Samstag 26. Mai 2018

In Oberösterreich werden täglich fast fünf Millionen Liter Sprit getankt

Im Schnitt werden in Oberösterreich täglich fast fünf Millionen Liter Benzin und Diesel getankt, macht der VCÖ aufmerksam.

Heute wird um rund 75 Prozent mehr Sprit getankt als noch im Jahr 1990. Im Regierungsprogramm wird die Abhängigkeit von Energieimporten als "finanzielle und politische Hypothek" bezeichnet. Um die teure Abhängigkeit des Verkehrs vom Erdöl zu reduzieren, braucht es neben mehr E-Mobilität auch mehr Bahn- und Busverbindungen sowie den Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr.

 

In Oberösterreich fließt immer mehr Treibstoff in die Tanks von Pkw und Lkw. Allein im Vorjahr wurden 1,65 Milliarden Liter Sprit getankt, für heuer rechnet der VCÖ mit einem weiteren Anstieg auf rund 1,7 Milliarden Liter. Im Vergleich zum Jahr 1990 ist die in Oberösterreich getankte Spritmenge um drei Viertel gestiegen, damals flossen rund 0,96 Milliarden Liter Benzin und Diesel in die Tanks, im Jahr 2000 waren es bereits 1,28 Milliarden Liter und im Jahr 2010 rund 1,54 Milliarden Liter.
 
"Der Verkehr ist heute massiv vom Erdöl abhängig. Da Erdöl Großteils aus politisch instabilen Regionen, sind auch die Schwankungen des Erdölpreises sehr groß, mit negativen Auswirkungen auf die Haushalte und die Wirtschaft", stellt VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen fest. Zu Recht wird die Abhängigkeit von Energieimporten im neuen Regierungsprogramm als "finanzielle und politische Hypothek" bezeichnet.

 

Der VCÖ spricht sich für ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Verringerung der Erdölabhängigkeit aus. Der Anteil der E-Mobilität ist zu erhöhen. Dabei ist auch wichtig, dass kontraproduktive Anreize, wie etwa die Steuerbegünstigung von Diesel abgeschafft werden. Der VCÖ begrüßt es daher, dass sich die neue Regierung für das "Eliminieren kontraproduktiver Anreize im Energie- und Umweltbereich" ausspricht.

 

Derzeit gibt es in Oberösterreich rund 2.500 E-Autos. Zentral für den Durchbruch der E-Mobilität ist, dass die Hersteller mehr E-Automodelle auf den Markt bringen. "Die Politik kann diese Entwicklung massiv beschleunigen, indem auf EU-Ebene deutlich niedrigere CO2-Grenzwerte für Neuwagen beschlossen werden und auf nationaler Ebene mit einer CO2-Abgabe ein Anreiz zum Abschied von Benzin und Diesel gesetzt wird", stellt VCÖ-Expertin Rasmussen fest.  

 

Neben der Forcierung der E-Mobilität ist vor allem auch der Öffentliche Verkehr verstärkt auszubauen. "Die wirksamste Pendlerförderung ist ein gutes Angebot an Bahn- und Busverbindungen", betont VCÖ-Expertin Rasmussen. Wer mit dem Öffentlichen Verkehr zur Arbeit pendeln kann erspart sich im Vergleich zum Auto bei längeren Distanzen mehrere tausend Euro pro Jahr, wie eine unlängst veröffentlichte VCÖ-Analyse zeigt.

 

Großes Potenzial hat auch der Radverkehr. Vier von zehn Autofahrten der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher sind kürzer als fünf Kilometer. Eine gute Radinfrastruktur ermöglicht den Umstieg auf das Fahrrad, spricht sich der VCÖ für den verstärkten Ausbau der Radinfrastruktur aus. "Die Energiewende ist nur mit einer Verkehrswende erreichbar", so VCÖ-Expertin Rasmussen.

 

(www.vcoe.at)

Soziale Botschaft der Woche

Start der Initiative Wir gemeinsam. Ein starkes soziales Netz schützt und stützt die Mitte.

"Wir alle brauchen gute Medizin, wenn wir krank sind. Wir alle brauchen ein Daheim und ein Dach über dem Kopf. Wir...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote
Brüssel, Studienreise

BRÜSSEL - Sozialpolitische Studienreise

Von Fr. 20.4.2018 abends bis Mi. 25.4.2018 morgens findet die sozialpolitsche Reise nach Brüssel statt. Wir treffen...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Ein Blick hinter die Kulissen Prags

Die Sozial- und Begegnungs-Reise führte 33 ReiseteilnehmerInnen nach Prag: Wie lebt es sich dort? Was beschäftigt die...
Bericht

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Demokratie ist möglich

Ein Arbeitskreis in der Pfarre Guter Hirte-Linz setzt gemeinsam mit dem KBW-Treffpunkt Bildung immer wieder...

Praxistag Friedhof, Wolfsegg am Hausruck

Nachlese: Praxistag Friedhöfe

Rund 50 TeilnehmerInnen haben sich am Samstag, 23.9.2017, zum Praxistag " Friedhof“ in Wolfsegg eingefunden, um sich...
Aktuelle Predigten
reich, miteinander

Wie ihr aber an allem reich seid ...

Sozialpredigt zum 13. So i. JK, Lesejahr B

 

Autorin: Mag.a Lucia Göbesberger, Leiterin der Abteilung Gesellschaft & Theologie im

Pastoralamt der Diözese Linz

 

 

pfingsten, Vision, Isolation, Fremdheit

Pfingsten - eine Vision: Die Überwindung von Isolation und Fremdheit

Sozialpredigt zum Pfingstsonntag (20. Mai 2018), Lesejahr B

 

Autor: DSA Mag. Wilfried Scheidl, Leiter der Regionalcaritas Oberösterreich

 

Verpflichtet zu einem Miteinander, Sozialpredigt zum 6. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B

Verpflichtet zu einem neuen Miteinander

Joh 15,9-17

Sozialpredigt zum 6. Sonntag in der Osterzeit (6. Mai 2018)

Lesejahr B

AutorInnen: Maria Fischer und Fritz Käferböck-Stelzer, BetriebsseelsorgerInnen Treffpunkt mensch & arbeit Nettingsdorf

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...

Erntedankfest, Nahrung

Himmelsduft und Höllengestank

Predigtvorschlag zum Erntedanksonntag 2017, Lesejahr A, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz Lesung: Gen...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: