Monday 21. June 2021
Pfarre Freistadt

Grabnutzungsgebühren

Die Friedhofgebührenordnung bildet einen integrierenden Bestandteil der diözesanen Friedhofordnung 2010. Sie tritt aufgrund eines Beschlusses des Fachausschusses für Finanzen des Pfarrgemeinderates Finanzausschuss) nach erfolgter kirchenaufsichtsbehördlicher Genehmigung mit der ortsüblichen Kundmachung in Kraft.

NUTZUNGSGEBÜHREN

  1. Beim Ersterwerb eines Nutzungsrechtes im Anlassfall einer Bestattung wird eine einmalige Gebühr für Wandgräber und Urnennischen in der Höhe von € 1.000,00 und für Urnenstelen in der Höhe von € 200,00 eingehoben.

 

Beim Ersterwerb eines Nutzungsrechtes für die Dauer von 10 Jahren ist zu entrichten:

a) für Grüfte

20% Zuschlag je nach Grabart

b) Wandgräber (Epitaphien)

Einfachwandgrab

€ 370,--

Doppelwandgrab

€ 550,--

Dreifachwandgrab

€ 750,--

Vierfachwandgrab

€ 930,--

c) Reihengräber

Einfachreihengrab

€ 250,--

Doppelreihengrab

€ 350,--

d) Randgräber

Einfachrandgrab

€ 320,00

Doppelrandgrab

€ 470,00

e) Urnen

Urnennischen Betriebskosten

Errichtung 2006

€ 170,--

Urnennische

€ 280,--

Urnen-Stele

€ 280,--

Urnenbeisetzung im Erdgrab

Je nach Grabart

Urnenerdgrab (Reihengrab)

€ 280,--

  1. Die Nachlösegebühr für Familiengräber beträgt für die Dauer von weiteren 5 Jahren:

a) für Grüfte

20% Zuschlag je

nach Grabart

b) Wandgräber (Epitaphien)

Einfachwandgrab

€ 185,--

Doppelwandgrab

€ 275,--

Dreifachwandgrab

€ 375,--

Vierfachwandgrab

€ 465,--

c) Reihengräber

Einfachreihengrab

€ 160,--

Doppelreihengrab

€ 235,--

d) Randgräber

Einfachrandgrab

€ 175,--

Doppelrandgrab

€ 250,--

e) Urnen

Urnennischen

€ 140,--

Urnen-Stele

€ 140,--

Urnenbeisetzung im Erdgrab

Je nach Grabart

Urnenerdgrab (Reihengrab)

€ 140,--

 

  1. Die Ersterwerbs- und die Nachlösegebühren bei Wand- und Reihengräbern gelten für Normalgräber (2 Särge). Alle Gräber sind entsprechend der vorhandenen Bodenqualität nach Möglichkeit als Tiefgräber anzulegen. Die in Tiefgräbern bezulegenden Leichen sind durch eine Erdschicht von mind. 15 cm Dichte voneinander zu trennen.
  2. Bei jeder Beisetzung einer Leiche in einer bereits eingelösten Grabstätte ist eine Beilegungsgebühr zu entrichten. Gleichzeitig ist die Nachlösegebühr ab dem Ende des eingelösten Zeitraumes zusätzlich bis zum Ablauf der Verwesungsdauer (10 Jahre) der zuletzt beigesetzten Leiche aufzuzahlen. Die Beilegungsgebühr beträgt:

a) für Grüfte

je nach Grabart

b) Wandgräber

Einfachwandgrab

€ 37,--

Doppelwandgrab

€ 55,--

Dreifachwandgrab

€ 75,--

Vierfachwandgrab

€ 93,--

c) Reihengräber

Einfachreihengrab

€ 32,--

Doppelreihengrab

€ 47,--

d) Randgräber

Einfachgrab

€ 35,--

Doppelgrab

€ 50,--

e) Urnenerdgräber

€ 28,--

Urnenbeisetzung im Erdgrab

Je nach Grabart

Die Aufzahlung auf die Nachlösegebühr ist bei Urnenbeilegungen entsprechend dem vorher-gehenden Absatz bis zur Dauer von maximal 10 Jahren zu entrichten.

  1. Bei Gräbern auf Friedhofdauer gemäß Art. XX Abs. 2 der diözesanen Friedhofordnung 2010 ist für jede Beisetzung einer Leiche eine Beilegungsgebühr in der Höhe der unter Pkt 4. genannten Gebühren zu bezahlen

 

  1. Bei Urnenbeisetzungen im Erdgrab sind Urnen bzw. Aschenkapseln zu verwenden, die biologisch abbaubar sind. Bei der Erdbeisetzung in einer verrottbaren Urnenkapsel geht die Asche des Verstorbenen innerhalb weniger Jahre vollständig in der Erde auf.
  2. Urnen aus aufgelassenen Urnenstelen oder Urnennischen werden in ein eigenes dafür geschaffenes Grab, welches von der Friedhofverwaltung betreut wird, vom Totengräber im Auftrag der Friedhofverwaltung letztbeigesetzt.
  3. Die Gebühren für die Benützung der allgemeinen Friedhofanlagen des Friedhofs in Freistadt und St. Peter (z. B. Wasserversorgung, Wegerhaltung, Abfallabtransport, Toilettenanlagen) sind in die Gebühren gemäß Ziffer 1 und 2 eingerechnet.

 

Diese Gebühr ist auch bei Gräbern auf Friedhofdauer gemäß Art. XX Abs. 2 der diözesanen Friedhofordnung 2010 in der jeweils geltenden Fassung zu entrichten.

Für die Kranz-/Bukettentsorgung wird ab dem 5. Stück eine Gebühr von € 7,50 verrechnet.

  1. Die Leichenhallengebühr beträgt pro Benützung:

a) Aufbahrungshalle

€ 130,--

Im Falle einer besonderen Verschmutzung der Aufbahrungshalle kann ein angemessenes Reinigungsentgelt verlangt werden.

 

  1. Das Entgelt für die Dienstleistungen des Totengräbers werden direkt von ihm in Rechnung gestellt, da dieser nicht über die Friedhofverwaltung beschäftigt ist. Die Beauftragung erfolgt über die Pfarre.

 

  1. Die Friedhofverwaltung ist nicht verpflichtet, Teilzahlungen anzunehmen und bereits fällige Nachlösegebühren einzumahnen.
  2. Bei Begräbnissen ist eine Verwaltungsabgabe in der Höhe von € 15,00 zu entrichten
  3. Die für kirchliche Funktionen zu entrichtenden Gebühren sind der jeweils geltenden diözesanen Stola- und Stipendien-Ordnung zu entnehmen.
  4. Von der Friedhofverwaltung wird darauf hingewiesen, dass im Winter nur die Schneeräumung der Hauptwege erfolgt. Das Betreten des Friedhofs bei widrigen Wetterbedingungen erfolgt auf eigene Gefahr!

Vor der Beisetzung ist die Urne/der Sarg ausschließlich in der Aufbahrungshalle aufzubewahren.

Pfarrleitung
Dipl.-Pass. Irmgard Sternbauer
Dipl.-Pass. Irmgard Sternbauer
Leitende Seelsorgerin
Ing. Mag. Klemens Hofmann
Ing. Mag. Klemens Hofmann
Pfarrmoderator
Pfarrteam
 Daniel Weber
Daniel Weber, BTh
Kaplan
 Ulrike Lengauer
Ulrike Lengauer
Pastoralassistentin
Mag. Wolfgang Roth
Mag. Wolfgang Roth BA
Pastoralassistent
PGR - Pfarrgemeinderat
Peter Walchshofer
1. Pfarrgemeinderatsobmann
DI Eva Koller
2. Pfarrgemeinderatsobfrau
Pfarrsekretariat
 Rosa Kuttner
Rosa Kuttner
Pfarrsekretärin
 Roswitha Kranerwitter
Roswitha Kranerwitter
Pfarrsekretärin
Pfarre Freistadt
4240 Freistadt
Dechanthofplatz 1
Telefon: 07942/73278
Telefax: 07942/73278-10
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://www.oekumene-ooe.at/
Darstellung: