Wednesday 3. March 2021

Martin – ein Heiliger für alle

25. Oktober 2012
Martin – ein Heiliger für alle

Bischof Martin von Tours war einer der ersten Nicht-Märtyer der heilig gesprochen wurde...

Seine Begegnung mit einem Bettler vor dem Stadttor von Amiens, mit dem er seinen Mantel teilte, machte ihn zum Symbol der praktizierten Nächstenliebe. Als Bischof trug er wesentlich zur Christianisierung Frankreichs bei.


Unter den Kindern ist er neben Nikolaus von Myra zweifellos der populärste Heilige. Millionen begehen alljährlich seinen Gedenktag mit Laternenumzügen und Martinsspielen. Die Erwachsenen schätzen eher den „kulinarischen“ Teil des Martinibrauchtums: das traditionelle „Martinigansl“.

 

Martin wurde um 316 im ungarischen Sabaria (Steinamanger) als Sohn eines römischen Offiziers geboren. Mit einem römischen Reiterregiment wurde der erst fünfzehnjährige nach Gallien, ins heutige Frankreich versetzt.

 

Der Legende nach teilte er vor dem Stadttor von Amiens seinen Soldatenmantel mit einem frierenden Bettler. Im Traum erschien ihm Christus, bekleidet mit dem abgeschnittenen Mantelstück, was den Ausschlag zur Taufe Martins gegeben haben soll.

 

356 schied er aus dem Heeresdienst und wurde von seinem Lehrer, dem heiligen Kirchenlehrer und Bischof Hilarius von Portiers in seine pannonische Heimat zurückgeschickt, wo er seine Mutter bekehrte.

 

Für die Entwicklung des Christentums in Frankreich hat Martin größte Bedeutung. 361 gründete er in Ligugé das erste Kloster Galliens, 375 das Kloster Marmoutier, das zu einem religiösen Zentrum wird und aus dem viele spätere Bischöfe hervorgingen.

 

Der Legende nach versuchte Martin, seiner Bestellung zum Bischof von Tours um 371 dadurch zu entgehen, indem er sich in einem Gänsestall versteckte. Doch das Geschnatter der Gänse verriet ihn. Darauf ist auch der Brauch zurückzuführen, dass zu Martini eine Gans verspeist wird.

 

Historisch geht dieser Brauch darauf zurück, dass zu diesem Datum der jährliche Gänsezehent fällig war und daher Gänse in großer Zahl zur Verfügung standen. Es war auch das letzte große Festmahl vor Beginn der sechswöchigen Fastenzeit des gallischen Advents.

 

Martin war durch seine Verbindung von asketischem Mönchsideal und Apostolatseifer Vorbild für das abendländische Mönchstum. Er missionierte viele noch heidnische Landgebiete. Er starb am 11. November 397 auf einer Visitationsreise in Candes. An seinem Begräbnis nahmen mehrere tausend Mönche und Gläubige teil.

 

Sein Grab in Tours wurde zum fränkischen Nationalheiligtum und Chlodwig machte ihn zum Schutzherrn der fränkischen Könige. Er wird als Patron der Bettler, Soldaten und Schneider verehrt.

 

In vielen Orten gedenken auch die Kinder in Laternenumzügen dieses großen Heiligen, die zumeist von einem Kind, als Martin den reitenden Soldaten verkleidet, angeführt werden. Dieser Brauch geht ursprünglich auf die Lichterprozession der feierlichen Vesper am Vortag des Festes zurück.

 

Quelle: www.dioezese-linz.at

 

News aus der Diözese
Maya-Frauen drehen ein Video

Von Fastensuppe to go bis Maya-Frauen in Bild und Ton

Mit Kreativität setzen die kfb-Frauen in ihren Pfarren die Aktionfamilienfasttag 2021 um. Die Maya-Frauen aus...

Tag des freien Sonntags am 3. März

Ein klares NEIN zur Sonntagsöffnung

Eine neue Meinungsumfrage der Allianz für den freien Sonntag Österreich kommt zu dem Ergebnis: Sechs von zehn...

Die alte Orgel in der Pöstlingbergkirche

Neue Orgel für die Pöstlingbergkirche bis 2023

Bis spätestens Anfang 2023 soll das Linzer Wahrzeichen, die Wallfahrtsbasilika Pöstlingberg, mit einer neuen Orgel...
News aus der Pfarre Sarleinsbach

Familienfasttag der Katholischen Frauenbewgung

Familienfasttag der Katholischen Frauenbewgung

Information für die Firmlinge

Brief für Orientierungslauf

Die Bücherei öffnet wieder !!!

Die Bücherei ist ab Dienstag 9. Februar wieder für euch geöffnet! - max. 6 Personen dürfen sich gleichzeitig in der...
Pfarre Putzleinsdorf
4134 Putzleinsdorf
Markt 1
Telefon: 07286/8277
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: