Wednesday 2. December 2020

„Andere Sprachen sprechen und mich immer wieder neu verstehen lassen...”

Theresa Stampler
Theresa Stampler

Warum ich mich als Frau in der Katholischen Kirche in Oberösterreich engagiere und einbringe...


In erster Linie bringe ich mich als Mensch ein, weil ich das christliche Menschen- und Weltbild als fruchtbar und zukunftsweisend sowohl für mich selbst als auch für die Gesellschaft wahrnehme. Wichtig ist mir dabei geworden andere "Sprachen" zu sprechen, das heißt mich ganz auf unterschiedliche Lebenswelten einzulassen, wie zuvor in der Krankenhauseelsorge sowie in der Arbeit mit Obdachlosen und nun in der Studenten- und Akademikerseelsorge. Nur so kann ich auf Augenhöhe über den christlichen Blickwinkel auf die Welt ins Gespräch kommen. Umgekehrt ist mir genauso wichtig, mich immer wieder neu verstehen zu lassen, mein Denken und Tun als Christin an den Zeichen und Herausforderungen der Zeit zu prüfen.
In den letzten Jahren wurde mir auch bewusst wie wichtig es ist, immer wieder als Frau in kirchlichen Kontexten die Stimme zu erheben und präsent zu sein, um spezifische und ergänzende Blickwinkel auf Kirche und Welt einzubringen.


Themen, die mir als Frau unter den Nägeln brennen...

 

Auf die Situation von Frauen bezogen ist es leider immer noch die Frage der Frauenrechte, die mich bewegt. Gerade hinsichtlich der Migration und Integration von Menschen aus islamischen Ländern und deren Menschen- und Frauenbild besteht hier noch oder wieder viel Diskussionsbedarf. Auch die Stellung und Präsenz von Frauen in kirchlichen, staatlichen und privatwirtschaftlichen Betrieben ist meines Erachtens noch nicht zufriedenstellend. Jenseits von Frauenquoten, aber hinsichtlich Gehaltsscheren und Vereinbarkeit von Familie und Beruf scheint mir wichtig, dass Betriebe stärker erkennen, wie Frauen mit ihren spezifisch weiblichen Zugängen, Blickwinkeln und Problemlösungsstrategien eine oft notwendige und fruchtbare Ergänzung für das System darstellen.

 

Diese gesellschaftspolitischen Themen stehen meiner Meinung nach jetzt an...

 

Migration, Armut, zunehmende Radikalisierung, prekäre Arbeitsverhältnisse und Jugendarbeitslosigkeit, Kürzungen im Sozialwesen und in anderen Bereichen, die das gesellschaftliche Zusammenleben prägen... – eine Vielzahl an gesellschaftspolitischen Themen steht an. Wichtig ist, nicht den Kopf in den Sand zu stecken oder zu mauern, sondern mutig und mit Gottvertrauen jetzt die Zukunft zu gestalten!


Was oder wer mich beGEISTert und mir Kraft gibt, damit Kirche lebendig wird und in Bewegung bleibt... 

  • ... die Bitte der Frau im Krankenhaus, ob ich ihr für die Operation ein Segenskreuz auf die Stirn machen könnte.
  • ... der Blick in die Augen des Obdachlosen, den ich an der Straßenbahnhaltestelle wie einen Freund begrüße.
  • ... das Lachen des äthiopischen Kindes, das nach zwei Wochen Aufbauernährung wieder mit den Menschen um sich herum Kontakt aufnimmt.
  • ... die Facebook-Nachricht des Studenten, der die Gemeinschaft in der Katholischen Hochschulgemeinde währen seines Auslandsjahres vermisst.

Der Beginn von "Gaudium et Spes" ist für mich immer wieder die Erinnerung daran, in meinem Gegenüber das Göttliche zu sehen. Wo ich das erleben kann, wird Kirche für mich lebendig und attraktiv. "Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi. Und es gibt nichts wahrhaft Menschliches, das nicht in ihren Herzen seinen Widerhall fände."

 

 

Mag.a Theresa Stampler ist Bildungsreferentin bei der Katholischen Hochschulgemeinde Linz.

Frauen.Leben.Aktuell
Mag.a Maria Eicher mit Aktion #frauenmachenkirche

#frauenmachenkirche

Das Leben der Kirche wird von sehr vielen Frauen getragen. Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März 2020 lädt die...

foto: VOLKER WEIHBOLD 100 jahre frauenwahlrecht welt der frau promenadengalerien linzOÖ. Frauenforum 2019

Es ist noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung

Sind Frauen die bessere Wahl? Soder durchaus provokant gemeinte Titel des ersten OÖ Frauenforums am 6. Februar 2019...

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnen

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung

Unter dem Titel „Hier arbeitet eine Frau“ kamen am26. Jänner2019 16 Teilnehmerinnen aus drei Diözesen im Cardijn Haus...
Katharinagebet
Katharinenbogen

Gott, du Quelle unserer Kraft.
Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt,
die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte
und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin,
die sich nicht entmutigen ließ.
Du warst die Quelle ihrer Kraft.

Ermutige auch uns,
so wie Katharina unsere Visionen
selbstbewusst und zielstrebig
in die Tat umzusetzen
und gib uns die Kraft,
bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

Welt der Frauen
FrauenPredigtHilfen

LOGOS – DAS Wort, DIE Weisheit, DER Sinn

27.11.2020, Mag.a Johanna Strasser-Lötsch, Wels


Wozu tu ich mir das an?

26.08.2020, Mag.a Ursula Jahn-Howorka, Linz
kfb aktuell!
Veronika Kitzmüller, Geistliche Assistentin der kfb oö, entzündet die erste Kerze am Adventkranz

Adventkranzsegnung im Wohnzimmer

Über 250 Menschen segneten heuer ihren Adventkranz im Rahmen der kfb-online-Feier selbst: räumlich getrennt, im...

Wecker im Gras

Öffnungszeiten im kfb-Büro

Wir sind für euch da!
Mit Katharina auf dem Weg...
Katharinabogen

Katharina von Siena (1347-1380)

"Die Stunde ist kostbar. Warte nicht auf eine spätere Gelegenheit."

Die Katholische Frauenbewegung hat die Heilige Katharina von Siena zu ihrer Patronin und Weggefährtin ernannt. 

Katharinentor

Katharinentor

Gedanken zum Kunstwerk

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena sein und die Anwesenheit ihres Mutes und ihrer Vorarbeit für uns darstellen.

Angebote und Tipps
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...

Frauenstiftung-Sozialfonds der kfb oö

Frauenstiftung / Sozialfonds

Die Frauenstiftung der kfb oö unterstützt Frauen in Oberösterreich in schwierigen Lebenssituationen mit einer...
Frauenbildung Oberösterreich

Wussten Sie, dass...

Interessantes, Wissenswertes und zu Bestaunendes aus dem Bereich Frauenbildung...

Logo der Frauenkommission der Diözese Linz

Leitgedanken & Aufgaben

Die Frauenkommission der Diözese Linz ist Teil der diözesanen Kirchenleitung. 

Frauenkommission Diözese Linz

Gremium

Die Frauenkommission der Diözese Linz besteht aus derzeit 19 Vertreterinnen, die die kirchlichen Berufsgruppen, Vereinigungen und Organisationen repräsentieren, sowie den beiden Hauptamtlichen (Frauenbeauftragte und Sekretärin).

Themenspektrum
Leitbild Gleichstellung

Leitbild Gleichstellung

Das Leitbild Gleichstellung ist die überarbeitete Fassung des Equality-Leitbildes von 2006.

Frauen in Leitungspositionen.

Frauen in Leitungspositionen

Die Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Frauen und Männer auf allen Führungsebenen stellt eine...

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Ursprünglich wurden vor allem Maßnahmen entwickelt, die der Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und...

Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen – die Idee

Er vereint christliche Frauen über konfessionelle und nationale Grenzen hinweg und lässt teilhaben an Glaubenserfahrungen von Christinnen aus anderen Ländern und Kulturen.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: