Donnerstag 13. Dezember 2018

81.334 Kinder in der Mindestsicherung

"81.334 Kinder leben in Familien mit Mindestsicherung, das sind 35% aller Bezieher", zitiert die Armutskonferenz die heute veröffentlichten Daten aus 2017 der Statistik Austria. Die starke Benachteiligung der Kinder wird deutlich sichtbar mit allen negativen Auswirkungen auf Zukunftschancen, Bildung und Gesundheit. "Unser Ziel muss sein, Existenz und Chancen zu sichern, nicht Leute weiter in den Abgrund zu treiben", so das Netzwerk aus allen Sozialeinrichtungen, Selbsthilfegruppen und Hilfsorganisationen Österreichs.

Insgesamt muss man sehen, dass die Bezieher_innenzahlen nicht erst seit 2015 und auch nicht erst seit Einführung der Mindestsicherung im Jahr 2010 angestiegen sind. Bereits in der alten Sozialhilfe seit Mitte der 2000er Jahre haben sich die Betroffenenzahlen stark erhöht (1999: 71000, 2007: 152000, 2011: 193000, 2014: 256000). Gründe dafür sind prekäre Jobs, nicht-existenzsichernde Notstandshilfeleistungen, Arbeitslosigkeit, psychische Erkrankungen und hohe Lebenshaltungskosten beim Wohnen. Prekäre Jobs mit daraus folgendem nicht existenzsichernden Arbeitslosengeld nehmen zu. Die neuen „working poor“ erhalten von der Mindestsicherung „Richtsatzergänzungen“, um zu überleben. Weiters haben Personen mit physischen oder psychischen Beeinträchtigungen am Arbeitsmarkt schlechte Chancen. Besonders nehmen depressive Erschöpfungszustände zu. Und die steigenden Lebenshaltungskosten beim Wohnen wirken sich bei geringem Einkommen überproportional stark aus.

 

Aufgrund der guten Konjunktur ist die Tendenz rückläufig: Burgenland (-2,0%), Niederösterreich (-5,8%), Salzburg (-5,4%) und Steiermark (-3,2%) verzeichneten Rückgange, Kärnten (+5,0%), Oberösterreich (+0,2%), Tirol (+5,7%), Vorarlberg (+4,2%) und Wien (+1,2%) Zuwächse. Für 2018 ist ein weiterer Rückgang zu erwarten.


Soziale Risken in Städte „exportiert“

 

Ein Großteil der BezieherInnen befindet sich in Städten. Die sozialen Risiken werden in die Städte exportiert. Das zeigt sich besonders deutlich, wenn man die Verteilung der Mindestsicherungsbezieher betrachtet. Die Inanspruchnahme von bedarfsgeprüften Sozialleistungen ist in Großstädten in ganz Europa um ein vielfaches höher: Weil eine große Zahl Einkommensarmer aus Scham vom Land in die anonymere Stadt zieht, weil der Anteil der BesitzerInnen eines Eigenheims unter den Einkommensarmen in Städten deutlich niedriger ist als am Land, weil Informations- und Hilfsstellen dichter vorhanden sind und weil manche Sozialämter einen besonders schikanösen und bürgerunfreundlichen Vollzug aufweisen. Dass in den Städten Österreichs die Inanspruchnahme höher ist, ist also nicht überraschend.


71% erhielten Ergänzung oder Aufstockung

 

Bei den Personen mit Einkünften waren jene mit Arbeitslosenleistungen (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe etc.) die größte Gruppe (43%), Einkommen aus Erwerbstätigkeit bezogen 16%. Diese Gruppe hat also Arbeit, die Entlohnung ist aber so gering, dass damit das Auskommen der Person bzw der Familie nicht gesichert werden kann. Bedarfsgemeinschaften, in denen keine Person ein anrechenbares Einkommen hatte und die daher im Vollbezug einer Mindestsicherungsleistung standen, waren im Jahresdurchschnitt 2017 insgesamt deutlich in der Minderzahl (29%); der Großteil (71%) erhielt eine Ergänzung bzw. Aufstockung (Teilbezug) zu vorhandenem Einkommen.


Durchschnittliche Leistung 606 Euro

 

Die monatliche Leistungshöhe pro Bedarfsgemeinschaft lag im Jahresdurchschnitt 2017 bei 606 Euro. In Vorarlberg (838 Euro) und Tirol (715 Euro) war die Unterstützung für Lebensunterhalt und Wohnen am höchsten.


Chancentod, desolate Wohnungen und Krankheit

 

Die Studie der Statistik Austria basierend auf EU SILC, die bereits im Juni 2018 veröffentlicht wurde, gibt zusammen mit den heute veröffentlichten Daten ein realistisches Bild über die Lebensbedingungen von Menschen in Mindestsicherung. Sehr hohe Raten zeigen sich bei gesundheitlichen Einschränkungen, chronischer Krankheit und Behinderung. Doppelt so viele in Mindestsicherung sind chronisch krank, viermal so hoch die Zahl der Behinderten, dreimal so hoch Menschen mit Pflegegeldbezug. Starke negative Effekte werden bei der Wohnsituation sichtbar. Viele können ihre Wohnung nicht im Winter heizen, müssen unter desolaten Wohnbedingungen leben (doppelt so oft von feuchter Wohnung betroffen, fünfmal öfter Überbelag, dreimal öfter dunkle Räume). Massiv sind die Auswirkungen auf Gesundheit, Chancen und Teilhabe bei Kindern. Die Gefahr des sozialen Ausschlusses bei Kinder zeigt sich in den geringeren Möglichkeiten Freunde einzuladen (10mal weniger als andere Kinder), Feste zu feiern und an kostenpflichtigen Schulaktivitäten teilzunehmen (20mal weniger).

 

Weitere Informationen: www.statistik.at

Ich wünsche, dass unser gemeinsamer Glaube in dir wirkt

und du all das Gute in uns erkennst, das auf Christus gerichtet ist.

(Phlm 1,6)

Veranstaltungen
Derzeit finden keine
Termine statt.
Das Sozialwort lesen

Sozialwort des ökumenischen Rates der Kirchen

Sozial-Predigthilfen
weniger reden, mehr tun leben

Weniger reden, mehr tun und leben.

Sozialpredigt zum 31. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A Mal 1,14b-3,2b.8-10 1 Thess 2,7-9.13 Mt 23, 1-12 Autorin:...

Neben dir soll Leben blühen

Neben dir soll Leben blühen

Sozialpredigt zum 30. Sonntag im Jahreskreis Ex 22,20-26 und Mt 22,34-40 Autor: Mag. Fritz Käferböck-Stelzer
Kultur-News
Balduin Sulzer am Klavier

P. Balduin Sulzer feiert seinen 85. Geburtstag

Der Priester, Zisterzienserpater, Musiker, Komponist und Musikkritiker Balduin Sulzer feiert am 15. März 2017 seinen...

Laute aus dem Stift Kremsmünster

Stift Kremsmünster beherbergt weltälteste Lauten

Das wohl berühmteste Kunstwerk im oberösterreichischen Benediktinerstift Kremsmünster ist der reich verzierte...
Jägerstätter auf der Bühne

 

Felix Mitterer: „Jägerstätter”

Theater in der Josefstadt, 2013

Sozial-News
Sozialstammtisch mit Franz Molterer am 13. Nov. 2018

Selbstverwaltete ArbeitnehmerInneneinrichtungen auf dem Prüfstand

Am 13. November war Franz Molterer, Direktor-Stellvertreter der Arbeiterkammer OÖ und stv. Vorsitzender der...

Sozialstammtisch 15. 10. 2018

Warum wurde die neoliberale Wirtschaft zum Massenphänomen?

Eine große Zahl an interessierten TeilnehmerInnen besuchte am 15. Okt. 2018 den Sozial-Stammtisch im Cardijn Haus in...
Einleitende Gedanken
Rettungsring

Kirchen schärfen Sozialprofil: Sozialwort 10+

Auf Bereiche wie Bildung, Arbeitszeitverteilung und Finanzwirtschaft sollen die christlichen Kirchen Österreichs...

In Aktion - Sozialwort 10+

„Die Aktualität des Sozialworts ist ungebrochen.

Es gilt, die Gottes- und Nächstenliebe zu erneuern.”

(Bischof em. Dr. h.c. Maximilian Aichern OSB)

Aktuelles zum Sozialwort 10+
Metropolit Arsenios Kardamakis (Griech.-Orth. Kirche), Bischof Manfred Scheuer (Röm.-Kath. Kirche), Landessuperintendent Thomas Hennefeld (Evang. Kirche H.B.)

Sozialwort 10+: Kirchen setzen soziale Schwerpunkte

Soziale Sicherheit, gerechtes Wirtschaften, menschengerechte Arbeitsbedingungen, Verteilungsgerechtigkeit und die...

Symposium Kirche und Politik St. Florian 30.10.2014©fotokerschi.at/Kerschbaummayr

Eine demokratische Gesellschaft braucht die Religion

Das Verhältnis von Kirchen und Politik stand am 30. Oktober 2014 im Stift St. Florian im Mittelpunkt. Landeshauptmann...
Musik
Amtseinführung von Bischof Manfred Scheuer

Ein musikalisches Special zur Amtseinführung

Gehört hat sie nur, wer bei der Amtseinführung von Bischof Scheuer vor Ort im kalten Mariendom war: die feierliche...

Der SingenHilft.-Gottesdienst mit dem Konservatorium für Kirchenmusik.

Wärmende Klänge im kalten Dom für SingenHilft.

Iberische Rhythmen und Klänge hatte das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz am 31. Januar 2016 bei...

SirJohn Eliot Gardiner bei einer Probe im polnischen Wrocław während des "Wratislavia Cantans Festival"

Gardiners "Monteverdi Choir" gastiert in Salzburg

Das weltbekannte Ensemble führt Ende Januar 2016 bei der Mozartwoche zwei Meisterwerke aus der Sakralmusik...
Film & Theater
Filmstreifen

Katholisches Fachmagazin "Filmdienst" wird zum Onlineportal

Einen Neustart erfährt das katholische Fachmagazin "Filmdienst" im Jahr 2018: Künftig wird es online als "Portal für...

Symbolfoto

"Auferstehung per Smartphone"

Wie Clara im Film "SMS für Dich" nach dem Verlust ihrer großen Liebe wieder ins Leben zurückfindet

Auf den Straßen von Linz

Gibt's das wirklich nur im Märchen?

Armut – gibt's das nur im Märchen? Wie äußert sich in Linz die Angst vor Armut und dem Alleinsein? Darum geht's in...
Kunst & Architektur
Maria. 1001 Gesichter der Liebe

Maria. 1001 Gesichter der Liebe

Das Diözesanmuseums Graz widmet sich der beliebtesten Darstellung in der christlichen Kunst: Maria, der Mutter Jesu....

ich bin vergangen, du bist

ich bin vergangen, du bist

Seit Aschermittwoch ist in der Krypta der Ursulinenkirchedie Ausstellung "Memento Mori" zu sehen - die Krypta als Ort...
Literatur
Simone Widauer: Marienpflanzen. © AT Verlag

Simone Widauer: "Marienpflanzen – Der geheimnisvolle Garten Marias in Symbolik, Heilkunde und Kunst"

Leseempfehlung von Stefanie Petelin für alle, die sich für kluge und kurzweilige Lektüre begeistern.

Lesung mit Ludwig Laher aus "Einleben". © Dachverband Down-Syndrom Österreich

Ludwig Laher: "Einleben"

Ein Lesetipp von der Seelsorge für Menschen mit Behinderung...

Rudolf Habringer. © Rudolf Habringer

Rudolf Habringer: "Island-Passion"

Eine Sonate aus Worten von Rudolf Habringer - rezensiert von Stefanie Petelin.
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: