Monday 14. October 2019

"Fairplay ist für mich selbstverständlich"

Christoph Burgstaller gilt als sportlicher Allrounder. Als Leiter der diözesanen Jugendstelle findet er mehrmals pro Woche Ausgleich beim Laufen, aber auch Schwimmen, Radfahren und Bergwandern. So regelmäßig er trainiert, so regelmäßig sucht er auch die Verbindung zu Gott.

Seine sportliche Leidenschaft gilt dem Laufen über längere Strecken, einsamer Trails und unbekannten Städten. Doch auch für das Schwimmen, Radfahren, Bergwandern und diverse Ballsportarten kann er sich begeistern. „Ich mache das, um den eigenen Körper zu ertüchtigen, da ich beruflich viele Besprechungen und Bürotätigkeit zu absolvieren habe. Ein anderer Faktor ist es, den Kopf frei zu bekommen und auf neue Ideen zu kommen. Ein dritter Aspekt ist das Gemeinschaftserlebnis vor allem bei den Teamsportarten“, erklärt Burgstaller. In puncto Teamsport ist Fairplay für ihn selbstverständlich. „Es bringt nichts, dem Erfolg alles unterzuordnen. Wesentlich ist doch, dass alle gesund aus dem Spiel gehen können“, betont er.

 

Christoph Burgstaller - Linzer Bergmarathon 2012

 

Bei diversen Lauf-Wettkämpfen stellt sich der Diözesanmitarbeiter immer wieder selbst auf die Probe. Dabei ist es für ihn nebensächlich, welchen Rang er erzielt. Vielmehr steht das Austesten der eigenen Grenzen im Vordergrund. Zu wissen, wo man gerade steht und ob die selbst gesteckten Ziele erreicht werden können sind für den Leiter der diözesanen Jugendstelle die wohl spannendste Herausforderung. Dass andere Teilnehmer teilweise besser sind als er, stört ihn nicht. „Für den einen Teil kann man selber entsprechende Prioritäten setzen, um besser zu werden, das andere ist Geschenk.“ Eine Niederlage betrachtet er als eine wertvolle Lernerfahrung. Als Bereicherung gelten für ihn auch die zahlreichen Begegnungen mit den verschiedensten Menschen bei langen Läufen. Gerade bei Strecken, wo die Läufer zehn Stunden oder mehr unterwegs sind, schätzt er es, nicht die ganze Zeit alleine laufen zu müssen, sondern sich mit den Mitstreitern ein wenig zu unterhalten. „Da habe ich schon Menschen kennengelernt, die auf ihre Art faszinierend sind“, erzählt Burgstaller.

 

Christoph Burgstaller - Marathon rund um den Wörthersee 2011

 

Glaube als Lebensgrundlage

 

Vor Wettkämpfen sucht er die Verbindung zu Gott. Mit einem Kreuzzeichen erbittet er ein respektvolles Spiel und einen verletzungsfreien Wettkampf. Generell spielt der Glaube für ihn eine große Rolle. Dieser sei für ihn Lebensgrundlage. „Die Verbindung zu Gott pflege ich bewusst mehrmals täglich. Das kann in einer bewusst gewählten Zeit sein, oder beim Warten beim Bahnsteig – Zeiten um zu danken, was gelungen ist und um den Segen für den weiteren Weg zu bitten.“ Gerade in dichten Zeiten bewegt er in Gedanken kurze Gebetssequenzen. Am Abend beim Zubettgehen den Tag Revue passieren zu lassen und in Dankbarkeit zurückzudenken, wer oder was einem begegnet ist, gehört für ihn einfach dazu. „Die Dinge die uns stolpern lassen, haben den Keim des Wachstums in sich“, sagt Burgstaller. Das bewusste Verarbeiten von Erlebtem gilt für ihn als ein Lernprozess, um aufmerksamer zu sein und sich in Geduld zu üben.

 

Christoph Burgstaller - Bergmarathon rund um den Traunsee 2015

 

„Nichts kommt von alleine“

 

Was Glauben und Sport miteinander verbindet, so ist sich Burgstaller sicher, dass „nichts von alleine kommt“. So wie es das regelmäßige Trainieren braucht, um sportlich weiter zu kommen, braucht es eine Regelmäßigkeit im Gebet. Das Ausüben des Glaubens gemeinsam mit anderen Menschen ist für Burgstaller ein wertvolles Gut. Denn „es gibt im Leben wie im Glauben Menschen, die uns etwas tradiert haben, woran wir anknüpfen können. In dem wir uns gegenseitig unsere Erfahrungen zur Verfügung stellen können und uns weiterentwickeln.“

Achtsamkeit, Ausdauer, Konzentration, Kreativität, Hoffnung und Lebensfreude sind für Burgstaller Werte, die sowohl im Sport, als auch im Glaubensleben hilfreich sein können. Gelernt habe er, „dass es weiter gehen kann, solange wir die Hoffnung nicht aufgeben.“ Und: „Dass das Leben und unsere Fähigkeiten ein Geschenk sind.“

 

(uw)

Im Portrait
Sr. Elisabeth Siegl bei ihrer Leidenschaft: Fußball

Die Berufung auf den Platz

Zweimal wöchentlich trainiert Elisabeth Siegl mit der Damen-Fußballmannschaft Vöcklabruck. Es geht ihr um den...

Elisabeth Raudaschl

"Ängste zu überwinden, hat viel mit Glaube zu tun"

Die Skispringerin Elisabeth Raudaschl über Parallelen zwischen Sport und Glaube.

Christoph Etzlstorfer | Handbike

"Ich sehe den Sport als eine Reise zu mir selber!"

Aufgeben ist für den Rollstuhlleithathleten Christoph Etzlstorfer ein Fremdwort. Trotz seiner Querschnittlähmung...
Sport-News
Jubel nach dem Sieg gegen das Gastgeber-Team von Wales

Obdachlosen-WM 2019: Mexiko siegt, Österreich jubelt über Spitzenergebnisse

Mexiko hat die soziale Straßenfußball-WM 2019 im walisischen Cardiff für sich entschieden. Sowohl die mexikanischen...

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Ab Juni wird der 20-jährige Nico Sperl in Eberschwang Wortgottesdienste leiten. Später möchte er einmal als...

Österreichische Priester-Nationalmannschaft bei der EM in Montenegro.

Österreich gewinnt "Fair Play"-Titel bei Priester-Fußball-EM

Platz 11 in der Gesamtwertung, Rang 1 in der Fair Play-Wertung: Über diesen Erfolg durften sich Österreichs...

Marathonmann, Staatsmeister, Pfarrer

Marathonmann, Staatsmeister, Pfarrer

Gerhard Kobler ist Pfarrer im Mühlviertel und Extremsportler. Er sucht stets neue sportliche Herausforderungen. Das...

Homeless World Cup 2018 in Graz | Mannschaft Österreich

Österreich und Wales gewinnen Obdachlosen-Fußball-EM in Graz

Österreichs Herren und die Damen von Wales sind die Gewinner des European Street Football Festival 2018, das von 4....
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: