Freitag 19. Oktober 2018

OÖ-Fahrgäste wünschen sich mehr Zugverbindungen vor allem am Abend

Oberösterreichs Fahrgäste fahren mehr mit der Bahn.

41 Prozent gaben beim VCÖ-Bahntest an, dass sie in den vergangenen 12 Monaten häufiger mit der Bahn unterwegs waren. Unzufrieden sind viele Fahrgäste mit dem Empfang für Handy und Mobiltelefon und den mangelnden Informationen bei Unregelmäßigkeiten. Gute Noten gab es beim VCÖ-Bahntest für das Zugpersonal und für das Sitzplatzangebot. Als wichtigste Maßnahme um mehr Strecken mit der Bahn fahren zu können, sehen Oberösterreichs Fahrgäste häufigere Bahnverbindungen, insbesondere auch am Abend.

 

Der VCÖ-Bahntest zeigt, wo die Fahrgäste Verbesserungen wünschen. Zum einen wird der Empfang für Mobiltelefon und mobiles Internet schlecht bewertet. Großen Verbesserungsbedarf gibt es bei den Informationen bei Unregelmäßigkeiten. Fast jeder vierte Fahrgast aus Oberösterreich bewertet diese als schlecht oder sehr schlecht.
 

Angebot an flexiblere Arbeitszeiten anpassen

 

Der VCÖ hat zudem auch gefragt, was Oberösterreichs Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer brauchen, damit sie die Bahn stärker nutzen können. Die am häufigsten genannten Maßnahmen: Häufigere Zugverbindungen am Abend. "Hier geht es schon längst nicht mehr nur um ein Angebot für Freizeitfahrten. Die Arbeitszeiten werden immer flexibler. Deshalb brauchen heute viele Pendlerinnen und Pendler auch außerhalb der klassischen Pendlerzeiten gute und regelmäßige Bahnverbindungen", betont VCÖ-Experte Markus Gansterer.
 

Anschlüsse verbessern

 

75 Prozent von Oberösterreichs Fahrgästen möchten bessere Anschlüsse an andere öffentliche Verkehrsmittel und 59 Prozent wünschen, dass Ausflugs- und Freizeitziele gut mit der Bahn erreichbar sind. "Hier kann eine stärkere Kooperation von Tourismus- und Freizeitwirtschaft mit den Bahnunternehmen und dem Verkehrsverbund für die Fahrgäste viel bringen", so VCÖ-Experte Gansterer.

Der VCÖ hat auch erhoben, wie sich die Bahnen aus Sicht von Oberösterreichs Fahrgästen in den vergangenen 12 Monaten entwickelt haben. 53 Prozent sehen eine verbesserte Qualität beim Bahnfahren insgesamt und 52 Prozent bei den eingesetzten Waggons, 52 Prozent erleben die Bahnen pünktlicher und für 62 Prozent hat sich die Gesamtreisezeit verbessert.

Der VCÖ-Bahntest zeigt auch sehr deutlich, wo die Fahrgäste dringenden Verbesserungsbedarf sehen: 14 Prozent gaben beim VCÖ-Bahntest an, dass sich die Anschlussverbindungen, etwa an regionale Busse oder Stadtverkehre verschlechtert haben. Jeder fünfte Fahrgast erlebt eine verschlechterte Verbindungsqualität für Handy-Telefonieren und mobiles Internet und jeder vierte Fahrgast sagt, die Verbindungen am Abend und am Wochenende sind schlechter geworden.
 

Gute Noten für Zugpersonal

 

Gute Noten bekommt beim VCÖ-Bahntest das Zugpersonal. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Zugpersonals bewerten Oberösterreichs Fahrgäste durchschnittlich mit der Note 1,5. Zudem vermittelt das Zugpersonal 57 Prozent der Fahrgäste Sicherheit. 37 Prozent geben Begleitpersonal im Zug als wichtige Maßnahme an, um häufiger Bahn zu fahren.
 

Mehr Bahnfahrende

 

Immerhin 41 Prozent von Oberösterreichs Fahrgästen sagten beim VCÖ-Bahntest, dass sie in den vergangenen 12 Monaten häufiger mit der Bahn gefahren sind. Auch die Nachfrage nach Nachtzügen ist bei  Oberösterreichs Bahnfahrern groß: Bereits 40 Prozent von Oberösterreichs Fahrgästen ist in den vergangenen Jahren mit einem Nachtzug gefahren, weitere 32 Prozent würden bei Ausweitung des Angebots mit einem Nachtzug reisen.

"Das Bahnangebot ist weiter auszubauen und zu verbessern. Mit einer Angebots- und Qualitätsoffensive sind noch viele Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher zu motivieren, mit der Bahn statt mit dem Auto zu fahren", betont VCÖ-Experte Gansterer.

Ergebnisse des VCÖ-Bahntests 2016: Im Internet unter www.vcoe.at Am VCÖ-Bahntest 2016 nahmen 16.435 Fahrgäste in den Zügen von acht Bahnunternehmen teil (Außerfernbahn - DB Regio, CAT, Graz Köflacher Bahn, Mariazellerbahn, Newrest-Wagon Lits, ÖBB, Steiermärkische Landesbahnen, Westbahn). Befragungszeitraum Mitte Mai bis Mitte Juni 2016.

 

Soziale Botschaft der Woche
Einwegplastikmüll, Plastikverbot

Umweltschutz: Ruanda als Vorbild

Gemeinsam die Umwelt retten. Dieses Ziel hat sich der afrikanische Staat Ruanda gesetzt. Vieles wurde schon erreicht,...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: