Donnerstag 27. Juli 2017

Projekte und Initiativen

Unterstützung von der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung erhalten haben

 

 

Übersicht

  1. Trödlerladen in Linz
  2. VABB
  3. RIFA - Rieder Initiative für Arbeit
  4. "... und trotzdem!" Bildungshaus Betriebsseminar Linz
  5. JONA-Personalservice
  6. Einzelfallhilfe
  7. B7 Fahrradzentrum
  8. Neuer Transporter für den Arge Trödlerladen
  9. Arbeitslosentreff Linz Land
  10. Verein AhA
  11. Sozialstiftung
  12. Verein SAUM

 


 

 

 

Schöner denn je: der neueröffnete Trödlerladen in Linz

Möbel aus zweiter Hand liegen derzeit voll im Trend – Individualismus ist auch im Wohnbereich wichtig. Wer an den Schaufenstern des Möbelgeschäfts in der Bischofsstraße 7 vorbeiflaniert, ahnt nicht, worin sich die angebotenen Raritäten von den anderen Nobelläden in der Umgebung unterscheiden. Und doch ist der Unterschied gewaltig: Die gediegenen Möbel und Einrichtungsgegenstände stammen aus Wohnungsräumungen und Lieferungen. Sie werden nicht gewinnorientiert weiterverkauft – zumindest nicht im finanziellen Sinn.

 

zurück zur Übersicht

 


 

 

Neue Herausforderungen für VABB

 

Im Jänner 2008 hat der Verein für Arbeit, Beratung und Bildung (VABB) das Haus, in dem der Verein vor 25 Jahren gegründet wurde, dank Unterstützung der Stadt Steyr gekauft. Nun wird das gesamte Gebäude saniert und adaptiert. Der VABB bietet mit dem Projekt spectrum I sämtliche Dienstleitungen rund ums Bauen und Renovieren an. Die Aufgabenbereiche von spectrum II umfassen vorwiegend den Wasch- und Bügelservice sowie Reinigungsdienste.
Job-Start ist ein Lehrlingsausbildungszentrum für Jugendliche. Über das neue Ausbildungsmodell der Integrativen Berufsausbildung werden Ausbildungen in den Lehrberufen MalerIn und AnstreicherIn, MaurerIn und TischlerIn angeboten. Neben der fachlichen Ausbildung im jeweiligen Handwerk werden schulische Kenntnisse, Berufsorientierung, Bewerbungstraining sowie soziale Kompetenzen und allgemeine Arbeitstugenden trainiert, sodass die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert bzw. ermöglicht wird. Der Besuch der Berufsschule ist ein wesentlicher Bestandteil der Lehrausbildung.


Im Rahmen der jetzigen Sanierungs- und Umbauarbeiten werden die Tischlerei für Job-Start sowie die Unterrichtsräume neu gestaltet. Die notwendigen Investitionen für Tischlerei, Seminarraum und Multimediaraum stellen für den VABB eine beachtliche Herausforderung dar, die ohne Unterstützungen der Kostenträger (AMS OÖ, Land OÖ) nicht zu schaffen wären. Damit die Bauarbeiten zügig abgeschlossen werden können, hat nun auch die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung ein Förderansuchen positiv genehmigt. 


Mit den neu geschaffenen Räumlichkeiten sind wir noch optimistischer, die gestellten Aufgaben zur vollen Zufriedenheit der TeilnehmerInnen und auch der Kostenträger erfüllen zu können. Hat der VABB in den vergangenen 25 Jahren ca. 1.500 arbeitsuchende Personen erfolgreich beraten, beschäftigt und qualifiziert, so kann davon ausgegangen werden, dass mit den künftig modernen Räumlichkeiten dies noch effizienter möglich ist. http://www.vabb.at

 

zurück zur Übersicht

 


 

 

RIFA - Rieder Initiative für Arbeit

 

Seit der Gründung 1986 hat sich der gemeinnützige Verein RIFA zu einer bedeutenden Sozialeinrichtung für die Region Ried i. I. entwickelt. In den Anfangszeiten wurden vorwiegend TischlerInnenkurse für Jugendliche im Auftrag des Arbeitsmarktservices durchgeführt. Das nunmehrige Angebot umfasst die Kurse "Übungshotel" und "Öko-Service" mit dem Schwerpunkt Qualifizierung, sowie das Projekt "Altstoffverwertung" mit den Bereichen Hilfe zur ArbeitLeasing Plus und Werkstätte Grethgasse mit dem Schwerpunkt Arbeitstraining und Beschäftigung. 


Vorrangiges Ziel bei all diesen Angeboten ist die Vermittlung der KursteilnehmerInnen und der TransitmitarbeiterInnen auf einen regulären Arbeitsplatz. Sie werden dabei von qualifizierten Sozial- und FachbetreuerInnen begleitet. 


Ein weiteres, sehr wesentliches Angebot von RIFA ist die "Mobile Betreuung und Hilfe", die ursprünglich aus der Zielsetzung heraus entwickelt wurde, Arbeitsplätze insbesondere für Frauen (Wiedereinsteigerinnen) zu schaffen. Aufgrund der Professionalisierung, die in den letzten Jahren in diesem Bereich stattgefunden hat, erfolgt die Erbringung der Leistungen inzwischen ausschließlich durch ausgebildete AltenfachbetreuerInnen und HeimhelferInnen.


Insgesamt beschäftigt RIFA rund 75 MitarbeiterInnen. Davon sind etwa 30 Personen als Transitarbeitskräfte nur für einen befristeten Zeitraum tätig. http://www.rifa.at

 

zurück zur Übersicht

  


 

 

"... und trotzdem!" 


Seminarreihe für Menschen mit der Erfahrung von Arbeitslosigkeit
im Bildungshaus Betriebsseminar, Linz


In Kooperation zwischen Bildungshaus Betriebsseminar, Bischöflicher Arbeitslosenstiftung und der Initiative "Arbeitslose helfen Arbeitslose - AhA" wurde die Idee geboren, allgemein- und persönlichkeitsbildende Kursangebote mit arbeitlosen Menschen zu entwickeln und mit und für diese anzubieten. 


Lange Zeit arbeitslose Menschen sind oft ausgebrannt, erschöpft, psychisch und physisch mehr und mehr beeinträchtigt und können bzw. wollen auch immer weniger an allgemeinen Bildungs- und Kulturaktivitäten teilnehmen. Diese sind es aber auch, die den Menschen Selbstwert und Würde vermitteln und zusprechen. Daran nicht mehr teilzunehmen bzw. teilnehmen zu können, hat meist gravierende Folgen: Es verstärkt die Gefahr der sozialen Exklusion. Neben dem Ausschluss aus dem Bereich der Erwerbsarbeit droht auch die Ausgrenzung aus dem gesellschaftlichen Leben. 


Das Bedürfnis nach ganzheitlich-orientierten und leistbaren Bildungsveranstaltungen wurde von den befragten und beteiligten arbeitslosen Menschen klar formuliert. Zeitlich werden diese Kurse so angeboten (abends; am Wochenende), dass sie in keiner Konkurrenz zu anderwertigen Schulungsmaßen stehen, sondern auch als Ergänzung genutzt werden können.


Kursbeiträge, Aufenthalts- bzw. allfällige Material- und Reisekosten können bei aktueller

Arbeitslosigkeit durch Fördergelder übernommen werden. Die durchgeführten Seminare

  • Mein Selbstwert ist ein Training zu Selbstvertrauen, Auftreten und Rhetorik;
  • Das Leben ist ein Theater ist ein Forumtheater;
  • Rundum g'sund ist eine ganzheitliche Gesundheitsvorsorge;
  • Vom Sinn des Lebens: Ein Wohlfühlwochenende für arbeitslose Menschen.


Als Resümee der ersten Reihe war ein sehr hohes Maß an Zufriedenheit bei den TeilnehmerInnen mit den Inhalten und Methoden festellbar. Die Seminarreihe wird fortgeführt und um neue Themen angereichert. http://www.betriebsseminar.at

 

zurück zur Übersicht

  


 

JONA-Personalservice

Das andere Leasing. JONA-Personalservice nimmt eine gesellschaftliche Vorreiterrolle im Bezug auf einen wertschätzenden Umgang mit den MitarbeiterInnen und ein wertorientiertes Handeln gegenüber den Wirtschaftsbetrieben ein. Ziel ist die Herstellung von passgenauen Besetzungen von Arbeitsstellen, die längerfristige Perspektiven bieten. Nutzen und Sinn stiften mit sozialem und gesellschaftlichem Mehrwert - somit ist JONA-Personalservice auch ein Vorzeigebetrieb gelebter Praxis, wie Wirtschaften auch funktionieren kann.


JONA-Personalservice setzt das Instrument Personalleasing sorgsam ein, bemüht sich um "gute Arbeit", handelt fair und korrekt. Neben Integrationsleasing werden auch langfristige Insourcing-Projekte von JONA -Personalservice durchgeführt. Seit der Gründung im Jahr 1994 wird JONA von der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung unterstützt. www.jona-personalservice.at

 

zurück zur Übersicht

 


 

 

Einzelfallhilfe

Herr M war bei seiner letzten Firma mit einem freien Dienstvertrag beschäftigt. Überraschend kam dann das Aus. Sein ehemaliger Dienstgeber stellte keine Arbeitsbestätigungen aus, die neuerliche Arbeitssuche war daher sehr schwierig. Da er ja nicht arbeitslosenversichert war, bekam er kein Geld. Zudem war die Krankenversicherung bereits abgelaufen. Um sich mit dem Notwendigsten zu versorgen, überzog er sein Konto, bis ihm auch die Bank nichts mehr gab.

 

Das alles belastete Herrn M. sehr. Er meldete sich bei uns, weil er dringend Hilfe brauchte. In einem Gespräch konnten wir erste Lösungsansätze besprechen. In seiner Notlage half die Caritas-Sozialberatung mit einer finanziellen Überbrückungshilfe aus. Er bekam konkrete Hinweise, wo um Wohnbeihilfe und Sozialhilfe angesucht werden kann. Die Anspruchsberechtigung bei sozialen Leistungen klären die Sozialberatungsstellen des Landes ab. Sie führten erste Schritte zur Verbesserung der Existenzsicherung. Als nächstes sind eine medizinische Abklärung und eine Therapie nötig. Danach können wir Herrn M. noch ein paar Tipps bei der Arbeitssuche geben, um ihn nach unseren Möglichkeiten beim Weg zurück in die Arbeitswelt zu unterstützen.

 

zurück zur Übersicht

 


 

 

B7 Fahrradzentrum

Die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung und der Verein Arbeitsloseninitiative
B7 haben gemeinsame Wurzeln und Anliegen: persönliches und professionelles Eintreten für Chancen- und Verteilungsgerechtigkeit sowie Initiativen zur qualifizierten Unterstützung arbeitsloser Menschen.

 

Die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung war gemeinsam mit dem Verein B7 und anderen sozialen Initiativen an der Entwicklung der Equal-Gemeinschaftsinitiative "Sozialstiftung" beteiligt. 
In der Kapuzinerstraße 38 in Linz wurde ein neues Zentrum für arbeitsuchende Menschen eingerichtet. In diesen Räumlichkeiten ist neben der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung auch das Fahrradzentrum B7 untergebracht. Durch die Unterstützung der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung konnte das Fahrradzentrum B7 die benötigten Räume optimal adaptieren und bietet nun für alle Radsportinteressierten eine ansprechende Verkaufsfläche inmitten von Linz. www.fahrradzentrumb7.at

 

zurück zur Übersicht

 


 

 

Neuer Transporter für den Arge Trödlerladen

 

Unter dem Motto "Wiederverwenden statt Wegwerfen" bietet der Trödlerladen des Vereins Arge für Obdachlose seit 1983 im Rahmen eines nicht gewinnorientierten Altwarenhandels Arbeit für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen. Seit vielen Jahren unterstützt die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung immer wieder diese Initiative. 


Vor kurzem war nun der alte Kastenwagen nicht mehr zu reparieren. Gemeinsam mit der Sozialabteilung des Landes hat die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung einen fast neuen Transporter mit Hebebühne finanziert. Mit diesem Wagen werden Wohnungen geräumt, Dachböden und Keller entrümpelt, Möbel und Elektrogeräte abgeholt und zugestellt. 


Die Nachfrage nach Arbeit und Beschäftigung ist größer, als mit den derzeitigen Ressourcen abgedeckt werden kann. Diese Tatsache bestätigt die angespannte Situation für sogenannte "Randgruppen" am Arbeitsmarkt.


Arbeitsmöglichkeiten gibt es für die im Tröderladen Beschäftigten neben den Räumungen auch in den Bereichen Lager, Sortierung und Recycling, in der Holz- und Elektrowerkstätte und im Verkauf in den zwei Linzer Geschäftslokalen Goethestr. 93 und Bischofstr. 7. Termine für Wohnungsräumungen können unter 0732 / 66 51 30 Monatg bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 10.00 Uhr vereinbart werden. www.arge-obdachlose.at

 

zurück zur Übersicht

  


 

 

Arbeitslosentreff Linz Land

 

Um arbeitslosen Menschen Begegnungsmöglichkeiten zu bieten, um Beratung und Tipps bei Problemen in der Arbeitslosigkeit zu geben und auch um gegenseitige Unterstützung zu erleben gibt es seit Sommer 2004 den Arbeitslosenstammtisch im Pfarrheim in Traun. Gemeinsam mit Betriebsseelsorge und anderen sozialen Einrichtungen versuchen wir ein Angebot gegen die "Vereinzelung", unter der viele arbeitslose Menschen leiden, zu setzen.


Zur Sprache kommen die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit auf Familie, Freunde sowie Bekannte, die Strategien, mit denen die Betroffenen zu recht kommen und auch die Chancen, die diese Situation bietet. Auch werden die gesellschaftlichen Zusammenhänge angesprochen, Vorwürfe wie "selber schuld zu sein" gehen an der Realität völlig vorbei, wenn in Österreich für jede/n siebten kein Arbeitsplatz in Aussicht ist (500.000 Arbeitssuchende bei 3 Mio. Beschäftigten). Jeden ersten Montag im Monat, 18.00 - 20.00 Uhr, Treffpunkt Mensch und Arbeit, Nettingsdorferstr. 58, Haid.

 

 

Einladung zum Arbeitslosentreff und Anfahrtskizze

 

 

zurück zur Übersicht

 


 

 


Verein AhA


Den Verein "AhA - Arbeitslose helfen Arbeitslosen" gibt es seit Mai 1999 in Linz und jetzt auch in Steyr. Der Verein wird ehrenamtlich geführt und ist parteiunabhängig. Bei der Hilfe für arbeitslosen Menschen unterscheidet sich AhA von anderen sozialen Einrichtungen darin, dass von Arbeitslosigkeit Betroffene ihre Erfahrungen und den Umgang mit dieser Situation an andere Menschen weitergeben.


In den kostenlosen Einzelberatungen wird die aktuelle Situation besprochen und Lösungsmöglichkeiten erarbeitet. Die größten Probleme schaffen Sperren des AMS- Bezugs und Kursmaßnahmen bzw. Arbeitsprojekte die nicht zur Qualifizierung bzw. zur Arbeitsfindung beitragen. 


Da Arbeitslosigkeit nicht nur finanzielle, sondern auch familiäre und gesellschaftliches Probleme mit sich bringt, veranstaltet der Verein eintägige Workshops zum Thema Arbeitslosigkeit und Partnerschaft: "NO JOB DARLING" 


Immer wieder ist bei Beratungsgesprächen folgende Aussage zu hören: "Zuerst habe ich die Arbeit verloren, dann ging die Beziehung auseinander und ..." Bei diesem Workshop ist Gelegenheit, dass TeilnehmerInnen gemeinsam die verschiedensten Gefahren und Probleme im kreativen Prozess erarbeiten und jede/jeder einzelne für sich passende Möglichkeiten für den Alltag findet. Verein Aha

 

zurück zur Übersicht

  


 

 

Sozialstiftung

 

Ein Teil der lange Zeit arbeitslosen Menschen hat die Chance in gemeinnützigen Projekten Beschäftigung zu finden oder Arbeitstrainingsmaßnahmen zu absolvieren. Oftmals gelingt anschließend der Wieder-Einstieg ins Berufsleben, für manche der sog. Transitarbeitskräfte war die Zeit zu kurz um ausreichend und zielgenaue Qualifikationen zu erwerben.


Für diese Zielgruppe wurde die "Sozialstiftung", mit der Unterstützung der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung, von einer Projektgruppe initiiert und im Rahmen einer EQUAL-Partnerschaft gestartet.


Als operative Partner sind tätig: Verein B7, Verein zur Förderung der Qualifizierung von Frauen ? VFQ, Verein Arbeiten und Lernen Oberes Mühlviertel ? ALOM und der Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung ? FAB.

 


Als Inhalte wurden beschrieben

  • Modul 1: Transfermanagement und Orientierung mit arbeitsmarktnahen und -fernen Qualifizierungsmaßnahmen.
  • Modul 2: Qualifizierung und Begleitung mit ergänzenden betrieblichen Praktika, kontinuierliche individuelle Beratung in beruflichen und persönlichen Fragen und gesundheitsfördernde Begleitmaßnahmen.
  • Modul 3: Vermittlung mit Bewerbungscoaching und Arbeitsassis-tenzleistungen bei betrieblichen Einschulungen.
  • Modul 4: Alternative Szenarien für ältere und bereits gut qualifizierte TeilnehmerInnen mit alternativen Aktivierungsschritten, deren Schwerpunkte in den Bereichen Gesundheit , Verbesserung der sozialen Interaktionsmöglichkeiten, Persönlichkeitsentwicklung und Steigerung der Lebensqualität liegen.

Das Institut für Soziologie der Universität Linz wird das Gesamtprojekt begleiten und evaluieren. Neue innovative Ansätze für eine aktive Arbeitsmarktpolitik, die auch in der Praxis während der Projektlaufzeit erprobt wurden, sind das Ziel des gesamten Projektes. www.sozialstiftung.at

 

zurück zur Übersicht

 


 

 

 

Verein SAUM

 

Der Verein SAUM – Sozial- und Ausbildungsinitiative Unteres Mühlviertel betreibt 7 Projekte an 7 Standorten und bietet rund 100 Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie Beratung und Qualifizierung an. Unterschiedliche Zielgruppen sind in den jeweiligen Projekten angesprochen: Jugendliche, ältere Arbeitslose, Menschen mit körperlichen Einschränkungen, anerkannte Flüchtlinge.

 

Das verbindende aller SAUM-Projekte ist der Fokus auf die berufliche Integration und die Unterstützung zur Selbsthilfe. Die Erarbeitung von individuellen Perspektiven und Lösungen ist uns in der Beratung ein Anliegen. „Lernen und arbeiten“, der berufspraktische Ansatz, widerspiegelt sich in allen Angeboten.

 

In den Donauwerkstätten in Langenstein sind drei Projekte beheimatet: das Beschäftigungsprojekt mit den Bereichen Tischlerei, Grünraumpflege und Lohnfertigung, im Berufsausbildungsprojekt bilden wir Tischler und Tischlerinnen und eine Bürokauffrau bzw. einen Bürokaufmann aus und im Projekt B24 bieten wir für Arbeitslose die Möglichkeit des Praxiserwerbs im Rahmen einer Arbeitskräfteüberlassung an eine gemeinnützige Einrichtung.

 

AVM Schwertberg beschäftigt Menschen mit körperlichen Einschränkungen im Bereich Wasch- und Bügelservice bzw. Lohnfertigung.

 

Die Produktionsschule Arbeitsraum ist ein Angebot in Perg und Enns für Jugendliche nach Beendigung ihrer Schulpflicht, die Unterstützung für ihre weitere schulische oder berufliche Ausbildung suchen.

 

Im Projekt Stützpunkt – Integration die gelingt in Enns finden anerkannte Flüchtlinge die Möglichkeit, Erfahrungen im Bereich Wohnraumsanierung, SOMA-Markt und Leasing für den Einstieg ins Arbeitsleben zu sammeln.

 

In unserem Projekt in Niederösterreich AVM St. Valentin – Jugend Qualifizierung & Beschäftigung werden Jugendliche entweder im Lager- und Lohnfertigungsbereich beschäftigt oder im Gastronomiebereich qualifiziert.

 

Die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung hat den Verein SAUM bei der Anschaffung eines Vereins-Fahrzeugs finanziell unterstützt. Das Fahrzeug wird verwendet für Kleinmontagen, KundInnenbetreuung, Transport von Lehrlingen zu Sport und sozialpädagogischen Aktivitäten, Betreuung von ProjektmitarbeiterInnen und Lehrlingen in Überlassung bzw. in Praktika.

www.saum.at

 zurück zur Übersicht

Bischöfliche Arbeitslosenstiftung
Domgasse 3
4020 Linz
Telefon: +43 732 781370
Telefax:+43 732 781370-4
arbeitslosenstiftung@dioezese-linz.at
DVR: 0029874(10312)
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: