

 

Wie schon die Lesung mit dem jugendlichen Autor Colin Hadler, knüpften die Beiträge des Nachmittags an das Tagungsthema „Jugendliche“ des Vorjahres an. Die Arbeit mit der Zielgruppe „Jugend“ wurde wie angekündigt intensiviert. Drei Bibliotheken stellten ihre erfolgreichen Projekte vor. Theresia Bramberger (ÖB Kleinraming) berichtete über das Firmpraktikum in der Bücherei, bei dem die Jugendlichen ihre eigene Kreativität, z.B. mittels Poetry Slam, entdecken können oder an der Bibliotheksarbeit Gefallen finden. In der Stadtbibliothek Vöcklabruck wurde von Elke Groß ein Jugendteam etabliert. Das junge Team kann u.a. die Bibliothek aktiv mitgestalten, Veranstaltungen organisieren und beim Medienankauf mitwirken. In Helfenberg bot Barbara Haslinger einer Gruppe Jugendlicher die Möglichkeit einen Film mit dem Smartphone zu produzieren, editieren und zu veröffentlichen. Unter Anleitung der Filmprofis Sissi Kaiser und Tom Beyer entstand ein 10-minütiger Film der bei der Tagung zum ersten Mal gezeigt wurde. 

 

Über den Wertewandel und die demographischen Verschiebungen sprach Stefan Anzinger vom

Meinungsforschungsinstitut market: Der gesellschaftliche Wandel ist vielschichtig und vollzieht sich auf leisen Sohlen. Von der „Risiko-Gesellschaft“ der 2000er- und 2010er-Jahre, wandelt sich die Gesellschaft mit ihrer Suche nach Sicherheit und Glück zu einer „Healthiness-Gesellschaft“, die nach vermehrter Lebensqualität strebt. 

 

Beim gemütlichen Abschluss tauschten sich die Tagungsteilnehmer über die kurzweiligen Vorträge aus und diskutierten so manche spannende Passage. 

 

von Silvia Schwab,

Land OÖ, Abteilung Gesellschaft, Referat Erwachsenenbildung

 

 

Die nächste Fachtagung des Landes OÖ findet Anfang Oktober 2020 statt.

 

 

Sie haben eine wichtige Rückmeldung zur Tagung?

Dann senden Sie uns eine E-Mail an biblio@dioezese-linz.at. Wir leiten Sie gerne an die Verantwortlichen des Landes OÖ weiter.

 

KBW-Treffpunkt Bildung

Neue Bündnisse für die Erde

Was KBW-Treffpunkte Bildung zur Bewahrung der Schöpfung beitragen können

Linzer Kirchenroas

Wir laden alle Interessierten herzlich zur Teilnahme an der monatlichen Führung durch Kirchen und religiöse Zentren...
SelbA
Eder-Cakl, Kainz, Hofstadler

Wenn Einsamkeit krank macht - Wege aus der sozialen Isolation

Einsamkeit im Alter und Demenz sind gesellschaftliche Herausforderungen der heutigen Zeit. Die Katholische Kirche...

Spiegel - Elternbildung

Kinder am Friedhof

Für Kinder ist es wichtig, Erinnerungs- und Trauerkultur entwickeln zu können. Kinder spüren, dass ein Friedhof ein...
Szenario - Das Theater Abo

Menschen begeistern und berühren

Die Regisseurin Nele Neitzke erzählt über Ihre Theaterbegeisterung

DIE SCHNEEKÖNIGIN

amSonntag, den24. November 2019, ab 16.30 Uhr imSchauspiel
Bibliotheksfachstelle der Diözese Linz
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610-3283
biblio@dioezese-linz.at

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: