Friday 14. August 2020
Pfarre Vorchdorf

Benedikt von Nursia

Am 11. Juli feiert die Kirche den Heiligen Benedikt, den Gründer der Benediktiner und Vater des Abendländischen Mönchtums. Ein paar Gedanken zu diesem großen Heiligen.

Benedikt ist auch einer der Patrone Europas, weil sein Ordensideal das frümittelalterliche Europa geprägt hat. Im Pfarrhof findet sich ein früheres Altarbild der Pfarrkirche, das den Heiligen Benedikt zeigt. Davon inspiriert möchten wir ein paar Fakten über Benedikt und Zitate aus seiner Ordensregel bringen.

Kurz-Biographie des Hl. Benedikt von Nursia
Benedikt wurde um 480 in Nursia, dem heutigen Norcia, als Sohn einer wohlhabenden Familie geboren. Er brach sein Studium in Rom ab und zog sich in eine Höhle in Subiaco zurück. Nach drei Jahren der Einsamkeit sammelte er Mönche um sich, die er auf zwölf kleine Klöster unter seiner Leitung verteilte. Im Jahr 529 zog Benedikt mit eini-gen Mönchen auf den Montecassino, wo er ein Kloster gründete, das der Ursprung des abendländischen Mönch-tums wurde. Hier schrieb er während mehrerer Jahre seine Mönchsregel, die im Abendland bis zum Hohen Mittelal-ter als einzige Klosterregel Gültigkeit hatte. Das Todesjahr Benedikts kann nicht eindeutig festgelegt werden. Tradi-tionell wird das Jahr 548 angenommen. Neuere Forschungen siedeln sein Todesjahr um 560 an. Über das Leben Benedikts wissen wir durch Papst Gregor den Großen (540-604), der im Zweiten Buch der Dialoge über Benedikt schreibt.
Die Regel des Hl. Benedikt … ora – labora – lege
Die Regel des hl. Benedikt (RB) will eine konkrete Anleitung für ein Leben in Gemeinschaft sein. Dabei will sie nichts anderes als ein "Leben nach dem Evangelium" ermöglichen. Die Grundzüge der benediktinischen Lebensge-staltung lassen sich in Gebet, geistliche Lesung und Arbeit einteilen. Dazu kommen aber auch Werte wie Gemein-schaft, Leitung durch einen Abt, unterschiedliche Dienstämter in der Gemeinschaft, Gastfreundschaft und benedikti-nischer Frieden. Die "geistliche Kunst" ist es, innere Haltungen wie Hören, Gehorsam, Schweigen, Demut, Freude und Liebe zu kultivieren. Ein wesentliche Grundhaltung aber ist der Ansatz, dass alles "im rechten Maß, der Mutter aller Tugenden" (RB 64,19), geschehen soll. Diese Regel rechnet mit den Schwächen des Menschen und ist somit lebbar.
Zitate aus der Regel des Hl. Benedikt (abgekürzt: RB - die Kapitel und Verse der Ordensregel werden genauso angegeben, wie wir das von Biblischen Büchern gewöhnt sind)

  • Prolog: Höre, mein Sohn, auf die Weisung des Meisters, neige das Ohr deines Herzens, nimm den Zuspruch des gütigen Vaters willig an und erfülle ihn durch die Tat! RB Prol 1
  • Aufnahmekriterien: Kommt einer neu und will das klösterliche Leben beginnen, werde ihm der Eintritt nicht leicht gewährt, sondern man richte sich nach dem Wort des Apostels: „Prüft die Geister, ob sie aus Gott sind“ … Man achte genau darauf, ob der Novize wirklich Gott sucht, ob er Eifer hat für den Gottesdienst, ob er bereit ist zu gehorchen und ob er fähig ist, Widerwärtiges zu ertragen. RB 58,1-2;7;
  • Gelübde: Bei der Aufnahme verspreche er im Oratorium in Gegenwart aller Beständigkeit (stabilitas loci), klös-terlichen Lebenswandel (conversatio morum) und Gehorsam (oeboedientia) RB 58,17
  • Grundregel: Christus sollen sie überhaupt nichts vorziehen. RB 72,11
  • Besitz: Man halte sich an das Wort der Schrift: „Jedem wurde so viel zugeteilt, wie er nötig hatte.“ Damit sa-gen wir nicht, dass jemand wegen seines Ansehens bevorzugt werden soll, was ferne sei. Wohl aber nehme man Rücksicht auf Schwächen. Wer weniger braucht, danke Gott und sei nicht traurig. Wer mehr braucht, wer-de demütig wegen seiner Schwäche und nicht überheblich wegen der ihm erwiesenen Barmherzigkeit. RB 34,1-4
  • Ziel: Wer aber im klösterlichen Leben und im Glauben fortschreitet, dem wird das Herz weit und er läuft in unsagbarem Glück der Liebe den Weg der Gebote Gottes. RB Prol. 49

Diese Zielvorstellung finde ich so wunderbar, denn in diesem Satz wird ausgedrückt, dass es im geistlichen leben um Weite, Glück und Liebe geht. Diese Eigenschaften und Erfahrungen wünsche ich uns allen nicht nur zum Fest des Heiligen Benedikt.

Pfarre Vorchdorf
4655 Vorchdorf
Schloßplatz 2
Telefon: 07614/6313-10
Telefax: 07614/6313-30
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: