Tuesday 12. November 2019

Studientag Berufungspastoral

"Brechen wir auf – gehen wir hinaus!" ruft uns Papst Franziskus in seinem Schreiben Evangelii Gaudium zu. Aber wo ist „hinaus“? 

Sind etwa nicht-kirchliche Vereine solche Orte einer missionarischen Kirche? Dieser Frage wurde am Studientag der Berufungspastoral am vergangenen Donnerstag nachgegangen.

 

Als Antwortgeber versuchte sich Prof. Dr. Martin Lechner vom Jugendpastoralinstitut Benediktbeuern.

Impulsgeber waren Sepp Bröderbauer, Leiter des Medienverleihs und Bezirksfeuerwehrkommandant von Rohrbach, Andrea Pesendorfer, Jugendmusikreferentin des Musikvereins Ohlsdorf sowie Slawomir Dadas, Pfarrer in Wels-Hl.Familie, Badmintontrainer und -spieler beim ABV Wels, die interessanten Einblicke in das Werte-Selbstverständnis unterschiedlicher Vereine gaben.

 

„Extra ecclesiam magna salus“ 

 

Lechner, der selbst seit mehreren Jahren ehrenamtlich als Vorstandsmitglied im nichtkirchlichen Lebenshilfe-Verein tätig ist, schärfte in seinem Referat den Missionsbegriff folgendermaßen: Missionarisch sein heißt, den Spuren Gottes überall in der Welt zu folgen – denn, pointiert formuliert, „Extra ecclesiam magna salus“ – außerhalb der Kirche liegt viel Heil.  Nicht Kirche ist das Ziel der Mission, sondern das Reich Gottes. Im Anderen ist Gott zu suchen und zu erkennen. Mission ist nichts anderes als die Einladung zum Leben. Die säkulare Welt – mithin der nichtkirchliche Verein – ist Partnerin bzw. Partner von Kirche. Mit Rahner gesprochen ist „die Kirche die sichtbare Verdichtung der überall angebotenen Gnade Gottes“.

 

7 Thesen als Antwortversuch

 

Von dieser Missionsprämisse ausgehend konkretisierte Lechner seine Thesen, die er als Antwortversuch auf die eingangs gestellte Frage verstanden wissen wollte und zur Diskussion stellte:

  1. Vereine und Verbände sind aus dem gesellschaftlichen wie kirchlichen Leben nicht wegzudenken.
  2. Wenn sich Kirche auf nichtkirchliche Vereine einlässt, dann muss sie (…) die Autonomie in Sachen Zielsetzung und Vereinskultur respektieren.
  3. Im Mittelpunkt von nichtkirchlichen Vereinen stehen nicht die Religion oder konfessionelle Interessen, sondern eine frei gewählte und satzungsgemäß zu erfüllende Aufgabe.
  4. Die Übernahme einer Führungsaufgabe in einem nichtkirchlichen Verein bietet die Möglichkeit zum Zeugnis des Glaubens in der Tat.
  5. Nichtkirchliche Vereine sind keine Instrumente der Kirche, wohl aber Orte einer Seelsorge durch hauptberufliche kirchliche Mitarbeiter/innen – dies allerdings nur, wenn diese Mitarbeit vom Vereinsvorstand gewünscht ist.
  6. Nicht jeder nichtkirchliche Verein eignet sich als Ort missionarischer Pastoral.
  7. Nichtkirchliche Vereine können Orte der Neuevangelisierung sein, insoferne dort Menschen mit Gott in Berührung kommen können.

 

An diese Thesen schloss sich eine rege Diskussion der zahlreichen Teilnehmer an, in die die vielfältigen Erfahrungen der kirchlichen MitarbeiterInnen einflossen.

 

Andrea Pesendorfer (Ohlsdorf) gab ein Statement aus Sicht eines aktiven Vereinsmitglieds ab. © Referat Berufungspastoral
Studientag Berufungspastoral. © Referat Berufungspastoral
Studientag Berufungspastoral. © Referat Berufungspastoral
Studientag Berufungspastoral. © Referat Berufungspastoral
Prof. Martin Lechner. © Referat Berufungspastoral

 

 

Gerufen sein

Herr, du rufst uns,

mitzubauen an deiner Kirche,

mitzutragen an der Verantwortung,

mitzuhelfen, dass die Liebe unter uns wächst.

 

Lass uns nicht

über Steine am Weg stolpern,

sondern sende uns deinen Geist,

damit wir uns einzusetzen wagen für andere.

 

Gib, dass das,

was in uns aufgebrochen ist,

nicht wieder verschüttet wird

von Lauheit und Resignation.

 

Lass uns alle Kräfte einsetzen

um mitzubauen,

mitzutragen,

mitzuhelfen,

dass der Geist deiner Liebe

mehr und mehr spürbar wird,

überall, wo wir stehen.

 

(Friederike Stadler)

PastoralassistentIn

© Broschüre PAss

Berufsbild

PastoralassistentInnen sind SeelsorgerInnen, die aufgrund ihrer fachlichen und persönlichen Kompetenzen sowie durch...
Stift Reichersberg: Mit Freude leben
Stift Reichersberg: Mit Freude leben
Gründe für einen Besuch im Stift Reichersberg gibt es viele...
Stift Seitenstetten: Impressionen
Stift Seitenstetten: Impressionen
Von Birnen, Parks und Vierkanthöfen
Klösterreich: Natur im Klostergarten
Klösterreich: Natur im Klostergarten
Klostergärten - grüne Himmel...
Klösterreich: Gast im Kloster
Klösterreich: Gast im Kloster
Stille in einer hektischen Zeit erfahren, zu sich finden oder einfach ausspannen...
Stift Kremsmünster: Impressionen
Stift Kremsmünster: Impressionen
Klösterreich: Klosterbibliotheken
Klösterreich: Klosterbibliotheken
Historische Schriften, alte Meisterwerke, immenses Wissen...
Sr. Huberta Rohrmoser: Fasten - dem Leben Raum geben
Sr. Huberta Rohrmoser: Fasten - dem Leben Raum geben
Achtsamer, bewusster leben, frei werden von Zwängen und Sehnsüchte spüren...
Berufungsgeschichten

Fürchte dich nicht, ich habe dich erwählt! (Jes 43,1)

Sr. Angelika Garstenauer –Franziskanerin von Vöcklabruck– erzählt hier ihre Berufungsgeschichte.

Wo andere in den Ruhestand treten, wurde es bei mir am spannendsten!

Sr. M. Margit Zimmermann, Marienschwester vom Karmel, und ihre Berufungsgeschichte.
Gedanken zur Berufung

Berufung braucht Begleitung

„Cool, das habe ich mir ganz anders vorgestellt”, sagen meine Neffen und Nichten, wenn ich von meiner Arbeit als...

"Wo brennt´s in der Kirche"

Gedanken zum Thema Berufung und geistliche Berufe.
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: