Mittwoch 19. Dezember 2018

Diözese Linz steigt als erste Diözese Österreichs auf 100% zertifizierten Ökostrom um

Die Diözese Linz vollzieht als erste Diözese in Österreich den Umstieg auf 100 % zertifizierten Ökostrom nach Richtlinien UmweltZeichen 46 „Grüner Strom“. Als Mitglied des Klimabündnisses haben die Umwelt- und Finanzverantwortlichen der Diözese Linz in den letzten Jahren auf diesen Schritt hingearbeitet.

Gemeinsam mit der Firma ENAMO Ökostrom wird dieses Vorhaben nun in die Wirklichkeit umgesetzt. Am Montag, 8. April 2013 stellten Generalvikar DDr. Severin Lederhilger, Mag. Reinhold Prinz, Ökonom und Direktor der Finanzkammer der Diözese Linz, Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Umweltsprecher der Diözese Linz sowie die Vorstände der Firma ENAMO Ökostrom Dr. Leo Windtner, Generaldirektor ENERGIE AG Oberösterreich und Mag. Alois Froschauer, Generaldirektor LINZ AG das Projekt vor.

 

Diözese Linz steigt als erste Diözese Österreichs auf 100 % zertifizierten Ökostrom um. V.l.: Mag. Alois Froschauer, Generaldirektor LINZ AG, Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Umweltsprecher der Diözese Linz, Generalvikar DDr. Severin Lederhilger,

 

„Als erste Diözese Österreichs steigt die Diözese Linz ab 2014 auf 100 % zertifizierten Ökostrom nach Richtlinien UmweltZeichen 46 ‚Grüner Strom’ um“, sagte Generalvikar Lederhilger in der Pressekonferenz: „Dieser Schritt freut mich insofern, als er wesentliche strategische Inhalte der Diözese Linz widerspiegelt. Die Schöpfungsverantwortung und der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen sind für die Katholische Kirche in Oberösterreich nicht erst seit dem Beitritt zum Klimabündnis 2005 wichtig. Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, ausgebildete UmweltberaterInnen und ökologische Bauweise und Energiekonzepte setzt die Diözese seit Jahren Initiativen zum Klimaschutz.“

 

Für den Ökonomen der Diözese Linz ist der Vertragsabschluss ein bedeutender Schritt. Direktor Prinz: „Gemeinsam mit dem Umweltsprecher der Diözese wurde ein Stufenplan – mit dem Ziel ab 2014 auf echten UZ 46 zertifizierten Ökostrom umzusteigen – entwickelt. Neben der ökologischen Frage galt es natürlich auch zu beurteilen, ob der Umstieg unter ökonomischen Aspekten vertretbar ist. Die Verbindung von Regionalität, eine ökologische Schwerpunktsetzung und ein faires Pricing für 2014/2015 konnte mit dem langjährigen Partner Energie AG/Linz AG unter dem Dach der Enamo erreicht werden. Diesen Schritt in Richtung einer noch stärkeren Ökologisierung, die wirtschaftlich hinsichtlich der Kostenbelastung zu vertreten ist, wird die Diözese Linz mit 1. April 2014 als erste Diözese in Österreich umsetzen – ein Gesamtumstieg auf echten UZ 46 zertifizierten Ökostrom mit einem Volumen von 35 Gigawattstunden.“


Umweltsprecher Rosenberger betonte: „Für die Energiewende ist langfristig der vollständige Ausstieg aus atomarer und fossiler Energie notwendig – im Bereich der Erzeugung elektrischer Energie (nach Angaben des Lebensministeriums ca. 19 % des Gesamtenergieverbrauchs in Österreich), aber ebenso in den Bereichen thermischer und kinetischer Energie, also von Wärme und Mobilität. Die Energiewende ist eines der ambitioniertesten gesellschaftlichen Projekte des 21. Jh. Um das angestrebte Ziel zu erreichen, bedarf es nach allgemeiner Überzeugung einer dreifachen Strategie:

 

  • die Strategie, einen möglichst geringen Energieverbrauch zu erzielen (Suffizienzstrategie), im Sinne von Maßhalten durch eine Veränderung der Konsummuster und Wertpräferenzen zugunsten klimaverträglicher und ressourcensparender Wohlstandsmodelle;
  • die Strategie, durch technische und organisatorische Innovationen eine Erhöhung des Wirkungsgrades der eingesetzten Energie zu erreichen (Effizienzstrategie) und
  • die Strategie, fossile und nukleare Energien durch erneuerbare Energien zu ersetzen (Substitutionsstrategie).

Mit dem Umstieg auf 100 % zertifizierten Ökostrom vollzieht die Diözese Linz als erste in Österreich einen bedeutenden Schritt im dritten Bereich der Substitutionsstrategie.“

„Grundlage für den Vertragsabschluss ist die jahrelange gute Zusammenarbeit der Diözese Linz mit den beiden Vertriebsgesellschaften von ENERGIE AG und LINZ STROM“, sagte Energie AG-Generaldirektor Leo Windtner. „Die Diözese Linz zeigt mit der Entscheidung für ENAMO Ökostrom ihre große Verantwortung für die Umwelt. Denn das gewählte Stromangebot – „ENAMO Ökostrom UZ 46“ – entspricht den strengsten Anforderungen in Hinblick auf Transparenz und Nachhaltigkeit“, so auch der Generaldirektor der LINZ AG Alois Froschauer.


Der mit dem Umweltzeichen zertifizierte Strom – „Grüner Strom“ - zeichnet sich durch klare definitorische Bestimmungen und transparente Kriterien aus und ist garantiert frei von nuklearen und fossilen Energieträgern.

Die wichtigsten Anforderungen des Umweltzeichens sind unter anderem:

  • mindestens 1 Prozent Anteil an Photovoltaik
  • maximal 79 Prozent Gesamtanteil an Wasserkraft
  • mindestens 10 Prozent Anteil von Strom aus Anlagen, die nicht älter als zehn Jahre sind (ab Erstinbetriebnahme) oder die in den vergangenen Jahren revitalisiert bzw. erweitert wurden, wobei das elektrische Arbeitsvermögen um mindestens 15 Prozent vergrößert wurde.

Univ. Prof. Dr. Michael Rosenberger
Univ. Prof. Dr. Michael Rosenberger
Umweltsprecher
Mag.a Lucia Göbesberger
Mag.a Lucia Göbesberger
Referentin
T.: 0732/7610-3255
M.: 0676/8776-3255

Kirchliche Umweltberater_innen

Die kirchlichen Umweltberater_innen

Die kirchlichen Umweltberater_innen sind Ansprechpartner_Innen rund um Schöpfungsverantwortung für die jeweilige...
Pfarren und Energieberatung

Werden Sie Klimabündnispfarre

Machen Sie mit! Ein Vertreter von Klimabündnis kommt zu Ihnen und informiert und berät Sie, wie Sie...
Denken beim Schenken

Weihnachten steht vor der Tür und damit die Zeit des Beschenkens. Es lohnt sich, drüber nachzudenken: Was macht Freude? Wie viel soll es sein? Und was kann ich mit gutem Gewissen schenken?

Download

Die Natur braucht eine Stimme!

Gegen die Entmachtung von Umweltanwaltschaften!

Aktuell müssen alle 9 Bundesländer aufgrund von Europarecht ihre Naturschutzgesetze an die Aarhus-Konvention anpassen. Damit sollen Rechte von Öffentlichkeit und NGOs auf Information, Beteiligung am Verfahren und Zugang zum Gericht gestärkt werden. Dies gilt für Verfahren in Europaschutzgebieten oder wenn europarechtlich geschützte Arten von einem Projekt betroffen sind.

Im Zuge dieser notwendigen Anpassung soll jetzt aber im Anlassfall Oberösterreich gleichzeitig der unparteiische Umweltanwalt massiv in seinen Rechten beschnitten werden. Gleichzeitig verfügen die in Frage kommenden NGOs oftmals nicht über die personellen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen, die für eine Teilnahme an Naturschutzverfahren erforderlich sind.

Petition:

https://mein.aufstehn.at/petitions/die-natur-braucht-eine-stimme-gegen-die-entmachtung-von-umweltanwaltschaften

Gewinnerinnen des Kirchlichen Umweltpreises 2018
Kirche und Atomkraft – damals und heute

Die Kirche und Zwentendorf 1978

Wie stand die Kirche, die heute die Bewahrung der Schöpfung betont, 1978 zur Atomkraft? Die
Behelf für Jungschar und Ministrant_innen
Fairänderbox

Die FAIRänderBOX ist da!

Die Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar hat gemeinsam mit der Katholischen Jugend, Südwind und der Katholischen...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Die Enzyklika...
Arbeitsunterlagen zum Einstieg für Gruppen
Lese- und Reflexionsunterlagen Laudato si'

Lese- und Reflexionsvorschläge zu Laudato si'

Hier finden Sie Vorschläge um alleine oder mit Gruppen zur Enzyklika zu arbeiten. Download Annäherung ans Thema...

Zur Umsetzung der Leitlinie

Beschaffungsordnung der Diözese Linz

Hier lesen Sie die Beschaffungsordnung der Diözese Linz, ab Seite 75.

Energiebuchhaltung für Pfarren

Fordern Sie bei uns die neue Energiebuchhaltung für Ihre Pfarre an. Sie erhalten damit nicht nur einen Überblick über...

Laudato si' Preis für öko-faire Feste in ihrer Pfarre

Sie planen im nächsten Arbeitsjahr ein Fest nach öko-fairen Kriterien in Ihrer Pfarre, dann laden wir Sie ein Ihr...
... in Wort

Die stillste Zeit im Jahr

Eine Radiosendung von Josef Limberger mit der Sellvertretenden Vorsitzende der Oberösterreichischen Frauenbewegung,...

Gottesdienstbausteien rund um die Atomkraft-Problematik

Feierheft Tschernobyl Gedenken 2006 Feierheft Tschernobyl Gedenken 2011 Fürbitten 2016
... und Tat

Gemeinschäftsgarten in Pfarren

Im Frühjahr 2019 entstehen in oberösterreichischen Pfarren Gemeinschaftsgärten. Macht mit und gründet einen...

Artenreiche Landwirtschaft auf Kirchengrund

Chancen gelebter Schöpfungsverantwortung. Eine Handreichung zur Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen auf kircheneigenem...
Kirchliche Dokumente

Päpstliche und vatikanische Dokumente

Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden Kapitel Umwelt im Sozialkompendium (1999) Gemeinsame Erklärungen: Papst...

Dokumente der deutschen Bischofskonferenz

Zukunft der Schöpfung - Zukunft der Menschheit. Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz zu Fragen Umwelt und...

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ökumenische Dokumente

Umwelt und Entwicklung. Eine Herausforderung an unsere Lebensstile. Abschlussdokument der Konferenz Europäischer...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: