Sunday 27. September 2020

"Aufstehen, Krone richten und weitergehen"

Niederlagen sind für die Ex-Nationalteamspielerin Denise Pesendorfer ein Ansporn, es beim nächsten Mal besser zu machen.

Fußball ist für die Profisportlerin Denise Pesendorfer mehr als nur ein Spiel. Das Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit sei unbeschreiblich. „Gemeinsam Ziele setzen, Ziele erreichen, gemeinsam durch Niederlagen stärker werden und gemeinsam besondere Siege feiern“ sei wohl das Schönste daran. Auch der Spaßfaktor dürfe dabei nicht zu kurz kommen. Dass man im Team immer stärker sei als einer alleine und man zusammen mehr erreiche, gilt für sie als unumstritten. „Wenn das Team gut fungiert und der Wille vorhanden ist, kommt der Erfolg von alleine und dann macht Fußball noch gleich mehr Spaß“, betont Pesendorfer. Gemeinschaft verbinde, sowohl im Sport, als auch im Glauben, sagt sie.

 

Denise Pesendorfer

 

„Ich binde den linken Schuh immer zuerst zu“

 

Ihr größter sportlicher Erfolg bisher galt dem Aufstieg in die österreichische Fußball-Bundesliga. Dass dabei sportliche Höchstleistungen insbesondere vor Spielen gefragt sind, versteht sich von selbst. Man möchte auch meinen, dass eine besondere körperliche Vorbereitung und intensives Training vor Wettkämpfen bei einer Profisportlerin wie Pesendorfer im Vordergrund stehen. Doch hier sorgt die Fußballerin für Überraschung: „Für mich ist es wichtig, dass ich am Spieltag eine gute Mahlzeit bekomme – am liebsten Nudelgericht aller Art. Ansonsten habe ich keine besonderen Vorbereitungen.“

Auch besondere Rituale vor Wettkämpfen führe sie nicht durch.

Aber: „ich binde den linken Schuh immer zuerst zu.“

 

Der Glaube an sich selbst

 

Um erfolgreich zu sein, spielt Glaube für Pesendorfer eine große Rolle. Dieser sei nicht nur im Sport wichtig. „Der Glaube an sich selbst ist für mich eine wichtige Voraussetzung, um etwas zu erreichen. Was hier dann noch dazukommt, ist der unbändige Wille und die Unterstützung der Familie und Freunde.“

 

Neben Erfolgen gehören aber auch Niederlagen zum Sport. Diese seien Pesendorfer zufolge zu akzeptieren und zugleich Ansporn, es beim nächsten Mal besser zu machen. „Wie man so schön sagt: Aufstehen, Krone richten und weitergehen.“

 

Denise Pesendorfer bei einem Fußballspiel

 

An das Aufhören denkt die Fußballerin noch lange nicht. Gemeinsam mit ihrem Team möchte sie noch einige Erfolge feiern und weiterhin Spaß und Freude am Fußball haben.

Ein Grund, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen, wäre eine schwere körperliche Verletzung. „Meine Gesundheit steht an erster Stelle, dabei würde ich auf Gott vertrauen. Wenn diese nicht mehr gewährleistet werden kann, habe ich meine Grenze erreicht.“

 

(uw)

Im Portrait
Markus Prinz im Estadio Santiago Bernabéu, der Heimstätte von Real Madrid (12/2015)

„Je emotionaler die Sicht, desto mehr hat Sport mit Religion zu tun...”

Mannschaftssport, Motoren und Medien – das ist die Welt, die man mit Journalist Markus Prinz zunächst in Verbindung...

Michi Hayböck

"Wichtig ist, dass man an sich selbst glaubt"

Der Skispringer Michael Hayböck verrät, worauf es ihm in seiner Sportlerkarriere ankommt und welche Rolle der Glaube...

Schwester M. Barbara Lehner (Mitte) war beim Linz-Marathon 2005 Teil des "Lisl-Teams"

„Auf den eigenen Körper zu schauen gehört zur christlichen Lebenshaltung“

Schwester M. Barbara Lehner ist seit vier Jahren Generaloberin des Konvents der Elisabethinen Wien-Linz. Was viele...
Sport-News
Lizz Görl liebt Radfahren im Wienerwald.

Die Suche nach dem Eigenen

Lizz Görgl fuhr 378 Rennen im alpinen Skiweltcup. Nun macht sie sich als Sängerin einen Namen. Ihre Lieder handeln...

Patrick Seifriedsberger und Stefan Haslinger – St. Pius

Caritas: AthletInnen fiebern Special Olympics entgegen

Bei den Nationalen Winterspielen von Special Olympics zwischen 23. und 28. Jänner 2020 in Kärnten sind 29...

Erstes ökumenisches Sport- und Spielefest

Viele junge Menschen feierten die Ökumene bei Sport und Spiel am 25. Juni 2017 im Sportpark Lissfeld. Es bot abseits...

Jubel nach dem Sieg gegen das Gastgeber-Team von Wales

Obdachlosen-WM 2019: Mexiko siegt, Österreich jubelt über Spitzenergebnisse

Mexiko hat die soziale Straßenfußball-WM 2019 im walisischen Cardiff für sich entschieden. Sowohl die mexikanischen...

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Ab Juni wird der 20-jährige Nico Sperl in Eberschwang Wortgottesdienste leiten. Später möchte er einmal als...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: