Friday 6. December 2019
Pfarre Pregarten
St. Anna

Matriken stehen online zur Verfügung

Die Personenstandsbücher (Tauf-, Trauungs- und Sterbebücher) sind flächendeckend für die Diözese Linz im Internet (http:/matricula-online.eu) zugänglich.

In Zusammenarbeit mit dem Diözesanarchiv wurden unsere Pfarrmatriken, die bis in das Jahr 1785 zurück reichen durch das Landesarchiv digitalisiert.

Es gelten Einsichtsbeschränkungen: Taufbücher 100 Jahre, Trauungsbücher 75 Jahre, Sterbebücher 30 Jahre. Damit sind die "Altmatriken" (=Matriken vor 1939), ausgenommen Geburteneinträge 1914-1938, im Internet und im OÖ Landesarchiv einsehbar.

Ab 1939 stehen aufgrund der Zuständigkeit der Personenstandsbehörden (Standesämter) die kirchlichen Matriken in unserer Pfarre für Ahnenforschung nicht zur Verfügung.

Die Benützung der Originalmatriken in der Pfarre kann daher nur mehr in Ausnahmefällen gewährt werden und setzt die Vorlage der kirchlichen Einsichtsgenehmigung, die das Diözesanarchiv auf schriftliches Ansuchen erteilt, voraus.


 

Über die Pfarre!

Advent

 

Die stimmungsvolle Zeit im Advent wird in der Pfarre durch besondere Feiern Jahr für Jahr neu unterstrichen. Wo Gott bei den Menschen ankommen kann, wird das Leben ein Abenteuer; der/die einzelne darf angesprochen werden, Gottes Wort darf angenommen sein, damit auch für unsere Zeit Gottesbegegnung möglich wird. Die Abendgottesdienste an den Adventsonntagen sind von den MusikerInnen des örtlichen MV Pregarten mitgestaltet. Jesus, das Wort Gottes, darf so für alle in besonderer Weise hörbar werden. 


Bratwürstlsonntag

 

Jeweils am ersten Adventsonntag findet in der Pfarre Pregarten der traditionelle Bratwürstlsonntag in Kooperation mit den Pfadis und der kath. Frauenbewegung im Pfarrheim statt. 


Cäcilia

 

Cäcilia, die Patronin der Kirchenmusik, ist nicht nur für die Chorgemeinschaft durch die jährliche Cäcilienjause von Bedeutung; sie weist vielmehr uns alle hin auf den, der uns in unseren Talenten eingebracht wissen will. Ein gesprochenes Wort kann sehr gut sein, das ganz Wichtige aber will besungen werden. So bemühen wir uns im Blick auf die heilige Cäcilia, dass auch unser Glaube immer neu festlichen Ausdruck finde 


Cocon - unser Jugendzentrum

 

Jugendlichen in der Pfarre "Raum und Zeit" zu geben ist gerade heute von großer Bedeutung. Im "Cocon" haben sie ein Jugendzentrum, in dem sie gut begleitet ihre je eigenen Wege des Glaubens in ihrem Leben finden können. In den Kellerräumen des Neubaus unseres Pfarrheimes sind die von den Heranwachsenden selbst wunderbar eingerichtete Räume; ein Jugendleiter steht ihnen als Assistenz zur Seite, damit Gemeinschaft gelingen kann und Entfaltung des/der Einzelnen möglich ist. 


Dank

 

"Dankbarkeit und Weizen wachsen auf gutem Boden!" Mit diesem alten Sprichwort unterstreichen wir die Wichtigkeit des Dankens; wenn heute viele von einer Kultur der Anerkennung sprechen, wollen auch wir in unseren Christengemeinden dieser Grundhaltung des menschlichen Leben bewusst Raum geben. Aleln voran darf der Dank auch Gott immer neu dargebracht werden; in seinem Leben finden wir unser Leben. Die Eucharistie ist die große wöchentliche Danksagung, die uns Gottes Wirken auch für unsere Zeit vor Augen stellt. 


Erstkommunion

 

Kinder gehen in der 2. Klasse Volksschule gemeinsam zur "Erstkommunion"; in Wahrheit ist es nicht die "Erste Kommunion" mit Gott, weil sich Gott als Schöpfer und Heiland sich immer auch vorher schon zeigt und ins Leben einbringt. "Erstkommunion" bleibt dennoch Herausforderung und besondere Einladung, dass wir uns Gott immer so öffnen, als wäre es das erste Mal! So kommt Tiefe in unser Leben und "Alltagstrott" schwindet.


EZA - 3.Welt

 

Fairtrade unterstützt weltweit fast 1 Million Kaffeebauern. Das bringt Sicherheit und Stabilität und Genuss mit gutem Gewissen.

Wir laden jeden 1. Sonntag im Monat ab 9.50h zum Kauf von Fairen Produkten in das Pfarrzentrum ein. Ist auch Ihnen EINE WELT ein Anliegen ? - Wir würden uns über neue Mitarbeiter freuen !

Das EZA-Team (Hedwig und Richard Aglas, Marianne Lehrner, Gertraud Prieler und Maria Staber)


Firmung

 

Es zeigt sich eine ganz wichtige Erfahrung als sehr sinnvoll: die Heranwachsenden von Advent bis zur Firmung (Pfingsten) durch das Kirchenjahr zu begleiten birgt große Chancen in sich, dass die Jugendlichen vom Glauben nicht einfach mehr wissen, sondern für ihr Glaubensleben einfach Erfahruangen sammeln können. Das Firmteam versucht den Firmlingen "Assistenz" zu gebenfds, d. h. sie begleiten das Engagement der Firmlinge. In Gruppen und gruppenübergreifend suchen wir in bewusster Schwerpunktsetzung für die Zeit bis zur Firmung spannende und faszinierende Moment für das Leben kennen zu lernen. 


Friedhof

 

Der Friedhof ist Ort, an dem wir einmal friedvoll ruhen werden. Wir suchen die Brücke zu unseren Verstorbenen lebendig zu erhalten, damit wir selber auf einem guten Weg in die Zukunft bleiben, die uns von Gott geschenkt sein wird. Wenn wir in den letzen Zeiten unsere Friedhofsmauer neu renoviert haben, dann haben wir dies auch deshalb getan, weil die Beziehung zu unseren Vorfahren ausdrücklich gepflegt sein darf. 


Gemeinsam in St. Anna

 

Menschen, die sich um unsere Pfarranlage besonders Sorge tragen, finden sich in der Solidaritätsgemeinschaft unter dem Namen "gemeinsam in St. Anna" ein. Da jede Pfarre auch große Aufgaben zu bewältigen hat, braucht es dazu natürlich auch finanzielle Mitteln; damait der Pfarrer nicht Geldsorger werden muss, sondern vielmehr Seelsorger bleiben kann, ist dieser Zusammenschluss von guten Leuten auch besodners wichtig. Allen ein Vergelt´s Gott und herzlichen Dank für jegliche Gabe. 


Hoffnung

 

"Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt!" (1 Petr. 3,15)

 

Die Hoffnung auf das Leben aus der Beziehung zu dem, der Grund aller Hoffnung ist, Jesus Christus, darf und soll in unserem Leben und in unseren Feiern sichtbar werden. So wie wir leben und so wie wir feiern, werden Menschen sehen, welche Hoffnung wir in unseren Herzen tragen. 


Idee

 

Die beste Idee braucht immer ganz konkrete Menschen, die nicht müde werden, für die Umsetzung eben dieser alles zu tun, denn selbst dicke Bücher verändern keine Welt; wo eine Idee aber im Herzen eines Menschen Platz findet, kann eine kleine Welt verändert werden. Gut denken darf zum guten Tun führen. Viele Gruppen unserer Pfarre leben vom Idealismus einzelner. Ausdrücklich sei dafür Dank gesagt. 


Jesus

 

Jesus heißt, "Gott rettet"; wer die Beziehung zu Jesus wirklich sucht, wird sie auch finden und darf entdecken, dass er Rettung findet für alle seine oft unterschiedlichsten Situationen; wo vielleicht nichts zu ändern ist, dort erwächst aus der Beziehung zum Retter die Kraft zum Tragen. 


KFB


KMB

 

Die Katholische Mänenrbewegung (KMB) hat in usnerer Pfarre wieder neues Leben gefunden. Bei den monatlichen Männerstammtischen kommen wir über unsere 1000 Lebnsfragen ins Gespräch und sind gewiss einander große Unterstützung für die richtige Auseinandersetzung um die Anliegen in unseren kleinen Welten. Die KMB ist bei uns auch Träger der Aktion "gemeinsam in St. Anna", die viel Gutes möglich macht. 


Kräuter

 

Die Kräuter haben bei uns in der Pfarre St. Anna seit der Stadterhebung im Jahre 2003 eine besondere Bedeutung. Damals setzten wir ein Zeichen als Beitrag für die kleine - "werdende" - Stadt. In der Kirche feiern wir stets die Sakramente des Heiles, rund um die Kirche pflanzten wir Heilkräuter, die uns Erinnerung sein wollen, das Gott für alles sein Käuterl wachsen lässt, damit wir an Leib und Seele gesunden können. Eifrige Menschen betreuen unsere kleine Käuterlandschaft, damit die Besucher Freude finden können. Dafür sagen wir allen herzlichen Dank und ein "Vergelt´s Gott!" 


Licht

 

"Gottes Wort ist Licht auf unserem Weg" (aus dem Buch der Psalmen). Besonders bei den monatlichen Seniorengottesdiensten unterstreichen wir die Bedeutung von Gottes Wort für unser Leben. Von Frere Roger aus Taizé wissen wir, dass es genügt das Wenige, das wir von Evangelium verstanden haben, ins Leben umzusetzen, damit wir Jesu Weg auch für unsere Zeit finden können. Dazu braucht es unsere Entscheidung, die in die Entschiedenheit führt und gewiss allen Hoffnung schenkt. 


Menschen

 

"Mit den Menschen auf dem Weg" ist der Titel unseres Pfarrbriefes, der viermal im Jahr zu den Menschen in die Häuser und Wohnungen persönlich ausgetragen wird. In unserem Kommunikationsorgan wollen wir allen am Leben der Pfarre Teilnahme geben, die vielleicht nicht "so" nahe sind und doch mit uns verbunden leben. 
"Der Mensch ist der Weg der Kirche" ist wohl ein großes Wort, das alltäglich bedacht sein will; Menschsein und Christsein - Christsein führt zum Menschsein -anders geht es nicht!


Nacht

 

Manche meinen, wir leben in einer gewissen Nacht, die unsere ganze Zeit betrifft; aber in unsere Nächte herein kam ein großes Licht. Weihnachtsnacht und Osternacht sind Symbole für unsere Hoffnung, die selbst in tiefsten Nächten geschenkt sein will. Johannes vom Kreuz sagt einmal: "Meine Nacht kennt keine Finsternis, weil immer ein Stern der Hoffnung leuchtet!" Gebe Gott, dass wir alle in unseren Nächten auch die Sterne sehen können, die uns in die Zukunft weisen. 


Ostern

 

Das Osterfest ist das Hauptfest dre Christenheit; wäre Jesus nicht auferstanden, so ginge unser Hoffnung ins Leere, so können wir mit Paulus bekennen. Die Ostertage sind in usnerer Pfarre von besonderer Prägung, da sich viele auf den Weg machen, die drei österlichen Tage (Gründonnerstag bis Ostersonntag) mitzufeiern. Die Jugend findet im Dekanat besondere Angebote, um ihrem Glauben den Ausdruck zu geben, der Nahrung wird für den Lebensweg. 


Pfadfinder

 

Die Pregartner Pfadis bieten aktive Freizeitgestaltung und hervorragende Jugendarbeit!

mehr Inforamationen über die Pregartner Pfadfinder finden Sie unter www.scout.at/pregarten


Pfarrcaritas- Kindergärten

 

Zwei Kindergärten sind von der Pfarrcaritas geführt; im Kindergarten in der Althauserstraße und im Kindergarten in der Gutauerstraße stehen in den Pfarrcaritaskindergärten unsere Kindergartenpädagoginnen an der Seite der Kinder, damit diese für ihre ersten Lebensjahre gute Begleitung haben, um in die große Welt hineinzuwachsen. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde tragen wir gerne die Anliegen für die Familien. So werden wir alles tun, dass der nächsten Generation die Werte der Menschlichkeit weitergegeben werden, wie sie uns von der Jesusbotschaft nahe gebracht sind. 


Pfarrgemeinderat PGR

 

mehr Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt PGR! 


Quelle des Lebens

 

"Quelle des Lebens, Gott, das bist du!" heißt es in einem Lied; nie sollten wir vergessen, dass unsere Gottesbeziehung auch Fundament für alle lebendigen Beziehung auf dieser Erde ist. Im Psalm 36 beten wir: "Gott, bei dir ist die Quelle des Lebens und in deinem Licht schauen wir das Licht."


Reichenstein

 

Die Burgkapelle in Reichenstein ist ein besonderer liturgischer Ort seit Jahrhunderten; dort finden wir auch das älteste Glasfenster Oberösterreichs aus dem 13. Jahrhundert. Die Gemeinschaft der Reichensteiner sorgt sich um diesen Feierraum ganz besonders. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Tragwein und dem Land Oberösterreich wurde die ganze Anlage "revitalisiert", so dass auch pfarrliches Leben eine Bereicherung erfahren hat. Die VS Reichenstein hat schon immer zur Pfarre Pregarten eine besondere Beziehung.


Sonntag

 

Der Sonntag und die Sonntagskultur sind uns in der Pfarre ein ganz besonderes Anliegen. Der ganze Tag soll als besonderer gefeiert werden. Wo es in Familien gelingt am Sonntag eine Feierkultur zu leben, dort wird der/ die einzelne für den Alltag tiefen Frieden und eine wahre Kraftquelle finden. Die Vielfalt der liturgischen Feiern (9.00 und 19.00 Uhr) wollen für alle Einladung sein, um in der Pfarrgemeinschaft die je eigenen Charismen einzubringen.


Taufe

 

Mit der Taufe feiern wir vor allem Gottes Zusage, dass wir in unsere Welt von einer unendlichen Liebe hereingerufen sind. Als Kirche unterstützen wir die Eltern, dass sie ihre Befähigung zur Weitergabe dieser Liebe immer wieder bewusst auch leben können. Weil jedes Kind einzigartig ist, sind auch die Tauffeiern von besonderer Festlichkeit getragen. 


unterwegs

 

Nie ganz am Ziel bleiben wir unterwegs; in diesem Beswusstsein werden wir uns immer auch aufmachen, um Kirche weiter sehen zu können, als dies manchmal vor Ort erfahrbar wird. Wir sind keine Systemerhalter, vielmehr werden wir Zukunftgestalter sein, wo wir miteinander unterwegs sind. Wegerfahrungen erden wir machen, die eine "neue Apostelgeschichte" schreiben könnte. Was heute noch nicht ist, kann morgen durchaus werden. Aus Jesu Geist heraus gehen wir in eine viellicht ganz neue zukunft. So bleiben wir wandlungsfähig. Dies ist gut für uns und auch gut für die "Nach-uns-Kommenden"!


Veranstaltungen

 

finden Sie im Veranstaltungskalender 


Wanderwege

 

Wanderwege führen uns von der Kräuterlandschaft rund um die Kirche in unsere kleine Welt: vertraute Wege, von der Pfarre neu ausgeschildert, führen uns hinaus in die große Natur zu Kultstätten aus alten Zeiten, um uns als Mikrokosmos im Makrokosmos als Geschenk der Liebe Gottes wieder zu finden. Diese Kooperation mit der Stadtgemeinde will für viele Einladung sein, sich selbst im Ganzen de Schöpfung gut einzufinden.

Willkommen auf den Pregartner Wanderwegen!


Xund

 

Xund aus dem Glauben wollen wir bleiben; da wird manchmal manch Rundes auch gerade sein dürfen; wenn der Humor nicht abhanden kommt, wird vieles leichter sein und xund werden wir bleiben.


Ypsilon

 

Ypsilon - die Zeitung der KMB, die viermal jährlich unsere KMB Mitglieder erfreut; mit solchen Beiträger der Diözese finden wir in der Pfarre Bereicherung; wo andere etwas "erarbeiten", darf dieses bei uns weiter "verarbeitet" werden.


Zeit

 

"Alles hat seine Stunde, für alles gibt es eine bestimmte Zeit!" (Kohelet)
Im Wechsel der Zeit wird unser Leben; es gilt ganz ausdrücklich für jeden und jede von uns, bewusst in der Zeit zu leben, im Heute zu stehen, um aus der Vergangenheit in eine gute Zukunft zu gehen. Das Wort von Kohelet ist bei den Urnenplätzen eingeschrieben und will uns Einladung sein, vorauszudenken in die neue Welt, zu der wir alle immer auch unterwegs sind. Das Ziel vor Augen suchen wir das Heute gut zu gestalten. 


 

Pfarre Pregarten
St. Anna
4230 Pregarten
Kirchenplatz 3
Telefon: 07236/2223
Telefax: 07236/2223-4
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: