Donnerstag 24. Mai 2018

Rassismus-Report: Zahl der Internet-Fälle nahezu verdoppelt

Angefacht von der Debatte um den Verbleib und Umgang mit Geflüchteten hat sich 2015 die Zahl der von ZARA erfassten rassistischen Vorfälle auf 927 erhöht (+133 gegenüber 2014).

Dabei ist insbesondere die Zahl der rassistischen Postings, Hetzbotschaften und Feindbildkonstruktionen, die über das Internet verbreitet wurden, in die Höhe geschnellt (s. Tabelle auf S.23/ Rassismus Report 2015). Besonders augenfällig ist die Häufung der rassistischen Online-Inhalte im Kontext zum Thema Flucht: zwei Drittel aller registrierten Internet Fälle stehen im Zusammenhang mit dem Thema Flucht und richten sich gegen Geflüchtete, Einrichtungen sowie deren HelferInnen.

Inhaltlich reichten diese Postings von Gewaltfantasien mit Anleihen im Nationalsozialismus (Fall Nr. 19, S. 24) bis hin zu Falschmeldungen über angeblich von Flüchtlingen begangene Straftaten (Fall Nr. 27, S. 30).  In den über Social Media (Facebook, Online Foren etc.) sehr dynamisch verbreiteten Postings wurde zusätzlich mit Falschaussagen über Sozialleistungen Neid gegenüber Flüchtlingen geschürt als auch ein bedrohliches Bild der „Fremden“ gezeichnet. Beides hat nachhaltig zur weiteren Verunsicherung, Angst und Ablehnung gegenüber Geflüchteten beigetragen. Diese negativen Botschaften und Stories sind nicht nur von einigen Medien und PolitikerInnen aufgegriffen worden (Fall Nr. 25, S. 28). Sie haben offenbar auch LokalbesitzerInnen und weitere AnbieterInnen von Dienstleistungen veranlasst, Flüchtlinge pauschal von ihren Einrichtungen und Leistungen auszuschließen. So hat beispielsweise ein Arzt per Aushang Flüchtlingen die Behandlung verweigert; einige Bars und Schwimmbäder haben allgemeine Besuchsverbote oder Sonderauflagen für Flüchtlinge verhängt.

Solche rassistisch motivierten und auf eine Gruppe abgestellten Verbote und Sonderauflagen sind rechtswidrig und nach dem Gleichbehandlungsgesetz strafbar.

Dass solche Verbote auch von PolitikerInnen ausgesprochen bzw. unterstützt worden sind, finden wir so wie die meist glimpflichen Konsequenzen für rassistisch agierende PolitikerInnen besonders alarmierend.

Damit scheint Rassismus endgültig ins Spektrum des politischen „Handlungsspielraums“ aufgenommen zu sein und wird somit von einer Seite legitimiert, die nicht zuletzt die Gesetze kennen und sich daran halten sollte.

(www.zara.or.at)
 

Soziale Botschaft der Woche

Start der Initiative Wir gemeinsam. Ein starkes soziales Netz schützt und stützt die Mitte.

"Wir alle brauchen gute Medizin, wenn wir krank sind. Wir alle brauchen ein Daheim und ein Dach über dem Kopf. Wir...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote
Brüssel, Studienreise

BRÜSSEL - Sozialpolitische Studienreise

Von Fr. 20.4.2018 abends bis Mi. 25.4.2018 morgens findet die sozialpolitsche Reise nach Brüssel statt. Wir treffen...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Ein Blick hinter die Kulissen Prags

Die Sozial- und Begegnungs-Reise führte 33 ReiseteilnehmerInnen nach Prag: Wie lebt es sich dort? Was beschäftigt die...
Bericht

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Demokratie ist möglich

Ein Arbeitskreis in der Pfarre Guter Hirte-Linz setzt gemeinsam mit dem KBW-Treffpunkt Bildung immer wieder...

Praxistag Friedhof, Wolfsegg am Hausruck

Nachlese: Praxistag Friedhöfe

Rund 50 TeilnehmerInnen haben sich am Samstag, 23.9.2017, zum Praxistag " Friedhof“ in Wolfsegg eingefunden, um sich...
Aktuelle Predigten
reich, miteinander

Wie ihr aber an allem reich seid ...

Sozialpredigt zum 13. So i. JK, Lesejahr B

 

Autorin: Mag.a Lucia Göbesberger, Leiterin der Abteilung Gesellschaft & Theologie im

Pastoralamt der Diözese Linz

 

 

pfingsten, Vision, Isolation, Fremdheit

Pfingsten - eine Vision: Die Überwindung von Isolation und Fremdheit

Sozialpredigt zum Pfingstsonntag (20. Mai 2018), Lesejahr B

 

Autor: DSA Mag. Wilfried Scheidl, Leiter der Regionalcaritas Oberösterreich

 

Verpflichtet zu einem Miteinander, Sozialpredigt zum 6. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B

Verpflichtet zu einem neuen Miteinander

Joh 15,9-17

Sozialpredigt zum 6. Sonntag in der Osterzeit (6. Mai 2018)

Lesejahr B

AutorInnen: Maria Fischer und Fritz Käferböck-Stelzer, BetriebsseelsorgerInnen Treffpunkt mensch & arbeit Nettingsdorf

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...

Erntedankfest, Nahrung

Himmelsduft und Höllengestank

Predigtvorschlag zum Erntedanksonntag 2017, Lesejahr A, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz Lesung: Gen...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: