Dienstag 21. August 2018

Technisch machbar! Und wem nützt es?

Technisch machbar heißt nicht, dass die Frage nach dem Nutzen für Menschen und den Konsequenzen für die Mitwelt vergessen werden darf.

Auf den Punkt getroffen hat Daimler-Chef Dieter Zetsche mit dieser Aussage im Freitag-Interview: "Wir haben einen genauen Plan, wie wir von der technischen Machbarkeit der autonomen Autos zur kommerziellen Umsetzbarkeit kommen wollen."

Es ging um Autos, die ohne Fahrer auskommen, aber das ist gar nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass dieser eine Satz in komprimierter Form das Paradigma zusammenfasst, an dem die heutige Gesellschaft krankt.

Muss produziert werden, was machbar ist?

Technische Machbarkeit und kommerzielle Umsetzbarkeit – um diese beiden Dinge dreht sich alles. Ob alles technisch Machbare gemacht werden muss, auf welche Art und Weise, welche sozialen und ökologischen Auswirkungen es hat, ob es Möglichkeiten nicht-kommerzieller Umsetzung gäbe, falls sich eine technische Innovation als wirklich gesellschaftlich nützlich herausstellt, um niemanden von diesem Nutzen auszuschließen, all diese Fragen tauchen nicht einmal auf.

In den Autokonzernen wie auch bei Google und Apple wird mit Hochdruck und natürlich unter strengster Geheimhaltung geforscht, es geht ja um Patente. Die Politik berät ebenfalls hinter verschlossenen Türen.

 

Wem nützen die Daten?


"Die öffentliche Debatte, wann ein Roboterauto als sicher für den Serienbetrieb gilt, hat hingegen noch gar nicht begonnen", heißt es weiter. Das ist schlimm genug, aber eigentlich sollte die öffentliche Debatte noch viel früher ansetzen, nämlich, ob wir überhaupt selbstfahrende Autos wollen und brauchen und wem das nützen würde und, wenn die Entscheidung dafür fällt, wem die entsprechende Software und Technologie dazu gehört; was mit den Unmengen an Daten, die notwendig sind, um das zu bewerkstelligen passiert, und wer darauf zu welchen Zwecken Zugriff hat.

Ist das schon zukunftsweisende Mobilität?

 

Im Grunde steht dahinter eine noch grundlegendere Frage: bevor wir entscheiden, ob Autos mit oder ohne Fahrer unterwegs sein sollen, sollten wir vielleicht überlegen, ob das Auto überhaupt noch das Verkehrsmittel der Zukunft ist. Aber dazu müsste man ja die herrschende Ideologie in Frage stellen und das scheint eine noch viel schwerere Übung zu sein, als ein fahrerloses Auto zu bauen.

 

Quelle: https://kratzwald.wordpress.com/

Soziale Botschaft der Woche

Besseres Bahnangebot und kürzere Fahrzeit führen zum Umstieg auf Bahn

Damit Österreich seine Klimaziele im Verkehr erreichen kann, sind mehr Autofahrten auf die Bahn zu verlagern. Die...
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote

Abschlusspräsentation Lehrgang soziale Verantwortung

Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse er fordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

125 Jahre Soziallehre: Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

Wie muss Gesellschaft gestaltet werden, damit wir Mensch werden können? Was meint die Katholische Soziallehre dazu?...
Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Aktuelle Predigten
Der Glaube und die guten Taten.

Der Glaube und die guten Taten. Von den zwei Seiten einer Medaille

Sozialpredigt zum 24. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Jakobus 2, 14-18

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

More than words - Botschaft

"More than words" - Jesu Botschaft als provokative Zumutung und bleibende Zusage

Sozialpredigt zum 21. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Johannes 6, 60-69

 

Autorin: MMag.a Maria Dammayr, Theologin und Soziologin

Sozialpredigt

Brot - ein kleines Zeichen spricht Bände

Sozialpredigt zum 20. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

Joh 6,1-15

 

Autorin: Mag.a Johanna Strasser-Lötsch,

Pastoralassistentin in Wels-St. Franziskus

 

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Taste, fühle, begreife, Erntedankfest

Taste, fühle, begreife

Predigtvorschlag zum Erntedankfest 2018, Lesejahr B, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz

Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: