Freitag 21. Juli 2017

Wüste, Sintflut, Garten Eden: Ambivalente Naturerfahrung im Alten Testament - Dr.in Elisabeth Birnbaum

Dr. Elisbeth Birnbaum

Die Bibel verbindet von ihrer ersten Seite an Gott, Mensch und Natur in engster Weise: Die Welt ist Gottes Schöpfung. Der Mensch, selbst Teil der Schöpfung und aus Erde geformt, ist von Gott beauftragt die Schöpfung zu behüten und zu bewahren. Darin wird er zum Repräsentanten Gottes.

Die Bibel beschreibt Naturerfahrung immer zugleich als Gotteserfahrung und Gotteserfahrung in Bildern der Naturerfahrung. Wüste, Sintflut und der Garten Eden sind drei Beispiele für diese Verflechtung von Gott, Mensch und Natur. Alle drei sind durch das Element Wasser charakterisiert: Wüste kennzeichnet ein lebensfeindliches Zuwenig an Wasser, Sintflut ein lebensfeindliches Zuviel und der Garten Eden ein lebendig machendes Genug. Im Garten Eden, dem Sehnsuchtsort vieler biblischer Texte, wird Gottes Handeln als Freiheit gewährend und Entfaltung fördernd erlebt. Der Mensch erfährt Halt und erhält doch Raum. Im Bild des Gartens als eines fruchtbaren Ortes spiegelt sich also nicht weniger als das Ideal der wohltuenden, ungetrübten Nähe zwischen Gott, Mensch und Natur. 

 

 

Nähere Informationen zu Dr.in Elisabeth Birnbaum

Mag.a  Hermine Eder
Mag.a Hermine Eder
Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Privat-Universität Linz
T.: +43 / 732 / 784293 - 4137
Bethlehemstraße 20
4020 - Linz

Zum Nachhören

Bilder
Programm
Gärten in der Wüste 19. Sommerakademie

Gärten in der Wüste - Schöpfungsverantwortung zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Mit der oberösterreichischen Landesgartenschau als Inspiration beschäftigt sich die 19. Ökumenische Sommerakademie...
Referierende
Superintendent Gerold Lehner

Beiträge der Kirchen zur ökologischen Umkehr – Superintendent Gerold Lehner

Freitag, 14. Juli 2017, 10.15 Uhr Diskussion von Kirchenvertretern Superintendent Dr. Gerold Lehner Evangelische...

Niko Paech

Postwachstumsökonomie: Nachhaltigkeit ohne Greenwashing

Freitag, 14. Juli 2017, 08.30 Uhr apl. Prof. Dr. Niko Paech Hochschullehrer im Studiengang Plurale Ökonomikan der...

Christoph Wiesmayr

Erfahrungen ökologischer Aufbrüche – Christoph Wiesmayr

Donnerstag, 13. Juli 2017, 15.45 Uhr Podiumsdiskussion DI Christoph Wiesmayr Koordinator für "Urban Gardening" im...
18. Ökumenische Sommerakademie (2016)

18. Ökumenische Sommerakademie (2016)

Die Reformation nicht als punktuelles Ereignis sondern als Entwicklungsprozess und als Anstoß für Gegenwart und Zukunft zu sehen, war Thema der Ökumenischen Sommerakademie 2016.

17. Ökumenische Sommerakademie (2015)

17. Ökumenische Sommerakademie (2015)

Die menschliche Grunderfahrung des Leids und die Vereinbarkeit dieser Erfahrung mit dem christlichen Glauben waren Thema der 17. Ökumenischen Sommerakademie 2015.

Gewalt im Namen Gottes

16. Ökumenische Sommerakademie (2014)

Ist Religion eine Chance für Grausamkeit oder hat sie Friedenspotential? Warum breitet sich religiös begründete Gewalt aus? Verherrlicht die Bibel und der Koran Gewalt?

Programmfolder (download)

 

Wer ist mein Nächster? Das Soziale in der Ego-Gesellschaft

15. Ökumenische Sommerakademie (2013)

Wer ist mein Nächster? Das Soziale in der Ego-Gesellschaft

Programmfolder (download)

 

Das Menschenleben ist wie Gras. Tabu Lebensende

14. Ökumenische Sommerakademie (2012)

Das Menschenleben ist wie Gras. Tabu Lebensende 

Pgrogrammfolder (download)

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: