Mittwoch 22. August 2018

"Reißen wir die Mauern nieder!"

"Niemand ist offiziell für Armut, auch nicht der Finanzminister. Aber Armut wird in Kauf genommen“: Mauer aus prekären Jobs, Wohnkosten, sozialer Ungleichheit, Gesundheitsgefährdung, Austerität, schlechter Schule...

"Niemand ist offiziell für Armut, auch nicht der Finanzminister. Aber Armut wird in Kauf genommen“: Mauer aus prekären Jobs, Wohnkosten, sozialer Ungleichheit, Gesundheitsgefährdung, Austerität, schlechter Schule, Diffamierung.

 

„Wir reißen die Mauern nieder, die effektive Armutsbekämpfung und respektvolle Behandlung von Betroffenen verhindern“. Als Auftakt zum internationalen Tag gegen Armut durchbrach die Armutskonferenz eine "Mauer", welche sich aus Barrieren zusammensetzte, die erfolgreicher Armutsbekämpfung entgegenstehen: Willkür, Amtsgewalt, Prekäre Jobs, Wohnkosten, soziale Ungleichheit, Gesundheitsgefährdung, Austerität, schlechte Schule, Diffamierung. Im strömenden Regen vor dem Finanzministerium mischte sich in die Aktion auch der Ruf Armutsbetroffener: „Lasst uns nicht im Regen stehen!“

„Sorgen und Ängste gilt es ernst zu nehmen, besonders auch als Sorge über ungerechte Verhältnisse“, so die Armutskonferenz. „Niemand ist offiziell für Armut, auch nicht der Finanzminister. Aber Armut wird mittlerweile einfach in Kauf genommen. Zum Beispiel mit Kampagnen gegen Mindestsicherungsbezieher oder mit im Budget veranschlagten Kürzungsvorschlägen im Sozialen. Kürzungen bei den sog. Ermessensausgaben treffen Beratungsstellen für Familien und Kinder in Not, Bildungs- und Gesundheitsmaßnahmen. Das soziale Netz muss gerade dann halten, wenn man es am meisten braucht", so die Armutskonferenz. "Dort zu kürzen, bedeutet Armutsrisken zu erhöhen, statt Armut nachhaltig zu bekämpfen.

 

http://www.armutskonferenz.at/aktivitaeten/es-reicht-fuer-alle-aktionstage-2015.html


336.000 Menschen von „erheblicher Deprivation“ betroffen


Viele der Betroffenen hätten nie gedacht, dass sie einmal in Armut leben, ihre Biographien sind bunter als es der erste Blick glauben macht. Die Dauerpraktikantin mit Uni-Abschluss und der Schulabbrecher, die Alleinerzieherin mit drei Kindern, die früher als Dolmetscherin in der Welt herum kam, der Langzeitarbeitslose, der einmal eine Firma geleitet hat. Der junge Mann mit Depressionen, der sich in sozialen Initiativen engagiert, und die Zugewanderte in der Leiharbeitsfirma. Der Freund der sich als Ich-AG durchschlägt, und die – nach einem Bandscheibenvorfall des Vaters – überschuldete Familie. Ihre Geschichten sind unterschiedliche, ihre Lebensverähltnisse allesamt prekär.

Mehr als 330.000 Menschen in Österreich sind "erheblich materiell depriviert", also existentieller Teilhabemöglichkeiten „beraubt“ (lateinisch „depriviert“), leiden neben einem niedrigen Einkommen auch unter Einschränkungen in zentralen Lebensbereichen wie Wohnung, Gesundheit oder Bildung. Auf der anderen Seite besitzen die reichsten 5% des Landes die Hälfte des gesamten Bruttovermögens. Dabei werden Besitzer hoher Vermögen statistisch nur eingeschränkt erfasst. Die tatsächliche Ungleichverteilung ist demnach noch viel größer.

"Dauerhafte Armut bei steigendem Reichtum ist kein Naturgesetz. Es gibt genügend Instrumente und Möglichkeiten in der Schule, beim Wohnen und mit sozialen Dienstleistungen gegenzusteuern“, so die Armutskonferenz.


Herausforderungen stellen: Armutsbekämpfung ist möglich, Armut ist vermeidbar


Es geht darum, die Schwächen des Sozialstaats zu korrigieren und seine Stärken zu optimieren. Es geht darum, inklusive Antworten auf die großen sozialen Herausforderungen und neuen sozialen Risken, wie etwa prekäre Beschäftigung, Pflege, psychische Erkrankungen oder Migration zu finden. Es geht um einen Freiheitsbegriff, der auch die Freiheit der Benachteiligten einschließt. Es geht um ein Verständnis von Autonomie, das Bedürftigkeit nicht als Gegensatz formuliert. Es geht um eine Politik des Sozialen, die Bürgerinnen und Bürger sieht, nicht Untertanen.
Armut ist vermeidbar – auch in Krisenzeiten. Weniger Jobs, weniger Lohn, weniger Zukunft, weniger Sicherheit sind keine Naturereignisse, die über uns hereinbrechen.


 

Soziale Botschaft der Woche

Besseres Bahnangebot und kürzere Fahrzeit führen zum Umstieg auf Bahn

Damit Österreich seine Klimaziele im Verkehr erreichen kann, sind mehr Autofahrten auf die Bahn zu verlagern. Die...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote

Abschlusspräsentation Lehrgang soziale Verantwortung

Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse er fordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

125 Jahre Soziallehre: Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

Wie muss Gesellschaft gestaltet werden, damit wir Mensch werden können? Was meint die Katholische Soziallehre dazu?...
Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Aktuelle Predigten
Der Glaube und die guten Taten.

Der Glaube und die guten Taten. Von den zwei Seiten einer Medaille

Sozialpredigt zum 24. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Jakobus 2, 14-18

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

More than words - Botschaft

"More than words" - Jesu Botschaft als provokative Zumutung und bleibende Zusage

Sozialpredigt zum 21. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Johannes 6, 60-69

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

Sozialpredigt

Brot - ein kleines Zeichen spricht Bände

Sozialpredigt zum 20. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Joh 6,1-15

 

Autorin: Mag.a Johanna Strasser-Lötsch,

Pastoralassistentin in Wels-St. Franziskus

 

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Taste, fühle, begreife, Erntedankfest

Taste, fühle, begreife

Predigtvorschlag zum Erntedankfest 2018, Lesejahr B, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz

Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: