Sonntag 19. November 2017

Hitze erhöht Ozonbelastung – Autofahrten vermeiden

Die Hitzewelle bringt in Österreich eine erhöhte Ozonbelastung mit sich. Gestern war die Belastung in Steyr am höchsten. Der VCÖ fordert zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung stärkere Maßnahmen gegen die Ozonbelastung. Autofahrten sind möglichst zu vermeiden. Denn Hauptverursacher der Stickstoffoxide sind Dieselfahrzeuge. Verschärft wird das Problem, dass Diesel-Pkw beim Fahren deutlich mehr Stickoxide ausstoßen als die im Labor ermittelten Werte erwarten lassen.

Gestern wurde in Steyr mit 174 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft der höchste Stundenwert gemessen, in St. Valentin mit 173 der zweithöchste. Der VCÖ rechnet, dass heute der Ozon-Informationswert von 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Erhöhte Ozonbelastung führt zu Reizungen der Augen und Schleimhäute (Husten) sowie zu Kopfschmerzen. Auch Lungenschäden können durch Ozon verursacht werden. Auch Schäden an Pflanzen bis hin zu Ernteschäden können die Folge sein, erklärt der VCÖ.

 

Nachhaltige Maßnahmen nötig

 

Ozon entsteht durch Luftschadstoffe, insbesondere Stickstoffoxide und Kohlenwasserstoffe, und Sonneneinstrahlung. Hauptverursacher der Stickstoffoxide sind die Dieselfahrzeuge. Als einzelner kann man durch das Vermeiden von Autofahrten einen Beitrag gegen Luftverschmutzung leisten. Um nachhaltig die Ozonbelastung zu verringern ist aber die Politik gefordert, betont der VCÖ.

 

„In Österreich wird in vielen Regionen seit Jahren der Ozon-Zielwert überschritten. Es werden in Österreich zu wenige Maßnahmen für den Schutz der Bevölkerung vor Luftverschmutzung umgesetzt“, stellt VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen fest. Der VCÖ weist darauf hin, dass laut Ozongesetz in einem Jahr an nicht mehr als 25 Tagen die Ozonbelastung im 8-Stunden-Schnitt höher als 120 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft sein darf. An der Messstelle Sonnblick in Salzburg war dies seit Jahresanfang aber bereits an 44 Tagen der Fall, im gesamten Vorjahr an 56 Tagen und im Hitze-Jahr 2015 sogar an 92 Tagen.

 

Ozonbelastung in ländlichen Regionen hoch durch Verfrachtung

 

Die Ozonbelastung ist in ländlichen Regionen hoch, weil die Schadstoffe aus den Städten in die Regionen verfrachtet werden. Und in den Städten wird das Ozon durch Reaktionen mit anderen Schadstoffen in andere Schadstoffe umgewandelt. So führt Stickstoffmonoxid (NO) dazu, dass Ozon (O3) in NO2 (Stickstoffdioxid) und O2 (Sauerstoff) aufgespaltet wird. Aber auch NO2 ist gesundheitsschädlich und kann Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen verursachen.

Auch weitere stark Ozon stark belastete Regionen in Österreich liegen außerhalb der Städte, wie etwa in Kärnten die Gerlitze, in Vorarlberg Sulzberg im Bregenzerwald, in der Steiermark Klöch und in Oberösterreich der Feuerkogel, weist der VCÖ auf Messstellen der Bundesländer hin.

 

Der VCÖ fordert verstärkte Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung. In den Ballungsräumen braucht es mehr Bahnverbindungen sowie den umfassenden Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr. Vier von zehn Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer. Das Potenzial der Elektro-Fahrräder ist durch den Ausbau von direkten Radschnellverbindungen stärker zu nutzen.

 

Der Dieselboom hat Österreich große Probleme mit der Luftqualität beschert. Umso mehr als infolge des Dieselskandals bekannt wurde, dass bei vielen Diesel-Pkw die Abgasreinigung durch eine Software häufig abgeschaltet wird. Dadurch stoßen Diesel-Pkw beim Fahren große Mengen an Schadstoffen aus. Der Anteil der Diesel-Pkw ist in Österreich mit 57 Prozent doppelt so hoch wie in der Schweiz. In der Schweiz wird Dieselgleich hoch besteuert wie Eurosuper, in Österreich ist die Mineralölsteuer auf Diesel um 8,5 Cent pro Liter niedriger als auf Eurosuper.

 

(www.vcoe.at)

Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

"Was darf eigentlich noch gesagt werden?"

Plädoyers für die Meinungsfreiheit Diskurscafé - Reden Sie mit! 21. November 2018, Ursulinenhof, Linz

Praxistag Friedhof, Wolfsegg am Hausruck

Nachlese: Praxistag Friedhöfe

Rund 50 TeilnehmerInnen haben sich am Samstag, 23.9.2017, zum Praxistag " Friedhof“ in Wolfsegg eingefunden, um sich...

künstlerische Gestaltung einer Werktags- oder Büßerkapelle in Linz/Keferfeld. 2010

verewigt - was Gedenkorte zeigen

Fünf Gedenkorte für verschiedene "Opfer" des nationalsozialistischen Regimes und der Kriege werden vor Ort...
Aktuelle Predigten
weniger reden, mehr tun leben

Weniger reden, mehr tun und leben.

Zeitlose Ansprüche und Zumutungen, nicht für nur Erziehende

Sozialpredigt zum 31. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A

 

Mal 1,14b-3,2b.8-10

1 Thess 2,7-9.13

Mt 23, 1-12

Autorin: Mag.a Angelika Gumpenberger-Eckerstorfer,  Pastoralassistentin

 

Neben dir soll Leben blühen

Neben dir soll Leben blühen

Sozialpredigt zum 30. Sonntag im Jahreskreis

 

Ex 22,20-26 und Mt 22,34-40

 

Autor: Mag. Fritz Käferböck-Stelzer

 

Weinstock, Himmel, Neid

"Bist du neidisch, weil ich zu anderen gütig bin?"

Eine harte Nuss für uns gefühlte Leistungsträger...

Sozialpredigt zum 25. Sonntag im Jahreskreis (24. September 2017) Lesejahr A

 

Evangelium: Mt 20,1-16a

 

Autor: DSA Mag. Wilfried Scheidl, Leiter RegionalCaritas

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...

Erntedankfest, Nahrung

Himmelsduft und Höllengestank

Predigtvorschlag zum Erntedanksonntag 2017, Lesejahr A, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz Lesung: Gen...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: