Freitag 17. August 2018
Pfarre Molln

Sich selbst und Gott begegnen

Es war unser großer Wunsch, dass es in Molln einen Kreuzweg gibt.
Wir wollten einen Kreuzweg in der Sprache des 21. Jahrhunderts schaffen. Geworden ist es ein künstlerisch anspruchsvoller Kreuzweg, der die Besucher einlädt, in der Betrachtung der einzelnen Stationen und der Meditation über die Texte auf den Metallteilen, sich selbst und Gott zu begegnen.

Jesus wird zum Tode verurteilt

Station 1

Jesus wird zum Tode verurteilt

 

Ein todbringendes Urteil – einschneidende Qual

 

 

Schmerz – Metall schneidet den Stein.

 


Durchschnitten sind die Freude, die Zukunft und das Leben.

Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern

Station 2

Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern

 

Verurteilt – Erdrückendes annehmen

 

 

Unrecht – messerscharf drückt und dringt das Metall in den Stein.

 


Freiwillig, geduldig, schweigend, nimmt ER das Unrecht an.Wie ein Stachel dringt die Kälte und Härte der Menschenmassen in das Fleisch.

Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

Station 3

Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

 

Unter schwerer Last fallen – um Kraft bittend weitergehen

 

 

Unterdrückung – der liegende Stein lastet schwer.

 


Gedemütigt sein und sich trotzdem aufraffen.

Jesus begegnet seiner Mutter

Station 4

Jesus begegnet seiner Mutter


Begegnung mit der Mutter – von Liebe umhüllt sein

 

 

Mutterliebe umhüllt und lässt frei – wie das Metall den Stein.

 


Er ist ihr fremd geworden.
Sie nimmt seine Ideen an, akzeptiert sein So-ganz-anders-sein

Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen

Station 5

Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen


Hilfe erwarten – in Demut annehmen

 

 

Hilfe und Unterstützung – Metall fängt den fallenden Stein auf.

 


ER lässt die Hilfe des Fremden zu.

Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

Station 6

Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

 

Zu Ausgestoßenen stehen – zum Abglanz Christi werden

 

 

Das Ich im Du – Metall wird zum Spiegel.

 


Den Mitmenschen annehmen, seine unausgesprochenen Wünsche ahnen wollen.

Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

Station 7

Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

 

Sein Fallen, sein Schmerz – die Liebe, unser Aufstieg

 

 

Der Weg zu Erlösung und Auferstehung – Metall steigt stufenartig an.

 


Tiefste Erniedrigung. Trotzdem gibt ER nicht auf.

Jesus begegnet den weinenden Frauen

Station 8

Jesus begegnet den weinenden Frauen

 

Begegnung – innere Not erkennen

 

 

Gemeinschaft und Beziehung – Metall ummantelt den Stein.

 


Die Not und das Unheil der Nächsten erfühlen.

Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

Station 9

Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz


Auswegloses Verlassensein - das Werk vollenden

 

 

Ahnung der Auferstehung – das Kreuz öffnet sich nach oben.

 


In größter Not an Werten festhalten.

Jesus wird seine Kleider beraubt

Station 10

Jesus wird seine Kleider beraubt

 

Der Raub der Kleider – entblößt, ausgesetzt sein

 

 

Nackt sein, Verlust der Menschenwürde – die einfache Metallplatte erspürt die Entblößung.

 


Des Schutzes und der Lebensgrundlage beraubt sein.

Jesus wird ans Kreuz genagelt

Station 11

Jesus wird ans Kreuz genagelt

 

Festgenagelt – im Kreuz ist Heil, Hoffnung, Leben

 

 

Gefesselt, geknebelt sein – Metallteile liegen eng an.
Die Erlösungsstraße – Metall teilt sich an der Vorderseite und richtet sich auf.

 


„Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“

Jesus stirbt am Kreuz

Station 12

Jesus stirbt am Kreuz


Noch im Tod – offen für alle

 

 

Beziehungsoffenheit noch im Tod – Metall öffnet sich nach oben und unten.

 


Es ist vollbracht.
Der Tod als Heimgang und Erlösung.

Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt

Station 13

Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt


Im Schoß der Mutter – Geburt neuen Lebens

 

 

Der Tod ist nicht das Ende, Bereitschaft zur Auferstehung – Stein schwebt.

 

 

Darniederliegend das Tote für die Auferstehung frei geben.

Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt

Station 14

Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt

 

Sein Leiden – unsere Erlösung und Auferstehung

 

 

Auferstehung überwindet den Tod – Linien und treppenartige Metallteile streben aufwärts.

 


Das schwere Werk ist vollendet, der Tod bezwungen.

Neues aus dem Dekanat

Kirche weit denken - Zukunftsweg der Diözese

Unter diesem Motto beschreitet die Katholische Kirche in Oberösterreich einen etwa zwei Jahre dauernden...

Schöpfung & Verantwortung

Schöpfungsverantwortung ist Christenpflicht! In unserer Diözese gibt es viele Initiativen.

Franziskus

Papst gegen Fake News

Papst Franziskus spricht sich gegen die Verbreitung falscher Nachrichten aus.
Stationen des Mollner Kreuzwegs

Jesus stirbt am Kreuz

Noch im Tod – offen für alle Beziehungsoffenheit noch im Tod – Metall öffnet sich nach oben und unten. Es...
Pfarre Molln
4591 Molln
Kirchenplatz 1
Telefon: 07584/2226
Telefax: 07584/2226-4
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: