Dienstag 6. Dezember 2016

Verkehr ist Hauptverursacher von Oberösterreichs Stickoxid-Emissionen

Der Verkehr ist in Oberösterreich der größte Verursacher der gesundheitsschädlichen Stickoxid-Emissionen, macht der VCÖ aufmerksam. Der VCÖ fordert verstärkte Maßnahmen für eine saubere Mobilität.

49,3 Prozent von Oberösterreichs Stickoxid-Emissionen werden laut Umweltbundesamt vom Verkehr verursacht. "Der Verkehr verursacht fünf Mal so viele Stickoxide wie beispielsweise die Haushalte durchs Heizen und doppelt so viel wie die Industrie", verdeutlicht VCÖ-Expertin Rasmussen. In Oberösterreich ist der Verkehr für die Hälfte der Stickoxid-Emissionen verantwortlich. Ein großes Problem bereiten viele Dieselfahrzeuge, die beim Fahren zu viele Schadstoffe emittieren.

 

7.100 Todesfälle durch Luftverschmutzung

Stickoxide sind sehr gesundheitsschädlich, insbesondere das Stickstoffdioxid. Hauptverursacher der Stickoxide sind Dieselfahrzeuge. Laut Europäischer Umweltagentur ist Stickstoffdioxid in Österreich für 660 Todesfälle pro Jahr verantwortlich - mehr als durch Verkehrsunfälle ums Leben kommen. Insgesamt verursacht die Luftverschmutzung in Österreich fast 7.100 Todesfälle pro Jahr.

"Aus Gesundheitssicht sind die Verkehrsemissionen auch deshalb problematisch, weil sie häufig dort in die Luft gelangen, wo Menschen wohnen oder unterwegs sind. Die Schadstoffe des Verkehrs gelangen damit direkt in der Atemluft", so VCÖ-Expertin Rasmussen.

Erst diese Woche wurden in Großbritannien die Ergebnisse von Abgastests unter realen Fahrbedingungen veröffentlicht. Demnach stießen 95 Prozent (!) von 153 getesteten Diesel-Pkw-Modellen (Modell der Abgasklasse Euro6 und Euro5) mehr Stickoxide aus als der Grenzwert im offiziellen Testverfahren erlaubt. Am schlechtesten Schnitt ein Jeep Grand Cherokee ab, der den Grenzwert um das 15-Fache überschritt. Die britischen Konsumentenschützer sprachen von "Stickoxid-Fabriken auf vier Rädern".

 

Verstärkte Maßnahmen für eine saubere Mobilität


"Die Gesundheit der Bevölkerung muss endlich Vorrang bekommen. Der Lkw-Verkehr ist zu verringern, die Alternativen zum Pkw sind massiv zu verbessern", betont VCÖ-Expertin Rasmussen. Der Lkw-Verkehr quer durch Europa ist durch mehr Kostenwahrheit zu reduzieren.

Für die Bevölkerung braucht es ein dichteres öffentliches Verkehrsnetz mit häufigen Verbindungen und den Ausbau der Infrastruktur fürs Radfahren. International setzen immer mehr Städte auf Radschnellwege, die möglichst kreuzungsfrei sind. Wichtig für die Luftqualität ist zudem die Verlagerung des städtischen Lieferverkehrs auf Elektro-Transporter. "Die EU ist gefordert, strengere Grenzwerte für Klein-Lkw zu erlassen, damit die Fahrzeughersteller mehr Elektro-Transporter auf den Markt bringen", betont VCÖ-Expertin Rasmussen.

Rückfragen: VCÖ-Kommunikation Christian Gratzer (01) 8932697, (0699) 18932695

VCÖ: Verkehr ist Hauptverursacher von Oberösterreichs Stickoxid-Emissionen (Stickoxid-Emissionen nach Verursacher, in Klammer Anteil)

Verkehr: 17.774 Tonnen (49,3 Prozent)

Industrie: 9.922 Tonnen (27,5 Prozent)

Kleinverbraucher: 3.894 Tonnen (10,8 Prozent)

Energieversorgung: 2.843 Tonnen (7,9 Prozent)

Landwirtschaft: 1.638 Tonnen (4,5 Prozent)

Sonstige: 2 Tonnen

Summe: 36.074 Tonnen
Quelle: Umweltbundesamt, VCÖ 2016 

Soziale Botschaft der Woche

Minister und Bischof loben Beiträge der Diözesen

Umweltminister Andrä Rupprechter und der Kärntner Diözesanbischof Alois Schwarz sehen im Umwelt-Engagement...
Frieden
Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...

Nach Friede sehnen wir uns alle; besonders zur Weihnachtszeit. Wer den Blick auf das Weltgeschehen richtet, könnte meinen: Weltfriede ist so visionär wie manche Kinderträume.

Die Angst um den Frieden

Wie kann Frieden gelingen? Seit den Terroranschlägen in Paris beschäftigt diese Frage die Menschen. Ein Interview zum...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Helfe sich wer kann - unser Sozialsystem im Umbruch

4./5. November 2016 FH Oberösterreich, Fakultät für Medizintechnik und Angewandte Sozialwissenschaften, Garnisonstr....

My home is my castle Wohnen

My home is my castle

Diskurscafé - Reden Sie mit! Mi, 16. Nov. 2016 | 19:00 Ort: Willy*Fred | Graben 3, 4020 Linz

Ein Blick hinter die Kulissen Prags

Die Sozial- und Begegnungs-Reise führte 33 ReiseteilnehmerInnen nach Prag: Wie lebt es sich dort? Was beschäftigt die...
Aktuelle Predigten
Courage und Gottvertrauen. Der unfolgsame Nikolaus

Courage und Gottvertrauen. Der unfolgsame Nikolaus

zum Nikolaustag, 6. Dezember 2016 / Lesejahr A

 

Autorin: Mag. a Angelika Gumpendorfer-Eckerstorfer,

                 Referentin im Sozialreferat der Diözese Linz

Predigttext Christkönigsonntag Scheidl

Am Ende ist es ziemlich einfach.

Bock oder Schaf, das ist hier die Frage!

Predigt /Besinnungstext zum Christkönigsonntag

im Jahreskreis A (23.11.2014)

 

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
27. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C, Mag. Gerhard Lehrner

Franz von Assisi, die Muslime und wir?

Sozialpredigt zum 27. Sonntag im Jahreskreis, 2. Okt. 2016 | LJ C (Lk 17,5-10) Autor: Mag. Gerhard Lehrner, Pregarten

Erntedanksonntag 2016, Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger

Ein Ohr für die Schöpfung

Predigtvorschlag zum Erntedanksonntag 2016 Autor: Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: