Saturday 28. November 2020

"Steh zu deinen (Lebens-)Träumen!"

Helmut Eder beim Austria Triathlon Podersdorf

Neben seinem Job als Obdachlosenseelsorger und Dekanatsassistent ist Helmut Eder Marathon- und Ultraläufer sowie Triathlet. Und das, obwohl er eigentlich – wie er selbst sagt – ein fauler Typ ist.

Seit ihm in der Schule sein Geschichtelehrer von der Schlacht von Marathon und dem anschließenden Lauf des Pheidippides erzählte, ist Helmut Eder von dieser Art des Langstreckenlaufs fasziniert. Und als er mit 16 Jahren das erste Mal vom Ironman Hawaii gehört hatte, wusste er, dass er das selber auch einmal machen würde. Den ersten Marathon bestritt er 1993. Seinen ersten Ironman hat er nächstes Jahr vor. „Ich kann mir ein Leben ohne Sport nicht vorstellen. Wenn ich eine Woche nicht dazu komme, bin ich unrund“, sagt Eder. In Summe kommt der Obdachlosenseelsorger und Dekanatsassistent auf etwa zehn bis zwölf Stunden Training pro Woche, die er auf Abende oder auf das Wochenende verteilt.

 

Grenzen gibt es nur im Kopf

 

Durch ein Schlüsselerlebnis beim Wien-Marathon 1993 fand Eder seine Leidenschaft für Laufsport-Wettkämpfe: „Ich bin ohne Uhr und mit großem Respekt vor der Länge der Strecke losgelaufen, nahm jeden Kilometer bewusst wahr und war in der zweiten Hälfte schneller als in der ersten. Ich hatte im Ziel ein unglaubliches und einmaliges Glücksgefühl, das vielleicht als flow beschrieben werden kann.“ Jedes Jahr nimmt Eder an mindestens einem Wettkampf teil.

 

Helmut Eder

 

Begeistern kann sich der Theologe insbesondere auch für das Langlaufen. Als gebürtiger Tiroler fasziniert ihn bei dieser Sportart die Mischung aus Kraft, Technik und Balance. Sein persönliches Highlight in dieser Disziplin gilt dem „Megakoasa-Lauf“ über 84 km im Februar 1995. Seit zwei Jahren trainiert Eder nun auch für Triathlonwettkämpfe und bereitet sich auf die Ironman-Distanz im Jahr 2017 vor. Die Kombination von Radfahren, Laufen und Schwimmen gefällt ihm. Fairness und Respekt vor den Mitstreitern sind ihm wichtig. Jedoch sei das Motiv des Messens mit anderen nie ausschlaggebend für ihn gewesen, überhaupt an Wettkämpfen teilzunehmen. „Ich mache Wettkämpfe, um meine Grenzen auszuloten und für mein Training eine Motivation zu haben“, betont er. Grenzen gebe es nur ihm Kopf – man kann und müsse sie nur überwinden.

 

Die Kraft des Heiligen Geistes

 

Vor Wettbewerben betet Eder, ohne Verletzung und ohne Schaden an Körper und Geist ans Ziel zu kommen. Ein keines Holzstück in der Hand gibt ihm Halt. Obwohl für ihn das Laufen etwas Spirituelles ist, deutet er Sport nicht als Religion. Vielmehr ginge es darum, wie einzelne Erfahrungen gedeutet werden: „Für mich ist die Begegnung mit mir selber und Gott, als tiefstem Seelengrund, das wichtigste dabei. Ob ich das mit Yoga, Laufen oder Tanzen erreiche, ist sekundär.“ Das Erreichen seiner sportlichen Ziele schreibt Eder nicht allein seiner Kondition oder mentalen Stärke zu. „Mich beflügelt auch eine Kraft, die nicht von mir kommt. Ich schreibe dies Gott zu, der vitalen und grenzüberschreitenden Kraft des Heiligen Geistes.“

 

Helmut Eder beim Austria Triathlon Podersdorf

 

Der Glaube hilft ihm, mit Niederlagen umzugehen und dafür dankbar zu sein. Nicht die sportlichen Erfolge, sondern die Bewältigung der Misserfolge hätten ihn reifen lassen, sagt er. Das Verwandeln vom sogenannten Scheitern in Stärke gilt für ihn als ein wesentlicher Teil seines Glaubens.

 

Dass er auch in Zukunft an Wettkämpfen teilnehmen wird, ist für ihn unumstritten, da er „sonst mit dem regelmäßigen Training zu lax werde“ – sei er doch „im Grunde ein fauler Typ“. Als erklärtes Ziel gilt jedenfalls das Bewältigen eines Marathons mit 70 Jahren. Denn, wie er selbst sagt: „Träume, egal wie verrückt sie für andere Menschen sind, lassen sich verwirklichen.“ Sein Motto: „Steh zu deinen (Lebens-)Träumen!“

 

(uw)

Im Portrait
Günther Lainer

„Sport reißt Dich wie eine Religion aus dem Alltag...”

Günther Lainer. Sein Spiel ist Leidenschaft. Der erfolgreiche Kabarettist weiß genau, wie man mit dem Ball umgeht,...

Markus Prinz im Estadio Santiago Bernabéu, der Heimstätte von Real Madrid (12/2015)

„Je emotionaler die Sicht, desto mehr hat Sport mit Religion zu tun...”

Mannschaftssport, Motoren und Medien – das ist die Welt, die man mit Journalist Markus Prinz zunächst in Verbindung...

Walter Schmuckermair

"Glaube hilft in Situationen, wo der Sport keine Möglichkeit mehr hat"

Obwohl der Obmann der „DSG Union Petrinum Linz Faustball“ Walter Schmuckermair den Faustballsport nicht mehr aktiv...
Sport-News
Lizz Görl liebt Radfahren im Wienerwald.

Die Suche nach dem Eigenen

Lizz Görgl fuhr 378 Rennen im alpinen Skiweltcup. Nun macht sie sich als Sängerin einen Namen. Ihre Lieder handeln...

Patrick Seifriedsberger und Stefan Haslinger – St. Pius

Caritas: AthletInnen fiebern Special Olympics entgegen

Bei den Nationalen Winterspielen von Special Olympics zwischen 23. und 28. Jänner 2020 in Kärnten sind 29...

Erstes ökumenisches Sport- und Spielefest

Viele junge Menschen feierten die Ökumene bei Sport und Spiel am 25. Juni 2017 im Sportpark Lissfeld. Es bot abseits...

Jubel nach dem Sieg gegen das Gastgeber-Team von Wales

Obdachlosen-WM 2019: Mexiko siegt, Österreich jubelt über Spitzenergebnisse

Mexiko hat die soziale Straßenfußball-WM 2019 im walisischen Cardiff für sich entschieden. Sowohl die mexikanischen...

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Extremsportler: "Gott gibt mir Kraft"

Ab Juni wird der 20-jährige Nico Sperl in Eberschwang Wortgottesdienste leiten. Später möchte er einmal als...
Kennen Sie schon...?

DSG ARGE No limits

No limits - Programm 2020Zwei Vereine -eine Philosophie - ein Vorstand„Nicht das olympische Motto – höher, schneller,...

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: