Saturday 11. July 2020

O-Antiphonen - Die Vesper im Advent

Die Vesper wird in der letzten Adventwoche (17.–23. Dezember) in besonderer Weise gefeiert. Die Vesper ist das kirchliche Abendgebet aus dem Stundengebet, der Tagzeitenliturgie.

Woher kommt der Name O Antiphon? 

 

Vielerorts wird dieser Gottesdienst bei Kerzenlicht und mit eingängigen Melodien gefeiert. Der Höhepunkt des Gebets ist das Magnificat. Dieser Lobpreis Marias aus dem Lukasevangelium (Lk 1,46) wird im Abendgebet mit einem „Refrain“ gesungen, der mit einem Fachwort auch „Antiphon“ genannt wird.

 

An jedem der letzten Adventtage beginnt dieser „Refrain“ mit dem Ruf „O“. Herbeigerufen wird der Retter, auf den die Menschheit sehnsüchtig warten; jeden Tag wird er mit einem anderen „Namen“ angesprochen: „O Sapientia/Weisheit“, „O Adonai/Herr“, „O Radix/Wurzel Jesse“, „O Clavis/Schlüssel Davids“, „O Oriens/Morgenstern/Sonnenaufgang“, „O Rex/König“, „O Emmanuel/Gott mit uns“.

 

Alle diese „Namen“ stammen aus dem Alten Testament. Sie wurzeln in der Geschichte Gottes mit seinem Volk Israel und erzählen von Rettung und Erlösung und von der Verheißung, dass Gott einen Retter senden wird. Mit jedem Ruf verbinden die Beterinnen und Beter deshalb die flehentliche Bitte an den Messias: „Komm!“

 

Kerze in Schale

 

Mystisches Wortspiel

 

Die O-Antiphonen enthalten sogar eine versteckte Antwort des Gerufenen: Liest man die Anfangsbuchstaben der lateinischen „Namen“ (oben fett gedruckt) von hinten nach vorne, ergibt sich der lateinische Satz: „ERO CRAS“ – das bedeutet: „Morgen werde ich da sein.“

  

Mit der Geburt Jesu, zu Weihnachten, hat Gott begonnen, seine Friedensherrschaft zu errichten. Vollendet wird das Friedenreich, wenn Jesus in Herrlichkeit wieder kommt am Ende der Zeiten. Die Christen der Alten Kirche haben sehnsüchtig auf diesen zweiten „Advent“ (= Ankunft) Jesu gewartet. Auch wir sehnen uns nach Frieden für die Welt.

 

Tipp

 

Eine Nachdichtung der ursprünglich lateinischen Texte, die in das 7. Jahrhundert zurückgehen (oder noch älter sind), findet sich im Gesangbuch „Gotteslob“ unter den Nummern 222 und 792.

 

 

 

 

Quellenangabe:

Freilinger, Christoph (o.A.): Alphabet des Glaubens. Begriffe aus dem Bereich des gottesdienstlichen Feierns von A bis Z: O-Antiphonen. In: Pfarre Linz-Antonius (Hrsg.): Antonius-Ruf. (leicht modifiziert)

 

(sp/ame)

 

Basteltipps für Kinder
Selbstgebastelte Duftkugeln

Duftender Advent

Constance Reutermann hat in ihrem Schnirkellos-Blog eine wunderbar duftende und schöne Adventdekoration vorgestellt,...

Kleiderbügel Krippe

Kleiderbügel Krippe

Ganz leicht überall aufzuhängen und platzsparend aufzubewahren - eine Weihnachtskrippe aus einem Kleiderbügel gebastelt.


Ein selbstgebastelter Fröbelstern.

Fröbelstern

Es ist nicht ganz einfach, einen Fröbelstern zu basteln: aber er zählt (wenn er denn mal fertig ist) zu den schönsten...
Rezepte
Feine Hauskekse.

Feine Hauskekse aus der Schwarzenbacher-Backstube

Diakon Peter Schwarzenbacher schwärmt bis heute für die Hauskekse aus dem Rezeptschatz seines Vaters - und wir haben...

Tante Annas Rahmplätzchen.

Tante Annas Rahmplätzchen

Auch wenn man gar keine Tante Anna hat, aber Tante Annas Rahmplätzchen sind wirklich ganz große Klasse...

Eisenbahner

Eisenbahner

Ihr Aussehen erinnerttatsächlich an Zugschienen: Eisenbahner-Kekse aus Mürbteig und Marzipan. Für Marianne Hiers aus...

Ein bunter Teller voller Weihnachtskekse

Keks-Rezepte aus Mamas Küche

Gerda Boxleitner aus Marchtrenk und Ingrid Haderer aus Puchenau geben Einblick in ihre besten Weihnachtskeks-Rezepte.
aufatmen - der tägliche Adventimpuls
Rosen über dem Nilbach

Bibelwort zum Tag

Hier bin ich, sende mich Der Berufung Jesajas zum Propheten (740/739 v.Chr.) geht eine Erscheinung der Herrlichkeit...
24 Türen im Advent
24 Türen im Advent

Täglich beim Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz ein Türchen mit einem Adventgedanken öffnen!

Oberösterreichische Bräuche
Sonderpostamt Christkindl in Steyr.

Sonderpostamt Christkindl

Ein Besatzungsoffizier wollte im zweiten Weltkrieg ein Weihnachtspostamt einrichten - Otto Trauner übernahm die Idee...

Räuchern.

Räuchern

Ursprünglich wurde in den zwölf Raunächten zwischen der Thomasnacht (21.12.) und Dreikönig mit Weihrauch, Palmzweigen...

Barbarazweige am Fenster. © lebenswandeln-Veränderung/flickr.com/CC BY-SA 2.0

Barbarazweige

Am 4. Dezember - dem Gedenktag der heiligen Barbara - werden Zweige ins Wasser gestellt, mit dem Gedanken, dass der...

Weisenblasen. © Lumatic/flickr.com

Turmblasen

Das Turmblasen zählte früher zu den Aufgaben des inzwischen verschwundenen Berufs des Türmers: heute übernehmen dies...
Heilige und Feste im Advent
Barbaraschrein im Eisenerzbergwerk Schacht Konrad.

Barbara (4.12.)

Viele Legenden ranken sich um die heilige Barbara, deren Gedenktag wir am 4. Dezember feiern. Sie erzählen von ihrem grausamen Martyrium, aber auch von ihrem unerschütterlichen Gottvertrauen.

Heiliger Nikolaus (Bleiglasfenster in der katholischen Pfarrkirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul in Jouarre)..

Nikolaus von Myra (6.12.)

Neben Martin von Tours zählt Nikolaus von Myra sicher zu den bekanntesten und beliebtesten Heiligen - nicht nur bei Kindern. Kein Wunder, wer für viele Lebenslagen gefragt ist, wird auch oft angerufen. Und das obwohl man gar nicht so viel von Nikolaus weiß.

Maria-Empfängnisdom in Farbe getaucht.

Mariä Empfängnis

Im Mittelpunkt des Feiertages am 8. Dezember steht die Mutter von Jesus - neun Monate vor dem Fest Mariä Geburt wird die Besonderheit Mariens gefeiert.

Lucia-Tag

Lucia von Syrakus (13.12.)

Schon seltsam, wenn eine Sizilianerin vor allem im Norden verehrt wird - aber das hat einen Grund, der mit der Lebensgeschichte der leuchtenden Heiligen zu tun hat...

Wir empfehlen

Friede auf Erden

Heiliger Abend und Weihnachten zu Hause

1.30 EUR
   
Rorate

Rorate

Neue Modelle für Gottesdienste im Advent

17.50 EUR
   
Gottesdienste im Advent
Advent: Unterwegs zu den Menschen

21. Dezember: Advent heißt: in BeWEGung kommen

Bischof Manfred Scheuer über Lebens-Wege, Gottes-Wege und das Unterwegs-Sein mit und zu den Menschen.

Adventliche Glitzerwelt

18. Dezember: Perspektivenwechsel im Advent

Obdachlosenseelsorger Helmut Eder über die Begegnung mit Engeln dort, wo man sie oft nicht erwarten würde.

Advent - Staunen über die vollkommene Welt.

16. Dezember: Warum Gott in DIESE Welt kommt

Gedanken von Andreas Krenn, Kanzleileiter am Diözesangericht, über das, was einer perfekten Welt zur Vollkommenheit fehlt.

Innehalten im Advent

15. Dezember: Ein Schritt zurück, der kein Rückschritt ist

Barbara Eckerstorfer, Mitarbeiterin im Kommunikationsbüro der Diözese Linz, über Zeiten des Innehaltens und Schweigens, die nicht nur im Advent heilsam sind.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: