Freitag 19. Oktober 2018

Studie: 23,5 Millionen Klimaflüchtlinge im Jahr 2016

Während die Industrieländer bisher am meisten zum Klimawandel beigetragen haben, leiden Menschen in Ländern des globalen Südens bereits jetzt am meisten unter dessen Folgen.

Eine neue Studie der NGO Oxfam unterstrich dies nun mit Zahlen: So mussten in den Jahren 2008 bis 2016, pro Jahr durchschnittlich 14 Millionen Menschen aus ärmeren Ländern ihre Wohnorte wegen Unwetterkatastrophen verlassen - 0,42 Prozent der Bevölkerung.

 

Allein im vergangenen Jahr mussten laut dem Oxfam-Bericht 23,5 Millionen Menschen wegen des Klimawandels flüchten. Diese Zahl könnte in Zukunft noch weit höher werden, denn der Bericht „Uprooted by Climate Change“ („Entwurzelt durch den Klimawandel“) erfasst keine der besonders langfristigen Klimawandelfolgen wie den Anstieg des Meeresspiegels. Auch wenn die Erderhitzung nicht allein für Fluchtgründe wie Unwetter und Dürren verantwortlich ist, werden diese durch die Veränderungen des Klimasystems häufiger und fallen oftmals heftiger aus.

 

Oxfam spricht sich aus diesen Gründen für eine ambitioniertere Klimapolitik aus. So müsse es zu einer schnelleren Reduktion der Treibhausgasemissionen kommen und die Finanzierung von Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen sowie von „Loss and Damage“, also Verlusten und Schäden durch den Klimawandel sichergestellt werden. Außerdem sollen Menschen, die durch Umweltkatastrophen zur Flucht gezwungen werden, international besser geschützt werden.

 

(www.eu-umweltbuero.at / https://www.oxfam.org.uk/)

Soziale Botschaft der Woche
Einwegplastikmüll, Plastikverbot

Umweltschutz: Ruanda als Vorbild

Gemeinsam die Umwelt retten. Dieses Ziel hat sich der afrikanische Staat Ruanda gesetzt. Vieles wurde schon erreicht,...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: