Friday 14. August 2020

Trauung in St. Wolfgang

Liebe Brautpaare,
die Wallfahrtskirche sowie die Kalvarienbergkirche in Sankt Wolfgang stehen allen Brautpaaren für ihre Trauung zur Verfügung, soweit diese ein Recht auf eine kirchliche Trauung haben. Zuerst also muss festgestellt werden, dass Ihrer gültigen kirchlichen Eheschließung nichts im Wege steht.


Haben Sie vor, in der Pfarre Sankt Wolfgang sich das Ja-Wort zu schenken, dann kontaktieren Sie bitte den Pfarrer in St. Wolfgang, um die Möglichkeit einer kirchlichen Trauung zu erörtern und sich womöglich einen Termin für Ihre Trauung vormerken zu lassen.

 

Achtung: Für alle Brautpaare von außwerts, können momentan leider

keine Zusagen bezüglich der Trauungstermine gemacht werden. 

 

Bitte den Termin für die Trauung rechtzeitig reservieren, also 6 bis 12 Monate vor der Hochzeit. Die Kirche Sankt Wolfgang ist als Trauungskirche sehr gefragt!

Es auch damit zu rechnen, dass an einem Tag zwei, oder mehrere Trauungen in der Wallfahrtskirche gefeiert werden. In einem solchen Fall wird der Blumenschmuck meist  gemeinsam gemacht, aber auch ein "getrennter" Blumenschmuck wäre denkbar. Der zeitliche Abstand zwischen den Hochzeitfeiern beträgt  ca. 2 Stunden.  
Es ist auch damit zu rechnen, dass unmittelbar  vor der Hochzeit, oder danach eine Pilgergruppe ihren Gottesdienst feiern wird, der zeitliche Abstand zu den Hochzeitsterminen beträgt in diesem Fall ca. 1 Stunde.


Trauungspriester
Für die Hochzeiten von Brautpaaren aus der Pfarre St. Wolfgang, ist der Ortspfarrer, bzw. sein Vertreter zuständig. Es steht aber allen Brautpaaren frei, sich einen eigenen Trauungspriester zu wählen. Es ist bei uns durchaus gängige Praxis, dass Brautpaare von auswärts, ihren eigenen Heimatpfarrer nach St. Wolfgang mitnehmen.

Trauungsprotokoll
Zwei bis drei Monate vor der Trauung soll das Trauungsprotokoll in der Heimatpfarre des Brautpaares aufgenommen werden.
Haben die Brautleute getrennte Adressen, dann ist entweder das Heimatpfarramt des Bräutigams oder der Braut für die Aufnahme des Trauungsprotokolls zuständig. Ist nur ein Partner katholisch, dann ist das Pfarramt des katholischen Partners für die Aufnahme des Trauungsprotokolls zuständig.

Wird das Trauungsprotokoll nicht in Sankt Wolfgang, sondern in einer anderen Pfarre aufgenommen, soll es auf amtlichem Wege (per Post, nicht durch Privatpersonen!) mit der Trauungserlaubnis und allen nötigen Unterlagen an die Pfarre St. Wolfgang geschickt werden.

Brautpaare aus dem Ausland haben das Trauungsprotokoll ebenfalls in ihrer Heimatpfarre aufzunehmen. Das Trauungsprotokoll samt der Erlaubnis zur Trauung und den erforderlichen Unterlagen wird dann zuerst an die eigene Diözese geschickt um das NIHIL OBSTAT (lat. „es steht nichts entgegen“) zu bekommen. Von dort wird das Trauungsprotoll an die Diözese Linz in Österreich zugeschickt und nach der Überprüfung der Angaben, weiter an die Pfarre Sankt Wolfgang geleitet.
Dieser amtliche Weg kann dauern, deswegen bitte rechtzeitig alles planen!

 

Adresse der Diözese Linz
Bischöfliches Ordinariat Linz
Herrenstraße 19
A-4010 LINZ

 


Die Aufnahme des Trauungsprotokolls unterliegt einer strengen Pflicht und dient der rechtlichen sowie der pastoralen Vorbereitung der Eheschließung. Im Trauungsprotokoll werden die Daten des Brautpaares aufgenommen. Es wird festgestellt, dass Braut und Bräutigam tatsächlich ledig sind, und es werden einige Fragen zu beantworten sein, die klären sollen, ob die Voraussetzungen für eine kirchliche Eheschließung gegeben sind. Im Besonderen handelt sich um folgende Themen: Unauflöslichkeit der Ehe, Bereitschaft zur Treue, Bereitschaft zur Weitergabe des Lebens (soweit es möglich ist), sowie Bereitschaft zur christlichen Erziehung der Kinder. Falls zutreffend, werden auch die erforderliche Erlaubnisse und Dispensen auf dem Trauungsprotokoll vermerkt.

Die Trauung darf erst dann vorgenommen werden, wenn alle zur gültigen und erlaubten Eheschließung notwendigen Dokumente in der Pfarre Sankt Wolfgang vorhanden sind!
Ein unvollständig ausgefülltes Trauungsprotokoll wird an die aufnehmende Pfarre zur Vervollständigung zurückgewiesen werden müssen. Bitte also rechtzeitig alles planen!
Das Trauungsprotokoll mit sämtlichen Unterlagen bleibt im Archiv der Trauungspfarre.


Welche Dokumente werden für die Aufnahme des Trauungsprotokolls benötigt?
- Taufscheine
- Geburtsurkunden
- Meldezettel
- amtlicher Lichtbildausweise
- standesamtliche Heiratsurkunde (falls vorhanden)
- Daten der Trauzeugen (Name und genaue Anschrift)
- Taufscheine und/oder Geburtsurkunden der gemeinsamen Kinder
- Bestätigung über die Absolvierung eines Partnerkurses für Brautpaare
- Standesamtlich Geschiedene oder Verwitwete: zusätzliche Urkunden

Ein Partnerkurs für Brautpaare ist ein fixer Bestandteil in der Vorbereitung auf die Ehe.
Das Jahresprogramm „Ehe.wir.heiraten – Partnerkurse für Brautpaare“ ist in jedem Pfarramt erhältlich. Sie finden auch unter www.beziehungleben.at die aktuellen Termine (für Oberösterreich) und Informationen.
Bitte beachten, sich rechtzeitig für den Kurs anzumelden, da teilweise beschränkte Teilnehmerzahlen sind!

Der kirchlichen Trauung geht in Österreich normalerweise die standesamtliche Trauung bevor.

Gestaltung der Trauungsfeier
Die Vorbereitung der Trauungsliturgie geschieht in Verbindung mit dem Trauungspriester und der Trauungspfarre. Bereits am Trauungsprotokoll soll vermerkt werden, ob die Trauung im Rahmen einer Eucharistie (Messe) oder eines Wortgottesdienstes gefeiert wird, sowie wer als Trauungspriester (bzw. Trauungsdiakon) fungieren wird.
Dann folgen Überlegungen zu: Musik, Blumenschmuck, Liedern, Fürbitten, Texten, wobei mit „Lesung“ immer ein Text aus der Bibel verstanden wird.
Manche Brautpaare erstellen auch ein gedrucktes Programm für ihre Trauungsfeier, vor allem wenn alle Mitfeiernden die Trauungszeremonie aktiv mitgestalten sollen.
In jeder Kirche gibt es eine „Hausordnung“, die auch zu beachten ist, so haben z. B. in der Kirche St. Wolfgang das Brautpaar und die Trauzeugen ihre Plätz nicht vor dem Volksaltar sondern im Altarraum auf der linken Seite.
Eine Trauung in der Wallfahrtskirche Sankt Wolfgang dauert um die 45 Minuten.


Was kostet eine kirchliche Trauung?
Ca. € 300,-- es hängt von den Wünschen des Brautpaares ab.

Allgemeine Informationen zur Kirchlichen Heirat finden sie auf der Seite: BEZIEHUNGLEBEN.AT

Pfarre St. Wolfgang
5360 St. Wolfgang
Markt 18
Telefon: 06138/2321
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: