Montag 16. Juli 2018

Christlich geht anders, weil …

… wir Arbeit neu diskutieren, neu bewerten und neu verteilen müssen.

Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Das Versprechen, dass es Arbeit für alle gibt, die arbeiten wollen, hält längst nicht mehr. Immer mehr Menschen werden vom Arbeitsmarkt und damit von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen: Ältere Personen ebenso wie Menschen mit gesundheitlichen Schwierigkeiten oder Frauen und Männer mit Migrationshintergrund.

 

Achtung, Anerkennung und Würde sind nötig, um die gegenwärtigen und künftigen sozialen Herausforderungen als Staat und Gesellschaft gut und solidarisch zu meistern. Doch diese Begriffe sind in der derzeitigen sozialpolitischen Debatte keine zentralen Werte. Im Gegenteil: Achtung, Anerkennung und Würde werden mit Füßen getreten, indem etwa langzeitarbeitslose Menschen und Mindestsicherungs-Bezieherinnen beschämt werden und an ihren Hoffnungen und Perspektiven gekürzt wird. Das zeigt sich an der abgeschafften Aktion 20.000 für langzeitarbeitslose, ältere Menschen ebenso wie an der nun im Raum stehenden Streichung der Notstandshilfe, die bis zu 160.000 Menschen in Armut stürzen könnte.

 

Gerechtigkeit besteht dann, wenn ein gutes Leben für alle möglich ist.  Dazu gehört auch die Möglichkeit, das eigene Leben zu gestalten. Die zentrale Frage ist, ob benachteiligte Menschen gesehen und ernst genommen, oder, wie das leider derzeit oft der Fall ist, gegeneinander ausgespielt werden. Wir haben in Österreich ein gutes soziales Netz, auf das wir zu Recht stolz sein können und das es zu stärken und zu schützen gilt. Machen wir uns gemeinsam dafür stark, etwa über die Initiative www.wir-gemeinsam.at

 

Als großer Hebel der Veränderung kann eine Neudefinition von Arbeit wirken: Arbeit ist viel mehr als Erwerbsarbeit. Wer Kinder großgezogen oder Eltern gepflegt hat, wer sich ehrenamtlich für ein soziales oder politisches Anliegen engagiert oder auch sich selbst fortbildet, der weiß, dass das ebenso Arbeit ist. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg, Arbeit neu zu bewerten und neu zu verteilen. Als unerlässlichen Beitrag für eine zukunftsweisende Politik und ein solidarisches Miteinander.

 

Judith Pühringer
Arbeitsmarktexpertin der Armutskonferenz und Geschäftsführerin von arbeit plus – Soziale Unternehmen Österreich

 

(http://www.christlichgehtanders.at/)

Soziale Botschaft der Woche

Christlich geht anders, weil …

… wir Arbeit neu diskutieren, neu bewerten und neu verteilen müssen.
Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Die Enzyklika lesen: Laudato si

Angebote

Abschlusspräsentation Lehrgang soziale Verantwortung

Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse er fordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

125 Jahre Soziallehre: Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

Wie muss Gesellschaft gestaltet werden, damit wir Mensch werden können? Was meint die Katholische Soziallehre dazu?...
Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Aktuelle Predigten
Hunger Spielball Macht

Hunger als Spielball der Macht

Sozialpredigt zum 17. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

 

Autor: Univ.-Prov. Dr. Michael Rosenberger, Professor für Moraltheologie an der KU Linz

 

reich, miteinander

Wie ihr aber an allem reich seid ...

Sozialpredigt zum 13. So i. JK, Lesejahr B

2 Kor 8,7,9.13-15

MK 5,21-43

 

Autorin: Mag.a Lucia Göbesberger, Leiterin der Abteilung Gesellschaft & Theologie im

Pastoralamt der Diözese Linz

 

 

Göttliche Licht, segnen, Geist, Verkünden, heilen

Verkünden, segnen und heilen - in der Sprache vom Juli 2018

Sozialpredigt zum 15. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr B

 

Autorin: Mag.a Gabriele Eder-Cakl, Direktorin des Pastoralamtes der Diözese Linz

Alle Predigten im Jahreskreis
Feste und Gedenktage
Papa Gruber Allerheiligen

Die Seligpreisungen und Martyrium Johann Grubers

Predigtvorschlag zum Allerheiligenfest 1. 11.2017, Lesejahr A Evangelium: Mt 5,1-12a Autor: Dr. Christoph...

Erntedankfest, Nahrung

Himmelsduft und Höllengestank

Predigtvorschlag zum Erntedanksonntag 2017, Lesejahr A, von Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger, Linz Lesung: Gen...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: