Montag 26. Juni 2017

Bittersüße Schokolade. Kinderarbeit im Kakaoanbau

Südwind und GLOBAL 2000 fordern ein Ende der Kinderarbeit und bieten KonsumentInnen mit dem Schokolade-Check 2017 Orientierung beim Einkauf.

Anlässlich des internationalen Aktionstags gegen Kinderarbeit am 12. Juni fordern die Menschenrechtsorganisation Südwind und die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 die Abschaffung der Kinderarbeit im Kakaoanbau. Sie appellieren an Supermärkte ihre Eigenmarken-Schokoladen auf Bio und FAIRTRADE umzustellen, um die Ausbeutung von Kindern einzudämmen. Als Orientierungshilfe für KonsumentInnen veröffentlicht GLOBAL 2000 und Südwind einen Schokoladen-Check. Ein Ampelsystem informiert über die ökologische und soziale Qualität von 24 Eigenmarken-Schokoladen.

 

Zwei Millionen Kinder

 

Der Großteil (43 %) der weltweit produzierten Schokolade wird in Europa konsumiert. 8,5 kg Schokolade isst durchschnittlich jede/jeder ÖsterreicherIn pro Jahr. Der Großteil der Kakaobohnen (73 %) kommt wiederum aus Afrika. Laut einem Bericht der Tulane Universität, USA (2015) arbeiten allein in der Elfenbeinküste und in Ghana mehr als zwei Millionen Kinder auf Kakaoplantagen. „Das Schleppen von bis zu 50 kg schweren Säcken verursacht bei Kindern schwere Rückenschmerzen und mitunter Leistenbrüche. Die Verletzungsgefahr durch die gefährlichen Erntegeräte, wie Macheten ist besonders bei Kindern groß. Der massive Einsatz von Pestiziden lässt die Gesichter der Kinder aufquellen“, beschreibt Stefan Grasgruber-Kerl von Südwind die negativen Auswirkungen für Kinder.

 

Schokoladen-Check 2017

 

„Um Kinderarbeit auszuschließen und ein faires Einkommen für Bäuerinnen und Bauern sicherzustellen, sollten Konsumentinnen und Konsumenten beim Kauf ihrer Schokolade auf das FAIRTRADE-Siegel achten", empfiehlt Stefan Grasgruber-Kerl von Südwind. 24 Eigenmarken-Schokoladen von österreichischen Supermärkten wurden von Südwind und GLOBAL 2000 nach ihrer ökologischen und sozialen Qualität bewertet. Testsieger wurden die Schokoladentafeln „Natur*pur Bio-Heumilch-Schokolade“ und „free from Bio-Vollmilch-Schokolade“ beide von Spar.

In 17 getesteten Schokoladentafeln konnten Pestizide nachgewiesen werden – bis zu sieben verschiedene in einer Tafel. Die festgestellten Mengen in den Tafeln bergen jedoch keine direkten Gesundheitsrisiken für die KonsumentInnen. Einige der Chemikalien (wie z. B. Chlorpyrifos und Cypermethrin) sind allerdings hormonell wirksam und entfalten ihre Wirkung auch bei kleinsten Mengen. „Wer sich, die Umwelt und die Menschen vor schädlichen Pestiziden schützen will, sollte zu Schokolade mit dem Bio-Siegel greifen", sagt Martin Wildenberg von GLOBAL 2000.

 

Abschaffung der Kinderarbeit bis 2020

 

Bereits 2001 haben sich alle großen Schokolade-Unternehmen mit dem Harkin-Engel-Protokoll auf die Abschaffung der Kinderarbeit im Kakaoanbau geeinigt. Zwischen 2008 und 2014 ist jedoch die Anzahl der Kinder, die im Kakaoanbau tätig sind, weiter gestiegen, so das Ergebnis der Untersuchungen der Tulane Universität. Die Frist für die Umsetzung des Harkin-Engel-Protokoll läuft 2020 endgültig aus. „Die Unternehmen müssen jetzt handeln. Eine bessere Zukunft für zwei Millionen Kinder muss endlich Realität werden“, fordert Stefan Grasgruber-Kerl.

Soziale Botschaft der Woche
In Österreich verstärkte Maßnahmen gegen Luftverschmutzung nötig

Hitze erhöht Ozonbelastung – Autofahrten vermeiden

Die Hitzewelle bringt in Österreich eine erhöhte Ozonbelastung mit sich. Gestern war die Belastung in Steyr am...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

künstlerische Gestaltung einer Werktags- oder Büßerkapelle in Linz/Keferfeld. 2010

verewigt - was Gedenkorte zeigen

Fünf Gedenkorte für verschiedene "Opfer" des nationalsozialistischen Regimes und der Kriege werden vor Ort...

GPT, Puchberg, Geschichte, Wiederholung

Bericht der Gesellschaftspolitischen Tagung

Bericht über die Gesellschaftspolitische Tagung im Bildungshaus Schloß Puchberg vom 26. März 2017

Ein Blick hinter die Kulissen Prags

Die Sozial- und Begegnungs-Reise führte 33 ReiseteilnehmerInnen nach Prag: Wie lebt es sich dort? Was beschäftigt die...
Aktuelle Predigten
Predigt zum 14. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A, Sacharja 9,9-10; Matthäus 11,25-30

Um der Menschen willen - gerecht, hilfreich und demütig

Herrschaft ohne Herrschaft nach Bildern von Sacharja 9,9-10 und Matthäus 11,25-30

Sozialpredigt zum 14. Sonntag im Jahreskreis (9. Juli 2017), Lesejahr A

 

Autor: Mag. Fritz Käferböck-Stelzer,

Betriebsseelsorger

Laudato Si'

Laudato Si'

Röm 8,18-23 und Mt 13,1-23

Sozialpredig zum 15. Sonntag im Jahreskreis (16. Juli 2017), Lesejahr A

 

Autorin: Mag.a Lucia Göbesberger,

Referentin im Sozialreferat der Diözese Linz

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt

Nichts ist umsonst! - Ein Fest gegen die Entwertung des Menschen

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt (15. Aug. 2017), Lesejahr A

 

Autor: Dr. Stefan Schlager

Theologische Erwachsenenbildung/Diözese Linz

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage

400.000 Menschen in existentiell schwierigsten Lebensbedingungen

„Soziales Netz wirkt präventiv – aber keine Entspannung“, kommentiert die Armutskonferenz die konstant hohen...

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt

Nichts ist umsonst! - Ein Fest gegen die Entwertung des Menschen

Sozialpredigt zum Fest Mariä Himmelfahrt (15. Aug. 2017), Lesejahr A Autor: Dr. Stefan Schlager, Theologische...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: