Tuesday 18. February 2020

„Und wer wird dann noch glauben?”

Doris Peherstorfer

Doris Peherstorfer über die Gleichstellung von Frauen und Männern und das Geschenk, anderen zu zeigen, dass Glaube Spaß machen kann und mehr als der wöchentliche Kirchgang ist.

Doris Peherstorfer

 

Ich bin in einem sehr religiösen Haushalt aufgewachsen und habe Glauben schon in vielerlei Hinsicht erlebt: als Kind, das seine Mutter in die Kirche begleitet, als stolze Ministrantin, später als Mitglied des Jugendmessteams, als Mitglied des Mini-Teams und jetzt als Mini-Teamleiterin. Mein Glaube hat sich weiterentwickelt und ich hatte das Glück, so aufwachsen zu dürfen.


Ich habe miterlebt, wie schön ein gemeinsames Gebet sein kann, wieviel Spaß es macht, eine Messe speziell für Jugendliche vorzubereiten und wie schön es ist, MinistrantInnen zu sehen, die mit viel Freude ministrieren.


Ich engagiere mich in der Kirche, weil ich das alles erleben durfte und noch immer darf und weil ich es gern sehe, dass auch andere Menschen, Kinder und Jugendliche Freude am Glauben haben und daraus eine Gemeinschaft entsteht.


In meiner Pfarre in Hartkirchen hat der Glaube noch eine andere Bedeutung, als nur in die Kirche zu gehen. Bei uns geht es darum, dass man Zeit mit Menschen verbringt, die denselben Glauben haben. Mich begeistert es, wenn wieder viele neue MinistrantInnen zu unserer großen Gruppe hinzukommen. Ich finde es toll, wenn ich die Kinder lachen sehe und sehe, dass sie anfangen, Gott auf diese Art besser kennenzulernen.


Zurzeit denke ich, dass es in der Kirche sehr wichtig ist, die Kinder und Jugendlichen wieder dazu zu bringen, Glauben als etwas Gutes und Gemeinschaftliches anzusehen. Es ist wichtig, früh damit zu beginnen, ihnen zu zeigen, dass Kirche und Glaube Spaß machen kann und dass Glaube nicht heißt, einmal in die Woche in die Messe zu gehen, sondern dass es heißt, gemeinsam Glaube auf jede erdenkliche Art zu erleben.


Ein weiteres Thema, was sehr wichtig ist, ist die Gleichstellung der Frauen und Männer in der Kirche sowie in Gesellschaft, Politik und Beruf. Es sollte endlich umgesetzt werden, dass Frauen als gleichwertig angesehen werden. Ich denke, dass da noch viel passieren muss, bis sich das verbessert obwohl es nicht schwer umzusetzen wäre und ich denke, im 21. Jahrhundert sollte das schon möglich sein. Wenn Kirche in diesem Punkt etwas verändern würde, bin ich sicher, dass sie wieder attraktiver wird für junge Frauen und Jugendliche.


Ich durfte Kirche auf eine Art erleben, die heutzutage sehr selten vorkommt und ich hoffe, dass sich das wieder verändern wird. Es wäre schade, wenn der Grundgedanke der Kirche durch altmodische Ansichten verloren gehen würde und Glaube nur noch als etwas für alte Leute angesehen wird. Denn es dauert nicht lange, bis die jetzigen jungen Leute, die nichts mehr von Glaube wissen wollen, alt werden.

 

Und wer wird dann noch glauben?

 

 

Doris Peherstorfer ist Sekretärin beim Katholischen Familienverband Oberösterreich.

Frauen.Leben.Aktuell
foto: VOLKER WEIHBOLD 100 jahre frauenwahlrecht welt der frau promenadengalerien linzOÖ. Frauenforum 2019

Es ist noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung

Sind Frauen die bessere Wahl? Soder durchaus provokant gemeinte Titel des ersten OÖ Frauenforums am 6. Februar 2019...

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnen

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung

Unter dem Titel „Hier arbeitet eine Frau“ kamen am26. Jänner2019 16 Teilnehmerinnen aus drei Diözesen im Cardijn Haus...

Frauen.Themen im Haus der Frau

50 Jahre Haus der Frau: Frauen.Themen im Web

Das Bildungs- und Begegnungszentrum Haus der Frau feiert 2019 sein 50-jähriges Bestehen. Klicken Sie die...
Katharinagebet
Katharinenbogen

Gott, du Quelle unserer Kraft.
Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt,
die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte
und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin,
die sich nicht entmutigen ließ.
Du warst die Quelle ihrer Kraft.

Ermutige auch uns,
so wie Katharina unsere Visionen
selbstbewusst und zielstrebig
in die Tat umzusetzen
und gib uns die Kraft,
bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

FrauenPredigtHilfen

Unser Handeln kann Kreise ziehen

11.02.2020, Dipl. Päd.in Monika Weilguni und Anneliese Schütz BSc

Schwestern und Brüder im Glauben

19.12.2019, Mag.a Elisabeth Greil, Linz

Ein Wort genügt

10.12.2019, Mag.a Angelika Paulitsch, Steyr
kfb aktuell!
Paula Wintereder

Enttäuschte Erwartungen

Reaktion der kfb-Vorsitzenden Paula Wintereder auf das päpstliche Schreiben "Querida Amazonia".

Weltgebetstag aus Simbabwe

Steh auf und geh!

Am 6. März 2020 wird der Weltgebetstag der Frauen aus Simbabwe gefeiert.
Mit Katharina auf dem Weg...
Katharinabogen

Katharina von Siena (1347-1380)

"Die Stunde ist kostbar. Warte nicht auf eine spätere Gelegenheit."

Die Katholische Frauenbewegung hat die Heilige Katharina von Siena zu ihrer Patronin und Weggefährtin ernannt. 

Katharinentor

Katharinentor

Gedanken zum Kunstwerk

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena sein und die Anwesenheit ihres Mutes und ihrer Vorarbeit für uns darstellen.

Angebote und Tipps
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...

Frauenstiftung-Sozialfonds der kfb oö

Frauenstiftung / Sozialfonds

Die Frauenstiftung der kfb oö unterstützt Frauen in schwierigen Lebenssituationen mit einer einmaligen finanziellen...
Frauenbildung Oberösterreich

Wussten Sie, dass...

Interessantes, Wissenswertes und zu Bestaunendes aus dem Bereich Frauenbildung...

Logo der Frauenkommission der Diözese Linz

Leitgedanken & Aufgaben

Die Frauenkommission der Diözese Linz ist Teil der diözesanen Kirchenleitung. 

Frauenkommission Diözese Linz

Gremium

Die Frauenkommission der Diözese Linz besteht aus derzeit 19 Vertreterinnen, die die kirchlichen Berufsgruppen, Vereinigungen und Organisationen repräsentieren, sowie den beiden Hauptamtlichen (Frauenbeauftragte und Sekretärin).

Themenspektrum
Leitbild Gleichstellung

Leitbild Gleichstellung

Das Leitbild Gleichstellung ist die überarbeitete Fassung des Equality-Leitbildes von 2006.

Frauen in Leitungspositionen.

Frauen in Leitungspositionen

Die Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Frauen und Männer auf allen Führungsebenen stellt eine...

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Ursprünglich wurden vor allem Maßnahmen entwickelt, die der Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und...

Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen – die Idee

Er vereint christliche Frauen über konfessionelle und nationale Grenzen hinweg und lässt teilhaben an Glaubenserfahrungen von Christinnen aus anderen Ländern und Kulturen.

Rezka Arnuš: „Come – Everything is ready“

Weltgebetstag der Frauen – das Motto

Der Weltgebetstag der Frauen 2019 kommt aus Slowenien und wird am 1. März 2019 unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ gefeiert. 

Society KLJUČ

Weltgebetstag der Frauen – die Projekte

Durch Projekte fördert der Weltgebetstag die Gemeinschaft unter Frauen, ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe und stärkt ihre Handlungskompetenz. Verschiedene Projekte werden aus der Kollekte finanziert.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: