Dienstag 21. August 2018

WWF-Studie Hunger auf Land: Unsere Ernährung frisst wertvolle Lebensräume auf

Der WWF Österreich präsentierte eine neue Studie zum Thema Nachhaltige Ernährung.

Die Ergebnisse der Publikation „Hunger auf Land: Flächenverbrauch der österreichischen Ernährung im In- und Ausland“ zeichnen ein besorgniserregendes Bild.  Auf die Ernährung in Österreichs entfallen dabei ca. 3,1 Millionen Hektar – 40 Prozent davon im Ausland. Außerdem setzen die Zerstörung von Wald und wertvollem Boden und die Emissionen, die bei der Herstellung von Lebensmitteln entstehen, dem Klimawandel stark zu.

 

Unsere Ernährung nimmt global gesehen fünf Milliarden Hektar an Fläche in Beschlag. Das entspricht etwa einem Drittel der vorhandenen Fläche und liegt dabei in der Größenordnung von Asien. Für Österreich sehen die Zahlen zum Landfußabdruck wie folgt aus: es werden ca. 3,1 Millionen Hektar Fläche für unsere Ernährung verbraucht. Das entspricht ungefähr einem Drittel der Fläche von Österreich. „Aktuell beanspruchen wir Österreicherinnen und Österreicher 3 ½ Planeten zur Befriedigung unserer Bedürfnisse. Unser Landfußabdruck gefährdet Tieren und Pflanzen und zerstört Wälder und Böden, die als gigantische Kohlenstoffspeicher fungieren und das Klima entlasten“, gibt Friederike Klein, Referentin für Nachhaltige Ernährung beim WWF Österreich, zu bedenken.

 

Die globalen Spuren unseres Ernährungsstils

 

Ca. 40 Prozent unseres Landfußabdruckes fallen im Ausland an. Dieser wird zum einen durch unseren Konsum von pflanzlichen Lebensmitteln wie exotischen Früchten, Kaffee und pflanzlichen Ölen verursacht. Zum anderen verbraucht der Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten direkt oder indirekt über den Import von Futtermitteln große Flächen v.a. in Europa, Brasilien, Australien und Neuseeland. Die meiste Fläche nutzen wir in Europa, gefolgt von Südamerika, Asien und Afrika. Aus Südamerika importieren wir jährlich ca. 60.000 Hektar, aus Asien ca. 39.000 Hektar Fläche. „Wir müssen uns die Frage stellen, wie viele Produkte wir vom anderen Ende der Welt importieren müssen. Wer auf Regionalität und Saisonalität achtet, tut der Umwelt etwas Gutes“, unterstreicht Klein.

 

Fleisch zeichnet sich besonders drastisch im Landfußabdruck ab

 

75 Prozent unseres ernährungsbedingten Flächenverbrauchs ist auf tierische Produkte zurückzuführen. Wobei Fleisch und Milchprodukte etwa gleich viel zu diesem Anteil besteuern. Dass tierische Produkte besondere Flächenfresser sind, bestätigt ein einfacher Vergleich von Eiweiß-Lieferanten: ein Kilogramm Hülsenfrüchte verbraucht durchschnittlich 3,6m2, ein Kilogramm Rindfleisch 46m2 – das entspricht dem 13-fachen der Fläche. Klein dazu: „Österreicherinnen und Österreicher essen heute fast doppelt so viel Fleisch wie noch vor 60 Jahren. Das ist nicht nur schlecht für unsere Gesundheit, sondern verbraucht auch extreme Flächen. Außerdem importieren wir Fleisch wie Schaf und Wild, aber auch Obst und Gemüse aus Übersee. Das setzt der Umwelt doppelt zu.“

 

Auswirkungen unseres Flächenverbrauches

 

Durch unsere Ernährung „verbrauchen“ wir Natur. Wald- und Wiesenflächen werden in Felder umgewidmet. Das hat teils fatale Folgen für Flora und Fauna. Von fast 80.000 untersuchten Arten an Tieren und Pflanzen weltweit ist rund ein Drittel vom Aussterben bedroht. In Südostasien und Südamerika wird seltenen Arten wie Orang-Utan und Tiger dadurch das Überleben schwer gemacht.

Gesunde Ernährung braucht weniger Fläche. Und das schont die Umwelt.
Der Druck auf die begrenzte Fläche steigt immer weiter an. Das hat Auswirkungen auf die Artenvielfalt, aber auch auf unser Klima. Aber unsere Ernährung bietet einen enormen Hebel um vergleichsweise rasch und einfach den Druck auf unsere Flächen und unser Klima zu verringern. Durch eine Umstellung unserer Essgewohnheiten auf eine gesunde Ernährung kann der Land-Fußabdruck auf einen Schlag um 28 Prozent reduziert und gleichzeitig die Gesundheit verbessert werden. In der Praxis bedeutet das: mehr regionales und saisonales Gemüse und Getreide, dafür einen geringeren Fleischverzehr und weniger Milchprodukte.

 

Folder: Hunger auf Land

 

(www.wwf.at)

Soziale Botschaft der Woche

Besseres Bahnangebot und kürzere Fahrzeit führen zum Umstieg auf Bahn

Damit Österreich seine Klimaziele im Verkehr erreichen kann, sind mehr Autofahrten auf die Bahn zu verlagern. Die...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote

Abschlusspräsentation Lehrgang soziale Verantwortung

Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse er fordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

125 Jahre Soziallehre: Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

Wie muss Gesellschaft gestaltet werden, damit wir Mensch werden können? Was meint die Katholische Soziallehre dazu?...
Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Aktuelle Predigten
Der Glaube und die guten Taten.

Der Glaube und die guten Taten. Von den zwei Seiten einer Medaille

Sozialpredigt zum 24. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Jakobus 2, 14-18

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

More than words - Botschaft

"More than words" - Jesu Botschaft als provokative Zumutung und bleibende Zusage

Sozialpredigt zum 21. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Johannes 6, 60-69

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

Sozialpredigt

Brot - ein kleines Zeichen spricht Bände

Sozialpredigt zum 20. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Joh 6,1-15

 

Autorin: Mag.a Johanna Strasser-Lötsch,

Pastoralassistentin in Wels-St. Franziskus

 

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Taste, fühle, begreife, Erntedankfest

Taste, fühle, begreife

Predigtvorschlag zum Erntedankfest 2018, Lesejahr B, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz

Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: