Montag 16. Juli 2018

Klimaschutzbericht: „Weiter wie bisher“ ist keine Option

Mit dem Klimaschutzbericht legt das Umweltbundesamt umfangreiche Informationen zu den Treibhausgas-Emissionen in Österreich vor.

Im Klimaschutzbericht analysieren die ExpertInnen Trends und Einflussfaktoren bis 2015. „Österreich hat mit der Ratifizierung des Pariser Übereinkommens die Notwendigkeit anerkannt, auf die Nutzung fossiler Energie bis Mitte des Jahrhunderts weitestgehend zu verzichten. Das ist jedenfalls eine große Herausforderung, für die Mut, Konsequenz und eine langfristige Weichenstellung gefragt sind. Ein „Weiter wie bisher“ ist keine Option,“ betont Jürgen Schneider, Klima-Experte im Umweltbundesamt. „Klimaschutz eröffnet Chancen für zukunftsfähiges Wirtschaften und reduziert volkswirtschaftliche Folgekosten, die durch den Klimawandel entstehen. Klimaschutz zahlt sich aus!“

 

Klimaschutzbericht: Analyse der Treibhausgas-Emissionen bis 2015

 

Im aktuellen Klimaschutzbericht hat das Umweltbundesamt die Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen bis 2015 analysiert. Im Mittelpunkt des Berichts stehen Trends und wirtschaftliche Einflussfaktoren der Treibhausgas-Emissionen in Österreich seit 1990. Die rückläufige Entwicklung zwischen 2005 und 2014 konnte im Jahr 2015 nicht weiter fortgesetzt werden. Die Treibhausgas-Emissionen in Österreich sind von 2014 auf 2015 um 3,2 % gestiegen und liegen bei 78,9 Mio. Tonnen CO2-Äquivalent. Zurückzuführen ist der Anstieg von rd. 2,5 Mio. Tonnen im Vergleich zu 2014 vor allem auf folgende Faktoren: Im Sektor Energieaufbringung erfolgte witterungsbedingt eine Verschiebung der inländischen Stromproduktion von Wasserkraft zu kalorischen Kraftwerken. Im Verkehrssektor stieg der Absatz von fossilen Treibstoffen. Im Gebäudebereich sowie im Sektor Industrie und Energie (außerhalb des Emissionshandels) kam es im Vergleich zur sehr warmen Wintersaison 2014 witterungsbedingt zu einem höheren Heizbedarf und dadurch zu einem Mehrverbrauch v.a. von Erdgas und Heizöl.

 

Für die Jahre 2013 bis 2020 gelten in Österreich Höchstmengen für die Treibhausgase aus Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft und allen weiteren Quellen, die nicht im Emissionshandel geregelt sind. Wie schon 2013 und 2014 wurde das jeweilige nationale Ziel auch 2015 unterschritten: Der Zielwert 2015 liegt bei 51,5 Mio. Tonnen, die tatsächlichen Emissionen dieser Sektoren bei rd. 49,3  Mio. Tonnen und damit um rund 2,2 Mio. Tonnen unter dem Ziel. Die ExpertInnen des Umweltbundesamtes rechnen damit, dass das österreichische Klimaziel bis 2020 erreicht wird.


Ausblick bis 2050

 

Um die Ziele für 2030 – das sind für Österreich lt. EK-Vorschlag minus 36 % gegenüber 2005 (für Emissionsquellen außerhalb des Emissionshandels) – und einen weitgehenden Verzicht auf fossile Energieträger bis 2050 zu erreichen, sind weitreichende Maßnahmen zur Verminderung des Einsatzes fossiler Energie unerlässlich. „Der Klimawandel ist eine große Aufgabe, für die wir gemeinsam Lösungen finden müssen. Damit die Kosten dafür auf einem erträglichen Maß bleiben, müssen wir rasch handeln,“ plädiert Jürgen Schneider. „Bei Investitionen sollte der Fokus insbesondere auf langlebigen Infrastrukturen und zukunftsfähigen Technologien liegen, die einen Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energie ermöglichen.“


Klimaschutzbericht 2017

 

Das Umweltbundesamt stellt mit dem Klimaschutzbericht das Standardwerk für klimapolitische Analysen und Entscheidungen zur Verfügung. Die Daten dafür stammen aus der österreichischen Treibhausgas-Inventur, die das Umweltbundesamt jährlich erstellt und Mitte Jänner veröffentlicht.

 

(www.umweltbundesamt.at)

Soziale Botschaft der Woche

Christlich geht anders, weil …

… wir Arbeit neu diskutieren, neu bewerten und neu verteilen müssen.
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote

Abschlusspräsentation Lehrgang soziale Verantwortung

Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse er fordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

125 Jahre Soziallehre: Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

Wie muss Gesellschaft gestaltet werden, damit wir Mensch werden können? Was meint die Katholische Soziallehre dazu?...
Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Aktuelle Predigten
Hunger Spielball Macht

Hunger als Spielball der Macht

Sozialpredigt zum 17. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

 

Autor: Univ.-Prov. Dr. Michael Rosenberger, Professor für Moraltheologie an der KU Linz

 

reich, miteinander

Wie ihr aber an allem reich seid ...

Sozialpredigt zum 13. So i. JK, Lesejahr B

2 Kor 8,7,9.13-15

MK 5,21-43

 

Autorin: Mag.a Lucia Göbesberger, Leiterin der Abteilung Gesellschaft & Theologie im

Pastoralamt der Diözese Linz

 

 

Göttliche Licht, segnen, Geist, Verkünden, heilen

Verkünden, segnen und heilen - in der Sprache vom Juli 2018

Sozialpredigt zum 15. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

 

Autorin: Mag.a Gabriele Eder-Cakl, Direktorin des Pastoralamtes der Diözese Linz

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...

Erntedankfest, Nahrung

Himmelsduft und Höllengestank

Predigtvorschlag zum Erntedanksonntag 2017, Lesejahr A, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz Lesung: Gen...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: