Monday 14. October 2019

"Ängste zu überwinden, hat viel mit Glaube zu tun"

Elisabeth Raudaschl

Die Skispringerin Elisabeth Raudaschl über Parallelen zwischen Sport und Glaube.

Mit 19 Jahren hat Elisabeth Raudaschl bereits eine Weltcupsaison hinter sich und bringt somit trotz ihres jungen Alters bereits einiges an Erfahrung mit. Ihr größter sportlicher Erfolg war für sie bis jetzt der zweite Platz bei der Junioren WM in Almaty. Doch das ist erst der Beginn ihrer Sportlerkarriere. „Ich möchte schon noch viel erleben und erreichen. Ich möchte einfach mein Bestes geben und gut Skispringen. Ich denke, dass noch viel Gutes möglich ist“, sagt die Profisportlerin.

 

04.12.2015, Lillehammer, Norway (NOR):Elisabeth Raudaschl (AUT) - FIS world cup ski jumping ladies, individual HS100, Lillehammer (NOR). www.nordicfocus.com.

 

Die Motivation, bei sportlichen Wettkämpfen mitzumachen, ist in erster Linie ihrem Ehrgeiz und ihrer Lernwilligkeit zuzuschreiben. Man könne vor allem für sich selbst viel lernen und abschätzen, in welchen Bereichen man schlechter oder besser sei, erklärt Raudaschl. Außerdem habe man die Möglichkeit, bei dem einen oder anderen zu sehen wie es besser funktionieren könnte. Niederlagen nimmt die Skispringerin locker. „Natürlich ärgere ich mich anfangs, aber dann denk ich mir, dass ich bestimmt noch einmal die Chance bekomme, um besser zu sein – und verkopf mich nicht!“ Sie probiere, die Niederlage gleich wieder hinter sich zu lassen, um dann sofort wieder nach vorne blicken zu können.

 

Elisabeth Raudaschl

 

Was die Vorbereitung auf Wettkämpfe anbelangt, so achtet sie darauf, gut regeneriert zu sein. „Am Vortag mach ich meistens ein Vorbereitungsprogramm, wo ich mit eher wenig Gewicht trainiere und kurze, schnelle Belastungen einbaue.“ Direkt vor dem Wettkampf reduziere sie die Bewegung. „Ich aktiviere mich so, dass meine Beine nicht zu schwer sind und ich mich schnell, locker und spritzig zum Springen fühle“, erklärt die 19-Jährige.

 

"Gutes Klima in der Mannschaft sollte immer da sein"

 

Eine besondere Bedeutung schreibt Raudaschl der Gemeinschaft und der Teamfähigkeit im Sport zu. „Ein gutes Klima in der Mannschaft und gute Zusammenarbeit sollte immer da sein“, betont sie. Fairness bedeutet für die Skispringerin, dass sich jeder an die Regeln im Sport hält und auch die anderen Athleten nicht außer Acht lässt.

 

Elisabeth Raudaschl

 

"Wenn man etwas erreichen will, muss man daran glauben"

 

Darüberhinaus sei der Glaube für sie ein wesentlicher Aspekt hinsichtlich des Erreichens festgelegter Ziele.  „Ich finde, wenn man etwas erreichen will – muss man auf jeden Fall auch daran glauben und sollte sich sicher sein, das man es schaffen kann“, ist Raudaschl überzeugt. Insofern gebe es auch Parallelen zwischen Sport und Glaube. Der Unterschied zwischen den beiden bestehe für sie darin, dass man beim Sport auch sehr gut trainieren und hart arbeiten müsse und „es nicht nur über den Glauben geht.“

 

Gerade bei Verletzungen müsse man Raudaschl zufolge, hart dafür arbeiten, um wieder gut zu werden. „Wobei man auch daran glauben muss. Um Ängste zu überwinden, glaube ich schon, dass es viel mit dem Glauben zu tun hat.“  

 

 

(uw)

 

Im Portrait
Westernreiterin Maria Appenzeller am Turnier

Wer mehr rauspressen will, als drinnen ist, verliert

Maria Appenzeller arbeitet im Kommunikationsbüro der Diözese Linz. Sie verbringt viel Zeit damit, ihr Pferd auf...

Christoph Burgstaller - Linzer Bergmarathon 2012

"Fairplay ist für mich selbstverständlich"

Christoph Burgstaller gilt als sportlicher Allrounder. Als Leiter der diözesanen Jugendstelle findet er mehrmals pro...

Günther Waldhör inmitten von Fans aus China beim Tischtennis im Rahmen von Olympia 2004 in Athen

„Bei olympischen Spielen schaue ich einfach ALLES...“

Günther Waldhör. Viele sportliche Großereignisse hat er schon besucht: Welt- und Europameisterschaften in...
Sport-News
Jubel nach dem Sieg gegen das Gastgeber-Team von Wales

Obdachlosen-WM 2019: Mexiko siegt, Österreich jubelt über Spitzenergebnisse

Mexiko hat die soziale Straßenfußball-WM 2019 im walisischen Cardiff für sich entschieden. Sowohl die mexikanischen...

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Ab Juni wird der 20-jährige Nico Sperl in Eberschwang Wortgottesdienste leiten. Später möchte er einmal als...

Österreichische Priester-Nationalmannschaft bei der EM in Montenegro.

Österreich gewinnt "Fair Play"-Titel bei Priester-Fußball-EM

Platz 11 in der Gesamtwertung, Rang 1 in der Fair Play-Wertung: Über diesen Erfolg durften sich Österreichs...

Marathonmann, Staatsmeister, Pfarrer

Marathonmann, Staatsmeister, Pfarrer

Gerhard Kobler ist Pfarrer im Mühlviertel und Extremsportler. Er sucht stets neue sportliche Herausforderungen. Das...

Homeless World Cup 2018 in Graz | Mannschaft Österreich

Österreich und Wales gewinnen Obdachlosen-Fußball-EM in Graz

Österreichs Herren und die Damen von Wales sind die Gewinner des European Street Football Festival 2018, das von 4....
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: