Freitag 17. August 2018

Diakon

Diakon Peter Schwarzenbacher verkündet das Evangelium. © Isabella Unfried

Aufgaben des Diakons, Hintergründe zur Ausbildung zum Diakon und die Diakonatsweihe.

Diakon

Früher konnten nur angehende Priester zum Diakon geweiht werden. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) ist das Diakonat wieder ein eigenständiges Weiheamt. Es wird sowohl von verheirateten als auch von unverheirateten Männern ausgeübt. Zum spezifischen Profil eines Diakons gehört es, dass er sich vorwiegend in den Dienst der Armen und Benachteiligten stellt. Die soziale Dimension von Kirche ist somit stark mit dem Dienenden und Helfenden – dem diakonalen Amt – verbunden.

 

Diakonweihe

Im Rahmen der Weihehandlung innerhalb einer heiligen Messe legt sich der Kandidat vor dem Altar auf den Boden. Symbolisch versinnbildlicht diese Handlung, dass der angehende Diakon sich in Gottes Hände begibt. Nachdem er Gehorsam gegenüber dem Bischof und ein Leben in Bescheidenheit versprochen hat – unverheiratete Diakone versprechen zudem die Ehelosigkeit –, vollzieht der Bischof die Weihe durch Handauflegung und Gebet. Vom Pfarrer der Heimatgemeinde werden dem neuen Diakon die liturgischen Gewänder angelegt. Der Bischof überreicht ein Evangelienbuch, aus dem die Botschaft Jesu Christi verkündigt werden soll, und besiegelt mit einer abschließenden Umarmung als Friedensgruß die Aufnahme in das neue Amt.

  

Ein Diakon, der nicht Priester wird und verheiratet sein kann („ständiger Diakon”), muss kein abgeschlossenes Theologiestudium haben, es genügen theologische Kurse und spezielle Ausbildungen.

 

Informationen zum Amt des Diakons und zur Ausbildung: 

www.dioezese-linz.at/diakone

Folder "Profil des ständigen Diakonats"  herausgegeben vom Institut für den Ständigen Diakonat in der Erzdiözese Wien (download)

 

 

Quellenangabe:

Katholische Kirche in Deutschland: Die Weihe. URL: http://www.katholisch.de/de/katholisch/glaube/unser_glaube/weihe/weihe_uebersicht.php [Stand: 06/2014]

Ich fühle einen Ruf, eine Be-RUF-ung. Ich bin gesendet, um Segen für andere zu sein. Ich gebe mich Gott ganz hin. 

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: