Samstag 23. Juni 2018

Religionsunterricht: Platz für Tabu-Thema Glaube

Religionsunterricht bietet Platz für das in der Gesellschaft oft tabuisierte Thema Glaube, findet Andrea Preundler.

„In unserer Gesellschaft ist es erlaubt, sich zu fast allem zu äußern, es gibt nur wenige Tabuthemen. Dazu gehört jedoch der Glaube“, sagt Mag.a Andrea Preundler, die gerne Religionslehrerin ist, weil sie ihre Tätigkeit als sinnvoll wahrnimmt.

Warum bin ich gerne katholische Religionslehrerin?

Ich bin gerne Religionslehrerin, weil ich wahrnehme, dass meine Tätigkeit sinnvoll ist. Ich darf den Lebensweg von Kindern und Jugendlichen mitgestalten und mich mit den Schülerinnen und Schülern mit vielen spannenden Lerninhalten auseinandersetzen. Dabei profitiere ich oft von den tollen Gedanken und Ideen, die die Heranwachsenden entwickeln. Nicht selten bringen sie mich so zum Staunen und regen mich zum Weiterdenken ihrer Überlegungen an.

 

Ich bin aber auch deshalb gerne katholische Religionslehrerin, weil es im Unterricht viele fröhliche und berührende Momente gibt. Der Religionsunterricht bietet die Möglichkeit, das wahrzunehmen und anzusprechen, was die Schülerinnen und Schüler wirklich bewegt und ergreift.

Warum braucht es katholischen Religionsunterricht?

Ich glaube, dass es deshalb den katholischen Religionsunterricht braucht, weil es für viele Kinder und Jugendliche der einzige Ort ist, an dem sie über ihren Glauben sprechen und sich mit anderen darüber austauschen können. In unserer Gesellschaft ist es erlaubt, sich zu fast allem zu äußern, es gibt nur wenige Tabuthemen. Dazu gehört jedoch der Glaube. Spricht man über seinen Glauben in der Öffentlichkeit, wirkt das auf andere nicht selten befremdlich. Ich beobachte aber im Unterricht, dass das Fragen nach Gott, dem Sinn des Lebens oder wesentlichen Glaubensinhalte der katholischen Kirche ein grundlegendes Bedürfnis der Schülerinnen und Schüler darstellt.

 

Im Unterricht wird aber nicht nur über den Glauben gesprochen, sondern er bietet auch Raum, um gemeinsam zu beten, zu singen und zu meditieren. Darüber hinaus feiern wir miteinander Gottesdienste oder nehmen uns im Rahmen eines Einkehrtages einen ganzen Tag Zeit für unseren Glauben.


Mag.a Andrea Preundler
Religionslehrerin am BG/BRG Wels, Dr.-Schauerstraße & BG Vöcklabruck

Warum Religionsunterricht?
Ein Statement von Franz Asanger

Vom Mehrwert des konfessionellen Religionsunterrichts

Der konfessionelle Religionsunterricht bietet gegenüber allen anderen Modellen einen entwicklungs-psychologischen,...

Univ. Prof.in Dr.in Ilse Kögler. © Ilse Kögler

Was ist "guter Religionsunterricht"?

Univ. Profin Dr.inIlse Kögler, Vorstand des Instituts für Katechetik, Religionspädagogik und Pädagogik an der KTU...

Strong child with muscles drawn on chalkboard in elementary school

Brauchen Kinder den Religionsunterricht?

Der politische, in öffentlichen Medien ausgetragene Streit um die Berechtigung des Religionsunterrichts in der Schule...
Gebloggt: Schule
pixabay.com / Public Domain
31.10.2016

Why do we learn fish to climb trees?

Was tun wir in unseren Schulen Tag für Tag? Versuchen wir wirklich, den Fischen das Klettern auf Bäume zu lernen, so...
Michael Haderer Geteilte Gedanken
Mein Weg zu...
Schüler/innen zum Religionsunterricht

"Der römisch-katholische Religionsunterricht an unsrer Schule ist sehr interessant. Wir machen oft Gruppenarbeiten oder arbeiten auch öfters mit der Bibel. Der Unterricht ist sehr abwechslungsreich gestaltet und informativ. Wir diskutieren auch über Themen, die gerade aktuell sind. Jeder darf seine eigene Meinung äußern, das finde ich gut. Was ich auch toll finde ist, dass wir manchmal singen." Gina

 

"Mir gefällt am Religionsunterricht, dass unsere Professorin immer sehr aufmerksam und verständnisvoll ist. Es ist nie langweilig. Wir singen öfters und besuchen die schuleigene Kapelle. Man merkt, dass man uns Gott und Jesus nahe bringen möchte und das finde ich toll. Wir beten auch manchmal mit Schwestern in der Kapelle, wenn es uns schlecht geht. Natürlich wird niemand dazu gezwungen. Ich besuche die FS der Oblatinnen schon das zweite Jahr und weiß daher, dass unsere Professorin sich immer wieder was Neues für den Unterricht ausdenkt." Cristina

 

Gina und Christina besuchen die Fachschulen für wirtschaftliche Berufe der Schwestern Oblatinnen des Hl. Franz von Sales

Religionsunterricht - ORF-Moderator Günther Madlberger
Religionsunterricht - ORF-Moderator Günther Madlberger
Religionsunterricht - Walter Ablinger
Religionsunterricht - Walter Ablinger
Religionsunterricht - Warum bin ich gerne Religionslehrer/in?
Religionsunterricht - Warum bin ich gerne Religionslehrer/in?
Religionsunterricht in Zahlen
News aus dem Religionsunterricht...
Gespräch mit Fritz Karl

Life Guidance

Gläserne Menschen, die funktioniern müssen und die - wenn nötig - auch korrigiert werden. Science Fiction im Film...

1. Platz

Lernen fürs Leben

Die PTS Perg errang mit ihrer Religionslehrerin Karoline Kögler den begehrten "Lernen füs Leben" - Preis.

Vorstand der Berufsgemeinschaft Höhere Schulen

Höhere Schulen: Vorstand der Berufsgemeinschaft neu gewählt

Der Vorstand der Berufsgemeinschaft der Religionslehrer/innen an höheren Schulen wurde am 22. November 2017 von der...

Die gesendeten Religionslehrerinnen mit Bischof Manfred Scheuer, Generalvikar Severin Lederhilger, Rektor Dr. Christoph Baumgartinger und Diakon Mag. Anton Birngruber.

33 Religionslehrerinnen wurden in ihren Dienst gesendet

33 Religionslehrerinnen wurden am Sonntag, 8. Oktober 2017 in einem feierlichen Gottesdienst in der Linzer...

Besuch in der Palliativstation Vöcklabruck

Dem Leben Bedeutung geben

Thematisch passend zum Religionsunterricht wurde für uns Schüler/innen der 6a ein Lehrausgang in die Palliativstation...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: