Sunday 20. October 2019

Zum Glück gibt´s uns zwei

… und was uns hilft, das Glück in der Beziehung zu finden!

 

zu den Bildern

Zum Glück gibt's uns zwei

 

Paula und Martin Wintereder - ein Paar mit 4 Kindern und vielen Ehejahren gaben uns einen persönlichen Einblick in ihr Zusammenleben als Paar und zeigten recht praktische, lebensnahe Impulse für die Gestaltung einer Beziehung.

 

Es gibt viele Gelegenheiten, wo die beiden erleben: Es ist gut, dass du da bist! Z. B. im gemeinsamen Frühstück, im Austausch über gemeinsame Erlebnisse, wenn sie miteinander arbeiten und die Zufriedenheit darüber, es geschafft zu haben.

 

Wie ist die Wirklichkeit eines Paare-Lebens?

Nach Christine Heiden sind wir alle Sonder-Paare, die sich entwickeln und nicht so bleiben, wie sie sich am Anfang kennen gelernt haben. Viele Chancen gilt es zu nützen und Herausforderungen bzw. Zumutungen zu bestehen.

 

Was braucht es damit sich das Glück finden lässt?

Liebevolle Worte und Gesten: als Paar über viele Jahre eine freundliche Sprache zu erhalten ist eine Herausforderung. Hilfreich ist, sich Rituale auszumachen: z. B. beim Abschied oder nach Hause kommen.

Sich Zeit schenken in einer guten Zeitqualität.

Für die Herausforderung, gut mit Unterschiedlichkeiten zu leben, brauchen wir einen positiven Blick aufeinander, Respekt und Fairness. Das ständige Kritisieren, Nörgeln fällt oft gar nicht mehr auf. Auch wenn es stimmt, bringt es uns nicht weiter. Wir sollten üben, vor allem das Positive zu sehen und bedenken, dass hinter jedem Vorwurf ein Wunsch steht (VW-Regel).

 

Wenn wir in Machtkämpfen kurz innehalten und uns fragen, worum es eigentlich geht, können wir verhandeln und kommen auf eine andere Ebene.

 

Verhalten kann sich allmählich verändern. Es braucht dazu Höflichkeit und Beharrlichkeit. Den Grundcharakter unseres Partners /unserer Partnerin können und dürfen wir nicht ändern (wollen).

 

Wenn wir unser Beziehungskonto immer wieder gegenseitig füllen und dabei auf einen guten Ausgleich achten, wenn wir uns immer wieder einmal dehnen für den andern, d. h. ihm/ihr zuliebe nachgeben oder neues zulassen, tut das unserer Beziehung gut.

 

Zum Schluss dieses lebendigen Vortrags mitten im Beziehungsalltag gab Martin Wintereder noch einen speziellen Tipp für Männer (der natürlich auch für Frauen gilt): Wem das alles zu viel und zu kompliziert ist, soll sich nur zwei Fragen merken: Wie geht es dir? Was kann ich für dich tun?

Wenn wir uns als Paar diese Fragen oft stellen, werden wir das Glück immer wieder finden.

News aus der Diözese
Mit dem eigenen Glauben behutsam umgehe

Glaubensnackt?

Es wäre eine Schamlosigkeit im Glauben, wenn man alles von sich preisgäbe. Man braucht im Glauben nicht sein Inneres...

Landesgartenschau Bio.Garten.Eden

Abschlussfest der Landesgartenschau Bio.Garten.Eden

Einen wunderschönen letzten Tag verbrachten tausende Naturfreunde am 12. Oktober 2019beim großen Abschlussfest im...

V. l.: Univ.-Prof. em. Dr. Rudolf Langthaler, Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger, Rektor Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber, Univ.-Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranz

Buchpräsentation zum 80er von Prof. Walter Raberger

Am 15. Oktober 2019 gratuliertedie Katholische Privat-Universität Linz Univ.-Prof. em. DDr. Walter Raberger...
Pfarre Schwanenstadt
4690 Schwanenstadt
Traunfallgasse 4
Telefon: 07673/2214-0
Telefax: 07673/2214-32
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: