Donnerstag 20. September 2018

Kirchliche Umweltbeauftragte: Klimastrategie "nachbessern"

Die aktuelle Klimastrategie "#mission2030" der Bundesregierung gehört "ergänzt und nachgebessert". Zu dieser Einschätzung kommen die kirchlichen Umweltbeauftragten laut einer Stellungnahme von Sprecherin Hemma Opis-Pieber am Donnerstag gegenüber "Kathpress". Die in der katholischen und evangelischen Kirche für Umweltagenden zuständigen Fachleute ermutigen die ÖVP-FPÖ-Koalition zu "weiteren ambitionierten Schritten" in Richtung Klimaschutz.

Die im Regierungspapier genannten Bereiche, Absichtserklärungen und "Leuchtturmprojekte" benötigen nach den Worten von Opis-Pieber, Umweltreferentin der Diözese Graz-Seckau, noch konkrete Rahmenbedingungen, Finanzmittel und Zielvorgaben sowie eine zeitgerechte Evaluierung. "Ideal wäre eine ökosoziale Steuerreform, um die 'Mission Klimaschutz' erfolgreich werden zu lassen."

Opis-Pieber verwies auf eine Studie des Wegener Center für Klima und Globalen Wandel der Uni Graz zu den Paris-Zielen. Demnach hat Österreich einen "Gesamttopf" an Treibhausgasemissionen, der bis 2050 aufgebraucht werden darf - maximal noch 1500 Millionen Tonnen. "Unser aller Ziel müsste sein, diese Menge nicht zu überschreiten", betonte die Umweltreferenten-Sprecherin. Oberste Priorität müsse daher die Reduktion des Energieverbrauches haben - privat, in Pfarren und kirchlichen Einrichtungen, aber eben auch in der Klimastrategie.

 

Kirchen leisten Beitrag

 

Die Kirchen seien sich ihrer Verantwortung bewusst: So werde seit den 2015 beschlossenen Ökologie-Zielen der Österreichischen Bischofskonferenz in allen Diözesen intensiv an einer Energiewende gearbeitet, erklärte Opis-Pieber. In ihrer Diözese Graz-Seckau solle es z.B. bis 2025 keinen einzigen Ölkessel mehr in den Pfarren geben. Daran sollte sich die Politik ein Beispiel nehmen: Laut aktuellem Entwurf der Klimastrategie der Regierung soll der Ausstieg aus dem Ölheizungsbestand erst spätestens 2025 starten, beginnend mit Kesseln, die älter als 25 Jahre sind.

Die kirchlichen Umweltbeauftragten würden die Bundesregierung grundsätzlich in ihrem Bemühen unterstützen, versicherte Opis-Pieber. Die Regierung sei freilich gefordert, "das hohe Gut einer intakten Umwelt allen anderen Interessen vorzureihen". Die Umweltbeauftragten wollen sich auf jeden Fall an der Konsultationsphase der Klimastrategie konstruktiv beteiligen, kündigte deren Sprecherin an.


(www.Kathpress.at)

 
Soziale Botschaft der Woche

UN fordert mehr Gerechtigkeit für Kleinbäuerinnen

Am 19. und 20. September wird der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf über die „Erklärung der Rechte von...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote

Abschlusspräsentation Lehrgang soziale Verantwortung

Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse er fordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

125 Jahre Soziallehre: Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

Wie muss Gesellschaft gestaltet werden, damit wir Mensch werden können? Was meint die Katholische Soziallehre dazu?...
Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Aktuelle Predigten
Der Glaube und die guten Taten.

Der Glaube und die guten Taten. Von den zwei Seiten einer Medaille

Sozialpredigt zum 24. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Jakobus 2, 14-18

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

More than words - Botschaft

"More than words" - Jesu Botschaft als provokative Zumutung und bleibende Zusage

Sozialpredigt zum 21. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Johannes 6, 60-69

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

Sozialpredigt

Brot - ein kleines Zeichen spricht Bände

Sozialpredigt zum 20. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Joh 6,1-15

 

Autorin: Mag.a Johanna Strasser-Lötsch,

Pastoralassistentin in Wels-St. Franziskus

 

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Taste, fühle, begreife, Erntedankfest

Taste, fühle, begreife

Predigtvorschlag zum Erntedankfest 2018, Lesejahr B, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz

Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: